Wer möchte auch 3 Jahre in Elternzeit gehen?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von nutellabraut 18.05.10 - 14:11 Uhr

irgendwie sind alle so verwundert dass ich "so lange" daheim bleiben möchte...
ich meine wenn es finanziell nicht hinhaut geh ich natürlich auch vorher wieder arbeiten... Aber Elternzeit heißt doch nicht = Faulenzen... oder? #gruebel
Muss ich auf Arbeit schon gleich nach Geburt Bescheid geben, ob es 2 oder 3 Jahre sind, die ich daheim bleibe oder kann ich da "spontan" verlängern oder verkürzen?

Beitrag von lataria 18.05.10 - 14:13 Uhr

Soweit ich weiß ist es besser die 3 Jahre zu beantragen und dann zu verkürzen als anders rum. Ich möchte auch so lang wie möglich zuhause bei meinem Krümel bleiben. In der Zeit passiert so viel und wenn es geht werde ich nicht arbeiten.

Beitrag von bibuba1977 18.05.10 - 14:17 Uhr

Hi,

der Antrag ist bindend. Verkuerzen geht dann nur, wenn der AG zustimmt.

Man muss sich fuer die ersten zwei Jahre festlegen. Das dritte kann man dann nochmal anmelden, ohne dass es der Zustimmung des AGs bedarf.

LG
Barbara

Beitrag von fredo.84 18.05.10 - 14:17 Uhr

Ich werde wohl auch 3 jahre nehmen...muss aber in der Zeit trotdem ein bisschen arbeiten!

Elternzeit heißt ja nicht, dass Du nur zu Hause sein darfst. Wenn Du mit deinem Chef übereinkommst, kannst Du höchstens 30 Std in der Woche als Teilzeitbeschäftigte arbeiten gehen!

Ich habe auch schon vor meiner Ss leider nur 25 Std. in der Praxis gearbeitet und werde dann das erste Jahr komplett zu Hause bleiben und dann langsam wieder anfangen mit 10 Std. oder so.....mal sehen was mein Chef dazu sagt#zitter

Beitrag von angeleye1983 18.05.10 - 14:14 Uhr

Hi,

also soweit ich weiß kannst du nicht verlängern und verkürzen wie du gerade möchtest, sondern musst dich schon an den Zeitraum halten, den du nach der Geburt angibst. Du kannst aber 2 Jahre nehmen und das dritte hinten hin hängen, da muss allerdings der AG zustimmen...

Ich nehm nur 2 Jahre, da wir es uns unmöglich leisten können, 3 Jahre zu nehmen, da man das dritte Jahr ja überhaupt keine Unterstützung mehr bekommt...

LG
angeleye 34. SSW

Beitrag von nutellabraut 18.05.10 - 14:16 Uhr

Und im 2. Jahr? Verteilt ihr das Elterngeld auf 2 Jahre oder bekommt ihr Landeserziehungsgeld oder so was?

Beitrag von angeleye1983 18.05.10 - 14:18 Uhr

Wir verteilen das Elterngeld auf zwei Jahre, hab Gott sei Dank vorher sehr gut verdient, so dass das Elterngeld dementsprechend ausfällt. Noch dazu fängt mein Freund im zweiten Jahr wieder zu arbeiten an, momentan macht er seine schulische Ausbildung zum Techniker, die geht aber noch ca. 1 Jahr. Und dann bekommen wir noch Landeserziehungsgeld. Wollte eigentlich auch 3 Jahre nehmen, aber mir is das zu unsicher finanziell gesehen.

Beitrag von bibuba1977 18.05.10 - 14:19 Uhr

Das 3. Jahr ist in dem Fall nicht zustimmungsbeduerftig.

LG
Barbara

Beitrag von hanoi 18.05.10 - 14:15 Uhr

Hallo,

ich habe auch vor 3 Jahre Elternzeit zu nehmen. Wir können es uns finanziell leisten und deswegen werde ich es auch nutzen.

Ich bin mir sicher, dass du verlängern kannst. So werde ich es tun, ich beantrage 2 Jahre und vor Ablauf des 2. Jahres beantrage ich schriftlich noch ein weiteres Jahr. Das wurde mir von unserer Personalabteilung bestätigt, dass es so geht. Ist nur ne Vorsichtsmaßnahme, sollte es finanziell mal schlechter aussehen.

