Es gibt auch liebe SE

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von sweety03 18.05.10 - 12:15 Uhr

Hallo,

ich bin immer wieder überrascht, wie viele Userinnen doch Probleme mit ihren SE haben. Ob berechtigt oder hausgemacht, keine Ahnung.
Da bin ich echt froh, dass meine SE sehr nett sind. Wir leben alle nach dem Motto:" Leben und leben lassen" und fahren damit sehr gut.
Meine SE wohnen nur ein paar Strassen weiter, aber wir sehen uns höchstens 1-2 Mal in der Woche. Gerne betreuen sie mal unsere Kinder, aber sie drängen sich nie auf und leben durchaus auch ihr eigenes Leben.
Natürlich gab es in den letzten 12 Jahren, in denen meine Mann und ich zusammen sind, mal Unstimmigkeiten, aber die arteten nie aus und ließen sich kurzfristig klären. Und natürlich sehe ich erziehungstechnisch viele Dinge anders als meine Schwiegermutter, aber ich habe gelernt, dass dort andere Regeln gelten als bei uns und habe festgestellt, dass unsere Töchter schnell umschalten können, wenn sie wieder zu Hause sind.
Und ich muss neidlos zugeben, dass meine Schwiegermutter eine viel bessere Mutter ist, als meine eigene je war und dass sie eine tolle Oma ist, die ihre Enkelkinder sehr liebt.

Sweety

Beitrag von scrollan01 18.05.10 - 12:27 Uhr

Das ist ja auch schön!

Wir haben EIGENTLICH auch ein gutes Verhältnis!

Als wir noch unsere andere Wohnung hatten - also meine eigene - da waren wir einmal pro Woche bei den SE! Im Sommer schon mal öfters wegen dem Garten!

Und wir wohnten auch nur 10 Min. zu Fuß von meinen Eltern entfernt, da war ich etwas öfters als jetzt bei ihnen!

Es war immer alles okay!

Nun, wo wir hier aber direkt nebenan leben, hat sich alles verselbstständigt!
Man läuft sich zwangsläufig tägl. über den Weg, man wird angesprochen, man muss ansprechen - alles andere wäre unhöflich!
Wir haben zwar nun ein kleines Stück Garten direkt vor der Küche und WZ, aber da steht der Sandkasten drauf und ein kleines Trampolin. Mehr Platz ist nicht, weil unser Gartenmobiliar auch drauf stehen müssen. Wir haben keine Terrasse!
Jetzt habe ich aber den Tisch und Stühle auf "unseren " Hofbereich gestellt, aber da müssen die auch jedesmal vorbei und druch - mit den Rädern!
Meine SM fährt jeden Tag 3x per Rad einkaufen! Also alleine schon 3x tägl. dass sie mit dem Rad über unser kleines Stück Wiese muss und über den winzigen Hof zu ihrer Einfahrt!

Ich glaube, auf Dauer würdest Du auch genervt sein!

Das hat mit nicht mögen nichts zu tun!
Neben unserem Haus an den Hof grenzend ist noch ein Stück Garten, der liegt brach! Büsche und co und mittendrin der Gemüsehügel der SE!
Ich habe schon oft gesagt, dass wir den nutzen können um den Kindern eine Schaukel etc. hinzu stellen, Rollrasen verlegen können wir auch und der Gemüshügel wird dort passend wieder hingesetzt!

Macht KEINER! Fragt keiner nach und macht Vorschläge!

Tja, da hätte ich ja echt in der Wohnung bleiben können - da war ein riesen Garten mit Schaukel!

#heul


Beitrag von sweety03 18.05.10 - 12:30 Uhr

Ich kann Dich total verstehen, aber diese Überlegungen, dass man sich zwangsweise oft sehen wird, hat man doch VOR dem Umzug!!
Ich finde meine SE echt top, aber ich würde nie auf demselben Grundstück wie sie leben wollen (meine SE mit uns im übrigen auch nicht :-)).
Bevor wir in unser neues Haus gezogen sind, haben wir knapp 3 Monate übergangsweise bei meinen SE im Haus gelebt, da waren unsere Mädchen 3 und 1. Natürlich ging das auch, aber zu viel Nähe ist nicht gut. Es sei denn, alle sind sich einig, dass die Privatsphäre nicht so wichtig ist.

