ständig diese Ausschläge, ich weiß nicht mehr, was ich machen soll

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von tweety25883 18.05.10 - 10:37 Uhr

Hallo und eine Tasse #tasse für alle

Ich weiß echt nicht mehr weiter. Mein Sohn hat seit Babyalter (er war etwa 3 Monate) eine leichte Neurodermitis.
Ich mein die enzelnen Ekszeme bin ich ja von meiner Tochter gewohnt und weiß, sie zu Behandeln. Aber seit letztes Jahr hat der Kleine immer wieder Ausschläge am Körper. besonders jetzt zur Zeit.

Im April mal wieder das ganze Gesicht. Vor etwa 2 Wochen wieder am ganzen Körper. Cetericin gegen den Juckreiz hat nicht geholfen. Haben dann Fenestil Tropfen bekommen. Der Ausschlag war nach ca. 5 Tagen dann weg. Letzte Woche hatte er wieder einen Ausschlag, der nach wenigen Tagen weg war und seit Sonntag schon wieder. Diesmal sieht es aber anders aus. Also von der Form wie bei Nesselsucht, ist aber nicht ehaben. An Oberarmen (zieht sich etwas an den Unterarmen lang) und an den Oberschenkeln.

Jedsmal, wenn ich zum Arzt gehe, sagt sie (oder auch andere, wenn wir zur Vertretung oder zum Hautarzt gehen) es ist eine allergische Reaktion, ob ich einen Verdacht habe. Den hab ich nicht, also wird auch kein Test gemacht.

Ich find es echt furchtbar nervig, weil wir das zur Zeit auch nicht los werden und ich nicht meh weiß, was ich noch machen soll.

Kann ich auf einen Allergietest bestehen, dass zumindest die häufigsten Lebensmittel, Pollen und Gräser testet? Dann könnte ich ja zumindest diese Sachen meiden, wenn man schon in dem Alter noch nichts anderes machen kann. Der kleine tut mir so leid, weil es ja auch juckt.

Baut mich mal bitte auf, ich will doch nur, dass es es mal ein Ende hat immer nur rumrätseln zu müssen und eine Creme nach der anderen zu probieren.

LG Tweety

Beitrag von derione 18.05.10 - 11:58 Uhr

Hallo liebe Tweety,

ich kann Dich voll und ganz verstehen. Uns gehts grad ähnlich. Wir wissen von diversen Allergien und meiden die Stoffe auch. Jedoch hat unsere Tochter momentan auch Ausschläge und keiner weiß woher.

Die Suche nach dem Allergen ist wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen.
Natürlich kannst Du auf einem Allergietest nach den üblichen Stoffen bestehen. Nur ist es relativ unwahrscheinlich, da etwas zu finden, sonst hättest Du schon früher Reaktionen gehabt.

Das schwierige bei der Nesselsucht ist ja, dass es auch Kälte, Wärme, Wasser ... sein kann. Manchmal hat die Neuro auch komische Schübe, die mit emotionalem Stress zusammenhängen. Die Ärzte fischen häufig im Trüben und meiner Erfahrung nach kann kaum einer helfen.

Schau mal hier http://www.urtikaria.net/ , wenns doch eine abgeschwächte Form der Nesselsucht wäre, kannst Du auf dieser Seite im Forum Ärzten eine entsprechende Frage stellen. Die sind auf diese Themen spezialisiert, findest Du sonst in Dtl. fast nirgends.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass solche Ausschläge zu bestimmten Zeiten kommen und plötzlich wieder weg sind.
Wenn Du wirklich gar keinen Verdacht hast, aber wissen willst, woran es liegt, gibt es nur 2 Möglichkeiten, entweder Ihr geht eine zeitlang in eine Klinik und lasst es über einen Diät-Lebensplan herausfinden oder Du schreibst selbst eine Art Tagebuch, wo Du genau aufschreibst, wann Dein Sohn was gegessen hat, mit was er gespielt hat, wo ihr ward und wann die Ausschläge wieder kamen ... damit marschierst Du zum Allergologen und oft kann man dann schon einem Verdacht nachgehen. Schau mal im Netz, da gibts so Vordrucke für solche Tagespläne.

