Gesetz ist mies

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von roman1981 18.05.10 - 16:59 Uhr

Hallo. möchte nur mal sagen das eine Mutter die nicht ihre Kids holen will, das da keiner was macht,Das jugendamt lach. die mutter meiner kids kann sie holen aller 14 tage wenn sie will, und wenn nicht ist denn Amt auch egal. Denn Jugendamt ist auch egal wie sich die kids da fühlen.
Nein das muss ich als Vater mein Kids erklären, Das mama das machen kann das seh recht kann ihr niemand nehmen. Die von denn amt kommen erst wenn es zu spät ist. #bla#schwitz

Beitrag von marion2 18.05.10 - 17:03 Uhr

Hallo,

das Gesetz ist gut. Demnach haben deine Kinder ein RECHT auf den Umgang mit der Mutter.

Leider ist es nicht durchsetzbar.

Und wenn sie so gar nicht WILL ist es auch besser, wenn du sie betreust. Wer ist schon gerne "ungewollt".

Du musst deinen Kindern nichts erklären. Du kannst ihnen ruhigen Gewissen sagen, dass du auch nicht weißt, warum.

Gruß Marion

Beitrag von connie36 18.05.10 - 17:36 Uhr

hi
versuche deinen kindern ein stabiles elternhaus trotz trennung zu ermöglichen.
du bist der vater, du bist derjenige der sie auffangen muss, wenn solche dinge eintreten. normalerweise ist die situation umgekehrt, und der mann hält oftmals die besuchszeiten nicht ein.
du hast ja gestern gepostet, das du ihr gerne noch eine chance geben würdest. vergiss es.
lerne mit der trennung zu leben. desto besser du dich fühlst, ein desto besseres gefühl kannst du deinen kindern mitgeben.
wenn sich eine mutter nicht um ihre kinder kümmert (wobei ich vor sehnsucht nach meinen sterben würde) dann würde ich sie als alleinerziehender elternteil auch nciht zurückhaben wollen.
sprich mit ihnen, sei für deine kinder da, stelle deine ex-frau nicht in ein besseres licht, als sie stehen müsste. erkläre ihnen das mama keine zeit hatte oder sowas, sie aber lieb hat, sowie du auch. nur du musst für sie den weg nicht ebnen, sie soll sich ruhig auch selber vor den kindern rechtfertigen.
manchmal ist es besser, wenn kinder nicht beide elternteile haben, glaube mir.
lg conny, die dir alles gute wünscht.

Beitrag von mysterya 18.05.10 - 18:52 Uhr

Ja und? Was hat das mit dem Gesetz zu tun? Das Gesetz besagt nur, dass der getrennt lebende Elternteil, der nicht bei den Kindern wohnt, ein RECHT auf Umgang hat....und dafür die PFLICHT hat Unterhalt zu zahlen. Es gibt keine PFLICHT den Umgang duchzusetzen, genauso wenig wie es nicht das Recht gibt einfach so den Unterhalt zu verweigern, obwohl da ja schon einige herum kommen...leider.

Ich finde das Gesetz gut, weil ein Kind nichts davon hat, wenn der Elternteil nicht wirklich Interesse am Kind hat. Wenn es so ist, nimm es so an und mach das beste draus. Klar ist das hart. Und erklären muss man da auch nichts...sag Mama möchte nicht kommen und du weißt nicht warum und gut ist. Kinder sind nicht blöd, sie werden bald wissen wem sie wirklich etwas bedeuten.

Und wie viele Männer wollen ihre Kinder nicht sehen oder holen...es gibt eben leider auch Frauen wo das so ist. Mir persönlich ist es unverständlich...aber wahrscheinlich hat die Frau genug mit sich zu tun...und es ist besser für die Kinder, wenn es ihnen erspart bleibt...sich mit jemandem abzugeben, der sie nicht will.

Nimm dein Schicksal an, kämpf für dich und deine Kinder so gut es eben ohne Frau geht, bau dir ein Netzwerk auf, organisier dir Hilfe und ich schwör dir es wird besser werden. Man kann auch alleinerziehend ein glücklicher Mensch sein.

Beitrag von alpenbaby711 18.05.10 - 19:39 Uhr

Also je nach Alter würde ich den Kindern nicht ständig vorgaukeln das Mama möglicherweise nicht kann sondern klar sagen sie kommt nicht weil sie nicht will oder wies eben ist. Halt so das es kindgerecht nachvollziehbar ist.
Ela

Beitrag von lilly7686 18.05.10 - 22:37 Uhr

Hallo!

Also ich hab jetzt deinen Beitrag von heute Früh auch gelesen und versuch dir mal zu antworten.

Weißt du, es gibt leider solche Menschen. Männer wie Frauen. Die Kinder in die Welt setzen und sich dann einen Sch*** drum kümmern wollen.