Sweety

Beitrag von braut2 18.05.10 - 12:36 Uhr

Ja gibt es. Meine sind bisweilen etwas seltsam in ihrer Art, vor allem mein SchwieVa, der regt mich oft genug auf. Er trifft unbedachte Aussagen und ist oft auch verletzend, was er aber meist nicht mal merkt, weil er immer stoffeliger wird.
Aber im Grunde sinds liebe Menschen. Meine SchwieMu kam irgendwann mal morgens hier vorbei weil sie wusste ich arbeite nicht und brachte mir Brötchen mit, fürs Frühstück :-)
Sie sind lieb zu ihren Enkeln und meist da wenn man sie braucht. Ich hab keine Sorge, wenn die Kinder bei ihnen sind, das ist das wichtigste.
Wir haben kein inniges Verhältnis, aber es ist gut. Das reicht mir.
Ich war schonmal verheiratet, wenn auch nur kurz, aber ich liebte meine Schwiegis #heul Solche werd ich halt nie wieder kriegen...... dafür hab ich jetzt den besseren Mann. Tja, einen Tod muss man sterben #schein

Beitrag von muckel1204 18.05.10 - 13:14 Uhr

Ja das gibt es auch bei uns aber mit der Einschränkung WIEDER.
Nach der Geburt unseres Großen (der erste Enkel) gab es eine Menge Zoff, da wurden Sachen ausgedacht und aufgebauscht, da wurde Telfonterror betrieben und wirklich 5 mal am Tag angerufen, bis ich mich zurück gezogen habe und das natürlich für noch mehr Zündstoff gesorgt hat.
Wir haben uns dann 2mal so richtig schön angeplärrt und gezofft, bis auch meine SE verstanden hat, das ich ein erwachsener Mensch bin der sein Leben auch so auf die Reihe bekommt.
Dann wars endlich Ruhe. Heute ist alles entspannt und wir haben ein sehr gutes Verhältniss (so wie es vor den Kindern ja auch war).
Die Kinder sind gerne dort, mit dem Großen geht sie einmal die Woche zum Sport, am Mittwoch ist immer Omatag, da sind beide da und wenn wir mal weggehen wollen dann schlafen die Kinder dort.
Auch quatschen können wir sehr gut, shoppen gehen etc. etc.

Ja ich bin froh das es wieder so ist aber man muss eben auch selbst daran arbeiten und nicht jeden Fehler bei der SE suchen bzw. Dinge so ausarten lassen.
Auch ich habe schwarz gesehen und hier gepostet, aber ich hab mich getraut den Mund aufzumachen und etwas zu sagen............

LG Carina

Beitrag von wort75 18.05.10 - 15:22 Uhr

meine schwiegermutter ist alt - und eigenartig - und ein schatz. man muss auch etwas toleranter sein. ich denke, der stall aus dem man kommt, liegt einem immer näher. somit haben schwiegereltern eh einen schweren stand. gerade die schwiegereltern der frau - den männer sind oft direkter.

mein schwiegervater ist gestorben,vier jahre bevor unser erster sohn kam. er hatte vorher keine leiblichen enkel. wie traurig mich das macht. könnte er doch nur die kinder seines einzigen leiblichen kindes sehen. er wäre so stolz. er war schon auf meinen mann so inniglich stolz. er war ein alter, sehr alter vater für die damalige zeit. aber stolz wie eine trophähe hat er seinen bub immer vor sich hergetragen. kinderwagen? nein! der junge wurde immer auf dem arm getragen.

und unsere kinder sehen aus wie miniaturen meines mannes - er wäre so stolz. er hätte so eine freude.

Beitrag von eifelkind 18.05.10 - 17:52 Uhr

Hallo!

Meine Schwiegermutter ist auch toll. Ich kann immer auf sie zählen - und das, obwohl sie 600 km weit weg wohnt von uns. Wenn wir sie brauchen, versucht sie alles möglich zu machen.

Meine Söhne sind verrückt nach ihr. Sie ist 60 Jahre alt und rennt den Jungs draussen hinter her, wenn sie Laufrad fahren, sie geht mit ihnen Fussball spielen, klettert auf Klettergerüsten rum und macht alles, woran die Jungs Spass haben.

Angriffspunkte gibt es so gut wie nie. Sie hält sich meist an unsere Vorgaben und fragt mich sogar, ob sie mir einen Tipp geben darf.

Sie ist die beste Oma, die sich meine Kinder nur vorstellen können.

Danke Schwiegertiger #blume .