Liebe Grüße
N.

Beitrag von tweety25883 18.05.10 - 13:04 Uhr

#danke dir für deine ausführliche Antwort. Wir müssen huet noch zum Arzt, da mei Sohn Fieber bekommen hat. Werde dann leich mal wieder den Ausschlag zeigen.

Diese Ausschläge hat er ja nicht erst seit diesem Jahr. Nur ist es dieses Jahr irgendwie besonders schlimm. Kaum ist einer mal weg (für 2- 3 tage oder mal ne Woche) kommt der nächste. Jetzt fängt er auch wieder an im gesicht zu kratzen. Letztes Jahr war es sogar mal so schlimm, dass das Gesicht fast komplett zugeschwollen waren. Sogar die Augen waren über die Hälfte zu. Da haben wir sogar schon Notfallzäpfchen bekommen.

Ich denke, ich werd heut nochmal wegen nem Allergietest fragen. Die Hautärztin meinte, dass es besser wäre einen per Bluttest zu machen und dazu soll ich zu unserer Kinderärztin (ist auch Allergologin).

Ich meld mich heut Abend nochmal, was sie gesagt hat.
LG

Beitrag von derione 18.05.10 - 13:11 Uhr

Also wenn das Problem so massiv und vor allem schon so lange besteht, würde ich auf einem Test bestehen! Wir haben auch einen Bluttest auf die klassischen Stoffe machen lassen + vage Vermutungen aufgeschrieben, die mit getestet wurden ...
Setz Dich durch und lass Dich nicht abwimmeln. Ein Pieks und Du hast Gewissheit ob ja oder nein.
Es kann doch nicht sein, dass Ihr Fenistil als Dauermedizin gebt. Das ist doch nur ne Ausnahme. Unsere Tochter wird davon immer ganz müde und schlapp und wir nehmen es nur, wenn es einen "Unfall" gab, was selten vorkommt.

Ach ja, pass auf, manche Ärzte versuchen Zusatzgeschäft zu machen und wollen pro getestetem Stoff Geld haben, Du musst das nicht zahlen, übernehmen bei begründetem Verdacht die Krankenkassen.

Ich empfehle Dir dringend das Allergietagebuch. Grad wenn es immer wieder kommt, spricht es für einen Stoff, mit dem Dein Sohn permanent Kontakt hat (Lebensmittel wie Mehl, Milch, Ei oder Hausstaubmilben etc.)

Ich drücke Euch die Daumen.

Liebe Grüße
N.

Beitrag von tweety25883 18.05.10 - 13:53 Uhr

#danke für deine Antwort. Ich überlege ja schon bei jedem Ausschlag, ob es irgendwas neues oder unbekanntes gab. Letztes Jahr, wo es so extrem war, hatte er Kontakt zu einem Hund und wir hatten einen Osterstrauch mit nach Hause genomen. Allerdings hat er vorher auch Hunde gestreichelt und die Pflanzen hatte ich dann raus genommen und als der Ausschlag weg war wieder rein, aber da ist nichts passiert. Das andere mal hatte er ein Kinder Country gegessen, was er vorher nicht gegessen hatte. Aber auch bei diesem Test kam nichts. Vor 2 Wochen hatte er Erdbeeren (aber aus der Dose) in der Kita gegessen. bei mir gibt es fast nur frische und die nimmt er mir nicht ab. Jetzt Sonntag hat er wieder einen Hund gestreichelt und er hat 1 Rocher (also mit Nuss) gegessen. Er hat aber vorher auch schon ab und an Nüsse gegessen.

Also ich tappe völlig im dunkeln. Es wär ja schon viel Wert, wenn die gängigsten Sachen getestet werden um zu wissen, was man meiden sollte.

Wenn er Milch trinkt, hat er meist Bauchweh und festen Stuhl. Laut Ärztin, wäre es aber nicht davon und wir haben einen Ernähungsplan bekommen, also was den Stuhl lockert und was wir meiden sollten. Das wusste ich aber vorher schon und habe viel Stuhllockernde Nahrung gegeben. Seit er aber sein Geschäft auf der Toilette macht, is der Stuhl etwas weicher geworden (vorher hat er es zurück gehalten, bis er eine Windel um hatte, vielleicht auch daher fest).

