Wer kennt sich mit Frühförderung vor der Schule aus?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von jui782 18.05.10 - 11:24 Uhr

Hallo,

ich bin heute morgen von unserer Erzieherin angesprochen worden, dass sie Romy (5) gerne für die Frühförderung anmelden würden. Problem sei nicht das Motorische, auch nicht mehr unbedingt nur die Sprache, sondern sie ist sehr eigensinnig, lässt sich nicht gerne was sagen (für die Schule fatal#zitter) und ist Erwachsenen gegenüber sehr verschlossen (für den Lehrer dann auch nicht gerade einfach).
Hmmm, nun frage ich mich, wie so etwas wohl aussehen könnte. #kratzHabe in der Hektik des Kiga vergessen zu fragen.#hicks Ich weiß wohl, dass eine Lehrerin die Kinder 1-2x pro Woche für 1 Std. mit in die Schule nimmt und dort, ich nehme an spielerisch, etwas auf sie eingeht/übt. Keine Ahnung. Wer hat Erfahrung?
Ich bin übrigens auch total dafür, dass Romy daran teilnimmt, da ich eh die Erzieherinnen um ein pers. Gespräch bitten wollte, genau wegen dieser Sache. ;-)Schön, dass die so mitdenken (habe leider nicht immer das Gefühl, aber dieses mal finde ich es prima!#pro)

LG
Jui

Beitrag von blitzi007 18.05.10 - 11:32 Uhr

Hallo,

wann kommt denn deine Kleine in die Schule???
Noch dieses Jahr?

Phil geniesst Frühforderung seit seinem 2. Lebensjahr aufgrund von einer Sprachverzögerung, welche weitere Verzögerungen/Störungen nach sich zog.

also aufgrund des Charakters deiner Tochter, so wie du ihn beschreibst, sehe ich keinen Grund für eine Frühförderung.

Phil lässt sich auch nicht unbedingt was sagen und ist sehr eigensinnig, und auch seine Frustrationsgrenze ist sehr niedrig (er flippt gern mal aus, wenn er was nicht bekommt oder beim Spielen verlernt).
Deshalb haben wir ihn zurückstellen lassen (er wird im Sept. 6).

Aber eine weitere Förderung diesbezüglich (ausser Logo u. Ergo) werden wir nicht machen.

lg tina

Beitrag von jui782 18.05.10 - 11:37 Uhr

Romy#verliebt ist Ende April 5 geworden und kommt nächstes Jahr in die Schule. Sie wird seit ihrem 3. LJ logopädisch betreut, da sie seeehhhr spät anfing zu sprechen.
Naja, ich kann den Charakter von ihr auch schlecht hier so in 1-2 Sätze packen, aber es hat schon Sinn eine Förderung mitzumachen, ABER ich würde halt doch gerne vorher wissen, was da so gemacht wird.
Ich denke, die Kindergärtnerin weiß schon, ob sie in das "Konzept" passt oder nicht... Mal sehen

Beitrag von blitzi007 18.05.10 - 12:21 Uhr

lass sie einfachmal im Frühförderzentrum vorsprechen und dort von einer Psychologin einen Entwicklungstest machen.
Dann wird sich entscheiden, ob eine Frühförderung sinnvoll ist oder nicht.

Bei Phil läuft die Frühförerung/Heilpädagogik nur übers Spielen ab, Phil freut sich jedes Mal, so ist es auch bei uns bei der Logopädie.
Frag mich nicht, was die GENAU machen, aber es wird eigentlich "nur" gespielt.

lg Tina