Ich glaube nämlich, dass man NICHT ohne weiteres verkürzen kann, wenn mal 3 Jahre beantragt sind.

Aber informiere dich doch nochmal bei deinem Arbeitgeber !

LG

Beitrag von keks40 18.05.10 - 14:15 Uhr

Hallo,

ich denke schon das du deinen AG mitteilen musst , wie lange du beabsichtigst in Elternzeit zu gehen. Denn er muss ja für die Zwischenzeit Ersatz für dich einstellen.
Wenn du jetzt gleich sagst du gehst für 3 Jahre, ist er nicht verpflichtet dich vorher zu nehmen, wenn du, aus welchen Gründen auch immer vorher wieder kommen willst.
Ich habe erst mal für ein Jahr Elternzeit genommen, und 3 Monate vor Beendigung der Elternzeit habe ich meinen AG mitgeteilt, das ich verlängern werde, damit auch er sich auf die Situation einstellen kann.

lg
keks

Beitrag von tinaschatzi 18.05.10 - 14:16 Uhr

huhu, mach dir da keine Gedanken, du machst das so, wie du es möchtest.

Ich werde auf jeden Fall die 2 Jahre Elternzeit nehmen, aber voraussichtlich das 3te Jahr auch noch hintendran. Wenn es natürlich finanziell nicht so passt, werde ich eben nach 2 Jahren schon arbeiten gehen.

Du musst dich nur für die ersten 2 Jahre beim Arbeitgeber festlegen, das dritte könntest du dann optional hintendran hängen, wenn du es rechtzeitig innerhalb der 2 Jahre anmeldest, ich glaube 6 oder 8 Wochen vor Ende war das.

Würde dem AG natürlich vorher schon sagen, dass du die 2 Jahre nimmst und eventuell das dritte auch, damit er planen kann. Schriftlich muss das erst die paar Wochen vorher erfolgen.

Beitrag von bibuba1977 18.05.10 - 14:19 Uhr

"wenn du es rechtzeitig innerhalb der 2 Jahre anmeldest, ich glaube 6 oder 8 Wochen vor Ende war das. "

Es sind 7 Wochen.

LG
Barbara

Beitrag von tinaschatzi 18.05.10 - 14:20 Uhr

ok, danke....dann war ich ja fast richtig #schein

Beitrag von feechen-linda 18.05.10 - 14:20 Uhr

Also, ich werde erstmal 2 Jahre nehmen und dann das 3. Jahr hintendran hängen, muss 8 Wochen vorher dann geschehen.

Ich werde mir aber eine Bestätigung geben lassen, dass ich bis 30 Stunden bei einem anderen AG oder auf selbstständiger Basis arbeiten darf. Ich kann das nicht bei meinem AG, da der 100 km einfach weg ist.

Somit kann ich bei Bedarf jederzeit im 2. oder 3. Jahr wieder einsteigen, wenns finanziell eng wird, denn mein alter AG sieht mich eh nimme.

LG,
Linda

Beitrag von baby-no-2 18.05.10 - 14:17 Uhr

Hallöchen,

ja das erging mir auch so!

Ich habe auch 3 Jahre Elternzeit genommen, bzw. verlängere jetzt nochmal um 2 Jahre, da sich noch Krümel Nr. 3 angekündigt hat!!!!

Romy geht mit 3 Jahren in den Kiga, und Würmchen Nr. 3 evtl. mit 2 Jahren, aber da denk ich in der SSW noch nicht drüber nach!

Nein Elternzeit heißt definitiv NICHT faulenzen.

Ich habe mir neben der Elternzeit einen 400 Euro Job gesucht, denn nur zu Hause bleiben, möchte ich auch nicht!
So gehe ich jetzt Abends und am WE arbeiten.
So muß ich meine Kinder nicht in irgendwelchen Krippen,Ganztagsschulen o.ä. abgeben, da Omas und Opas allenoch Vollzeit beschäftigt sind.


LG Antje mit Celine(8),Romy (21 Mon) und #ei (9.Woche)

Beitrag von deenchen 18.05.10 - 14:19 Uhr

Ja das kenne ich... ich wurde hier in der Kleinstadt auch sehr schräg angeguckt weil ich länger als 1 Jahr zu Haus beim Kind bleiben möchte. Nach dem Motto, ich würde meinem Kind damit schaden wenn sie nicht spätestens mit 1 ganztags in die Krippe kommt...