Ich werde die Ärztin heut nochmal nach einem Test fragen. Und das mit dem Tagebuch versuch ich auch in Angriff zu nehmen. Muss mir nur dann merken, was es in der Kita gab und fragen, welches Obst es dort jeden Tag gibt.

Wenn ich überlege, ich bin das eine Jahr zum HNO wegen Ohrenschmerzen. Ich hatte nur einen Tubenkatharr und sollte trotzdem zu einem Allergietest, obwohl erst 1,5 Jahre vorher einer gemacht wurde und ich nichts hatte, was auf eine Allergie hinwies. Und mein Sohn hat ständig Ausschläge und nieand will was machen, das kann doch nicht sein:-(

LG

Beitrag von cherry19.. 18.05.10 - 13:15 Uhr

ja klar kannst du als mutter den test fordern. würde ich auch tun!

beschreib doch mal den ausschlag. ich selbst habe nesselsucht. vielleicht kann ich dir weiterhelfen.

typisch für diese nesselsucht is zum beispiel, dass dieser ausschlag an einer stelle kommt, dann nach spätestens zwei, drei tagen dort vollkommen weg ist und woanders neue flecken auftreten. is das so?

ja, allergische reaktion. da is n hautarzt schnell fertig.. blöd is halt, dass es immer wieder nach kurzer zeit ganz weg ist. also kansn ja nix mit lebensmittel zu tun haben. jedoch kannst du aufpassen. versch. lebensmittel haben erhöhten histaminwert. mach dich mal im internet kundig. da gibts tabellen. solche sollte man bei allergien meiden, vorallem bei der nesselsucht.

meld dich ruhig mal über meine vk, wenn ich dir vielleicht helfen könnte :-)

ansonsten gute besserung und toi toi toi

Beitrag von tweety25883 18.05.10 - 14:07 Uhr

Der Ausschlag ist im Moment am schlimmsten an den Oberarmen. Da hab ich es am Sonntag gesehen. Ist fast durchgehend rot, bis auf keinere helle Hautstellen zwischendrin ung geht langsam Richtung Unterarme. Am Montag hab ich ein paar Stellen an den Oberschenkeln entdeckt und heut etwas hinterm Ohr.

Hab ein Bild gefunden, wie es ungefähr aussieht

http://static.cosmiq.de/data/de/acf/6a/acf6adf6e43bcd0e92c390a94f654b3f_1.jpg

Hab auch Fotos gemacht, aber kann die hier nicht einstllen, die sind zu Groß.

Werd nen test nachher bei der KIÄ nochmal ansprechen.

LG

Beitrag von steiermark 18.05.10 - 13:32 Uhr

Hallo!

Wennst etwas gefunden hast, gib mir bescheid.

Ich war auch so ein Kind und bin mittlerweile 35.

Ich kann nur sagen, daß es Streß verstärkt, manchmal kommts
auf die Stoffe der Kleidung an, die Witterung, .... und dann hab ich
mal gar nichts.

lg karin

Beitrag von schnullabagge 18.05.10 - 14:48 Uhr

Hallo!
Erdbeeren?
Ich sah selbst aus wie eine damals und es juckte auch so fürchterlich.
LG Steffi

Beitrag von tweety25883 18.05.10 - 16:40 Uhr

Ja, aber das mit den Erdbeeren ist schon 2 Wochen her und wie gesagt, es waren die aus der Dose.

LG

Beitrag von cori0815 18.05.10 - 16:45 Uhr

hi Tweety,

klar kannst du auf einen Allergietest bestehen. Aber ich würde dir zu einem Bluttest raten, denn einem 2,5 Jährigen die ganzen Arme usw zu bekleben und ihn dann eine halbe Stunde (oder noch länger) ruhig auf dem Schoß zu halten, hätte ich bei meinem Sohn nicht geschafft.

Nur die Frage ist: wenn du vermutest, es seien Gräser- und Pollenallergien, wie willst du ihn dann davor schützen? Einsperren?

Geh mit ihm zum Allergologen! Und solange behilf dir mit Fenistil-Tropfen, und zwar frühzeitig, nicht erst zu lange abwarten!