Liebe Grüsse
Astrid

Beitrag von dur 19.05.10 - 03:36 Uhr

Hallo

Du sprichst mir aus der Seele. Ich habe auch super SE und bin immer wieder überrascht wieviele hier Probleme mit den SE haben. Ich denke zum Teil liegt es auch an den Schwiegertöchtern.
Meine SE haben mich von Anfang an mit offenen Armen empfangen und mich genommen wie ich bin.
Sie wohnen zwar in Ulm und sind binnen einer Stunde mit dem Auto bei uns aber sie drängen sich nicht auf. Sie rufen an und fragen ob es recht ist wenn sie am Sonntag oder so vorbeikommen. Meistens bringen sie immer irgendwas mit ( Sprudel, saft, Milch ) so das wir das nicht kaufen müssen ( keinen Führerschein )
Sie mischen sich auch nicht in die Erziehung von Katharina ein. Sie lassen uns machen und geben uns höchstens mal einen kleinen Ratschlag wie wir was machen könnten.
In der hauptsache kommen sie ja auch wegen der Kleinen die sie wirklich sehr lieben. ist eben die Jüngste Enkelin und die wird nach Strich und faden verwöhnt. Aber ich lass sie da auch machen.

Es ist wirklcih schade das viele mit ihren SE nicht klarkommen :-(

gruß, dur

Beitrag von ichclaudia 19.05.10 - 09:25 Uhr

Hallo,

ich beneide dich drum und würde sofort tauschen...Ich persönlich kenne leider keine Frau, die mit ihrem Schwiegereltern "zufrieden" ist. Ich rede nicht von einem super-Verhältnis, sondern einfach von zufrieden. Es ist bei uns leider keine Frau ! Woran es liegt - keine Ahnung.

"Und ich muss neidlos zugeben, dass meine Schwiegermutter eine viel bessere Mutter ist, als meine eigene je war und dass sie eine tolle Oma ist, die ihre Enkelkinder sehr liebt."

Das klingt toll und hätte ich mir auch gewünscht. Es ist aber bei uns ganz, ganz anders !
Als unser Sohn geboren wurde und mein Mann seine Eltern anrief und ihnen mitteilte: Kind ist da, Frau und Kind gesund, ihr könnt ja ins krankenhaus fahren um die beiden zu besuchen etc...Sie kamen dann auch, guckten kurz ins Babybettchen, meinten nur: Ach das ist ja nur ein Junge, machten auf dem Absatz kehrt und wurden erst zur Taufe unseres Sohnes (mit 11 Monaten) wiedergesehen. So enttäuscht waren sie, dass es kein Mädchen geworden war..

Auf der Taufe nahm Schwiegermutter unseren Sohn dann auf den Arm und fing erstmal an zu rauchen und unserem Sohn den Rauch ins Gesicht zu blasen und sich darüber kringelig zu lachen, dass er das Gesichtchen wegdreht, hab ihn ihr dann weggenommen. Ein paar Stunden später saß er dann wieder bei ihr auf dem Schoss und sie hat mit ihm Negerküsse gelöffelt !!!!#aerger

Und genau so setzt sich unser "Verhältnis" bis heute fort ! Wenn unser Sohn von Oma & Opa spricht, meint er meine Eltern, wenn er von Schwiegis spricht, sagt er "die falsche Oma" oder "der falsche Opa", einfach weil er viel lieber mit meinen Eltern zusammen ist..Erst letztes Wochenende waren wir auf einer FAmilienfeier (die Cousine meines Mannes wurde 30). Unser Sohn hatte von vornherein keine Lust dahin zu fahren und mein MAnn sagte dann nur Oma und Opa kommen auch (allerdings seine Eltern), unser Sohn war begeistert, weil er dachte, dass meine Eltern kommen. Wir sind hingefahren, er hat meinen Schwiegervater gesehen, ist zu ihm hingegangen und hat gesagt: Du bist aber der falsche Opa, du darfst wieder fahren, mein richtiger Opa soll herkommen und mitfeiern !!

LG Claudia

Beitrag von scrollan01 19.05.10 - 10:11 Uhr

Bei denen, wo es super läuft, leben ja die SE auch weiter weg!
Hier z.B. 600km weiter weg, oder eine Std. Fahrt! ...

Es ist selten der Fall, dass man zusammen wohnt und alles ist klasse!

DAS sollte man nicht außer acht lassen wenn man sagt: es liegt fast immer an der ST!

ICH denke, ich bin eine gute ST! Denn: ich kümmere mich um ihren Sohn, um ihre Enkelkinder #schein, habe ein offenes Ohr und helfe und frage nach. Bin immer griefbar und höflich! Und ich habe Respekt.
Aber wenn MEINE Grenzen übertreten werden, dann ist schluss mit lustig!

Ich denke schon, dass SE oder auch die eigenen Eltern niemals gerne sehen, dass der Sohn /Tochter nebenan lebt - selbständig - und sie nun alles aus der Hand geben müssen nach Jahren der "selber Versorgung der nun erwachsenen Kindern!" ...