Lass dich nicht ärgern und geniesse die wertvolle Zeit mit deinem Kind. Sie vergeht eh zu schnell. Und es ist schön wenn man all die Fortschritte selber hautnah erleben darf. :-)

Beitrag von zwillinge2005 18.05.10 - 14:20 Uhr

Hallo,

Du musst Dich für die ersten beideb Jahre festlegen. Das dritte Jahr kannst Du später verlängern..

Verkürzen geht nur mit Zustimmung des AG.

Ob Du Dir finanziell die Elternzeit erlauben kannst solltest Du Dir bereits jetz überlegen - und nicht erst wenn nach einem Jahr das Elterngeld ausläuft - das scheint hier bei vielen Müttern der übliche Ablauf zu sein.

Doch - Elternzeit ist faulenzen - und ich geniesse es.

LG, Andrea

Beitrag von nutellabraut 18.05.10 - 14:24 Uhr

Aber die Kosten sind doch noch gar nicht alle genau vorhersehbar...
ebenso wenig wie z.B. die wirtsch. Lage...
Und zum Thema Faulenzen: ich denke man hat genug zu tun mit Kind u. Haushalt...

Beitrag von angeleye1983 18.05.10 - 14:26 Uhr

"Aber die Kosten sind doch noch gar nicht alle genau vorhersehbar...
ebenso wenig wie z.B. die wirtsch. Lage... "

Das is dann das persönliches Risiko #rofl

Beitrag von nutellabraut 18.05.10 - 14:28 Uhr

schon! aber d.h. auch dass man nicht alles genau vorher planen kann... #klatsch 1. kommt es anders 2. als man denkt... ;-)

Beitrag von bibuba1977 18.05.10 - 14:30 Uhr

So ist es... Total schrecklich fuer so Kopfmenschen wie mir (und dir?)! #schock
Keine Sorge, du gewoehnst dich noch an das Unplanbare. ;-)

LG
Barbara

Beitrag von jessi273 18.05.10 - 14:46 Uhr

hey,

ich kann von mir berichten, dass man nicht sooo viel zu tun hat mit einem kind und haushalt. anfangs ja, bis sich alles eingependelt hat und man seinen rhythmus hat vielleicht, aber nach einigen wochen ist es "faulenzen";-) ich habe 2 kinder und schaffe den haushalt innerhalb von 2 stunden täglich. klar wollen die kinder beschäftigt werden, aber ganz ehrlich, jetzt im sommer sitzen wir von morgens bis abends dann am spielplatz, trinken kaffee und schnacken. fahren in den zoo, ins sealife oder in einen park. im winter waren wir schlitten fahren und haben schneemänner gebaut, oder sind einfach durch den schnee getobt. zu hause wird gebastelt, gemalt, gespielt. ARBEITEN sieht anders aus#rofl
also, nix für ungut#schein

*lg*

Beitrag von zwillinge2005 18.05.10 - 20:48 Uhr

Hallo,

sehe ich genauso.

Seid den Zwillingen arbeite ich "nur noch" 21-25 Stunden plus Haushalt - das war schon Entspannung gegenüber einem Vollzeitjob im KH (ca. 80 h pro Woche).

Aber die Elternzeit jetzt mit drei Kindern ist Erholung pur. Spätestens nach zwei Jahren gehts aber wieder in den Job.

LG, Andrea

Beitrag von emilia17 18.05.10 - 19:17 Uhr

Bin mit meiner Süßen drei Jahre daheim und werde auch jetzt wieder drei Jahre zu Hause bleiben.

Meiner Erfahrung nach ist es so:

Egal wie lange Du einreichst, Du hast wohl keinen Anspruch darauf zu verkürzen. Du hast einen Anspruch auf die 3 Jahre, die verfallen nicht bis zum 7 Lebensjahr des Kindes, glaube ich.

Wenn Du ein Jahr einreichst und dann verlängern willst, MUSS der Arbeitgeber zustimmen, KANN es aber genauso gut ablehnen aus betriebsbedingten Gründen.

Wenn Du zwei Jahre einreichst und dann verlängern willst (so war es bei mir), dann kann der AG das nicht ablehnen, sprich Du kannst ihn einfach formlos schriftlich darüber informieren, dass Du noch ein Jahr dranhängst.

Hoffe, dass hilft weiter.

LG und alles Gute,
emilia