Mein Sohn blüht auch ständig auf der Haut - mal sieht es so aus, mal so. Und immer gern als Begleiterscheinung zu irgendeinem Infekt. Dann hat er meist schon seit ein paar Tagen Fieber/Schlappheit/Unwohlsein und dann bekommt er die verschiedensten Ausschläge. Jedes Mal denke ich "aaaah, welche Kinderkrankheit sucht uns jetzt heim?" - wo er doch gegen alles mögliche geimpft ist.

Lg
cori

Beitrag von tweety25883 18.05.10 - 16:58 Uhr

Ich sag mal so, wenn es Pollen oder Gräser wären, dann wüsste ich wenigstens woher, wie lange in etwa das Zeug blüht, wann es ein ende hat und vor allem eben woher es kommt und muss nicht ewig rätseln.

War ja nun bei Arzt, weil er Fieber bekommen hat und habe gleich den Ausschlag gezeigt. Sie meinte, das sieht nicht allergisch aus.

Ein Allergietest muss gemacht werden, wenn er gesund ist, oder?

Meist sieht der Ausschlag gleich aus, da ist er fein Pickelig, nur diesmal ist es anders.

Die Hautärztin hat ja auch gesagt, dass es über einen Bluttest besser wäre und hat uns deshalb auf unsere KIÄ verwiesen, die Allergietestungen durchführt.

LG tweety

Beitrag von farina76 18.05.10 - 19:07 Uhr

Hallo!

Ich kenne das leider auch. Meine Tochter hatte 3 Jahre extreme Nesselsucht und jetzt reagiert sie "nur" noch auf Erdbeeren und Geschmacksverstärker. Aber als es angefangen hat hätte ich nicht selbst erahnen können von was es kommt. Es wurde dann festgestellt dass sie eine starke Lebensmittelallergie auf Milch, Erdbeeren, Geschmacksverstärker, Farbstoffe hat und zusätzlich einen autoimmundefekt. Ich war auch beim Heilpraktiker das war zwar teuer aber hat gut geholfen.

Ich habe damals auch einen ewigen Kampf gehabt mit den Ärzten die mich in keine Klinik überweisen wollten. Überwiesen hat mich dann schließlich der Heilpraktiker weil er meinte es ist einfach zu stark um da nur mit seinen Sachen ranzugehen, fand ich toll! Mein Kinderarzt meinte immer nur das verwächst sich bei Kindern.

Empfehlen kann ich dir die Urtikaria Sprechstunde in Mainz und Berlin. Allerdings haben die teilweise 6 Monate Wartezeit. Und die Hautklinik in Hersbruck, das ist aber von dir zu weit weg.
Schau mal hier: http://www.allergie-centrum-charite.de/index.php?id=251

Klapper die Ärzte ab bis dich einer überweist. Oft sind da die normalen Hautärzte besser als die Kinderärzte. Unserer meinte auch ewig, ja ja das verwächst sich schon, nur ordentlich Medikamente rein. Meine Tochter mußte 3 Jahre lang täglich etwas schlucken von 2 Jahren bis 5 Jahren und jetzt Gott sei dank nur noch gelegentlich. Durch die Hilfe der Klinik und der Ausschlußdiät konnte wir die tägliche Gabe der Medikament runterreduzieren was mir schon mal ein besseres Gefühl gab als so nen Zwerg ständig vollzupumpen.

Ich wünsch dir alles Gute und viel Kraft!

LG Sabine

Beitrag von tweety25883 19.05.10 - 12:38 Uhr

#danke für deine Antwort.

Waren ja gestern eh wegen der dem Fieber beim Arzt. Sollten noch Urin abgeben und Blut wurde abgenommen. Urin hatte gestern nicht geklappt, den haben wir heut mitgebracht.

So zum einen hat er im Moment eine Bronchitis. Wegen der anderen Blutwerte soll ich in 2 Wochen anrufen. Habe gefragt, was noch untersucht wird. Es werden noch Autoimmunantikörper untersucht, nur weiß ich damit grad nicht viel anfangen. In 2 Wochen werd ich aber sicher mehr wissen.

LG Tweety