Als ich damals, mit 17, schwanger war, war mein damaliger Freund und Erzeuger meiner Tochter, der erste, der laut geschrien hat "Mein Kind wird nicht abgetrieben, ich will dieses Kind!"
Gut, ich war sowieso gegen Abtreibung, aber meine Eltern waren halt von der Schwangerschaft nicht sonderlich begeistert. Kannst du dir vielleicht vorstellen.

Auf jeden Fall hat mein Ex sich sehr für "sein" Kind eingesetzt. Er hat sich um mich gekümmert als wär ich ein zerbrechliches Porzellanpüppchen!
Als ich mit verfrühtem Blasensprung im KH lag, war er jeden Tag bei mir. Er hat sogar die Bettpfanne geholt, weil ich nicht mehr aufstehen durfte. Er hat wirklich alles für mich getan! War perfekt!

Dann wurde meine Tochter geholt. In der 27. Woche, also 13 Wochen zu früh. Sie musste auf die Intensivstation. Mein Ex hat sich weiter überaus rührend um mich gekümmert. Half mir beim Aufstehen, beim Duschen...
ABER: um die Kleine hat er sich einen Sch*** gekümmert. ICH war ihm wichtig. Das Kind war für ihn eine Art "Versicherung", mit der er mich an sich binden wollte.

Nun, die Beziehung hat natürlich nicht gehalten. Er hat angefangen mich zu kontrollieren und völlig fertig zu machen, sich gleichzeitig aber absolut nicht um unser Kind gekümmert.

Nach dem Ende unserer Beziehung hab ich lang versucht, ihn dazu zu bringen, seine Tochter zu sehen. Aber immer, wenn er sie besucht hat, hat er nur versucht, mich zurück zu bekommen. Das Kind hat ihn weiterhin nicht interessiert. Dennoch hab ich es weiter versucht.
Ich hab für mein Kind um seine Aufmerksamkeit gekämpft. Bis sie 3 Jahre alt war. Dann hab ich aufgegeben. Es waren 3 harte Jahre. Und im Nachhinein hätte ich mir einiges ersparen können, vorallem einiges an Nerven, hätte ich gleich aufgegeben. Der Effekt wäre im Grunde der selbe gewesen.


Was ich dir sagen will: egal ob Mutter oder Vater. Wenn jemand sich nicht für seine Kinder interessiert, dann ist es am Besten, aufzugeben. Du kannst natürlich drauf warten, dass deine Frau sich irgendwann wieder für ihre Kinder oder gar für dich wieder interessiert. Aber ich würde nicht draruf wetten.

Natürlich vermissen deine Kinder ihre Mutter. Das ist völlig normal und gehört dazu. Es wär ja schlimm, wenn es nicht so wäre.
Das Einzige, was du tun kannst, ist, für sie da zu sein. Deine Kinder brauchen dich jetzt mehr als je zuvor! Sei für sie da, kümmer dich um sie!
Du kannst die Mutter nicht ersetzen. Und das sollst du auch nicht.

Und zu deinem Beitrag hier: natürlich kannst du deine Frau dazu zwingen, die Kinder zu sehen. Es gibt die Möglichkeit, sie dazu zu zwingen, die Kinder zu sehen. Zumindest hier in Österreich gibt es die Möglichkeit.
Ich hab auch mit dem Gedanken gespielt.
Aber denk mal nach! Was ist besser für deine Kinder?
Willst du ihnen das antun? Ein gezwungenes Treffen, wo deine Kinder wohl sehr deutlich zu spüren bekommen, dass sie ihrer Mutter egal sind? Nein, das willst du nicht.
Also selbst wenn es die Möglichkeit gibt, sie ist nicht sinnvoll für die Kinder!

Ich wünsch dir von Herzen, dass du alles in den Griff bekommst! Ich wünsch dir, dass du deinen Kindern gerecht wirst und ein guter Vater bist!
Ich bin sicher, du schaffst es! Auch ohne deine Frau!

Beitrag von babyball2007 19.05.10 - 15:43 Uhr

Was soll das Jugendamt denn da machen?

Wenn Desinteresse seitens der Mutter vorliegt kann man nichts machen.

Man hat das Recht, seine Kinder zu sehen, aber dazu kann man nicht verpflichtet werden.
Wer weiß, was sie mit den Kids machen würde wenn sie die nehmen müsste...verwahrlosen, evtl. schlagen, zumindest sich nicht gut um sie kümmern.

Du steckst in einer schwierigen Situation, aber deine Kinder brauchen dich. Sei stark und versuche trotz allem nicht so doll über die Mutter herzuziehen. Damit beeinflusst du die Kinder. Durch deinen Groll sind sie verunsichert, daher musst du versuchen neutral über die Mutter zu sprechen.

LG

Beitrag von xxtanja18xx 19.05.10 - 15:56 Uhr

Dein Tesxt ist wirklich schwer zu Lesen....Schrecklich...


Man kann weder Vater noch Mutter zwingen....so ist es nun mal...würde den Kids ja auch nicht guttun, wenn eine Mutter hingezerrt werden müsste....mach das beste drauß und kümmer dich gut um deine Kinder...