Elterngeld: Selbstständigkeit - Zu-/Abflussprinzip?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von satera 18.05.10 - 14:40 Uhr

Huhu Ihr Lieben,

ich bin derzeit in Elternzeit (ungekündigte Anstellung), arbeite nebenbei aber an meiner Selbstständigkeit als Grafikerin. Lt. Auskunft der Elterngeldstelle gilt für die endgültige Festsetzung der Elterngeldes nach Ende des Bezugszeitraums das "Zu-/Abflussprinzip".

Nun folgendes: Ich muss heuer vermutlich noch ein paar Anschaffungen für mein Gewerbe tätigen. Dazu zählt ein Laptop, da ich immer wieder zu Kunden vor Ort muss. Wie wird das dann gehandhabt? Bei der Steuer ist das ja ein Abschreibungsgut, das auf 2-3 Jahre angerechnet wird. Wie ist das beim Elterngeldbezug? Gilt hier der "Abfluss" des Geldes (also der Gesamtbetrag), oder der Anteil der Abschreibung?

Hoffe, Ihr versteht was ich meine. Ich hab an die Stelle nochmal eine Mail geschrieben, telefonisch erreicht man da nie jemanden und außerdem hätte ich das gern für alle Fälle "schwarz auf weiß". Trotzdem meine Frage an Euch, wie sind die Erfahrungen, bzw. kennt sich da jemand aus?

Danke und viele Grüße
Satera

Beitrag von susannea 18.05.10 - 22:00 Uhr

Abschreibungen gelten auch nur anteilig.