Diese agressiven Hunde

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von chaoskitty 18.05.10 - 17:29 Uhr

Ich hatte letzte Woche schon mal gepostet

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=34&tid=2631430

Mein Hund wurde von einem anderen angegriffen, der über den Zaun sprang.
Und heute ist tatsächlich dasselbe noch mal passiert.
Diesmal ist mein Mann mit dem Hund los gewesen.

Die Dame des anderen Hundes meinte doch ernsthaft, wir sollen die Hunde doch einfach mal spielen lassen.
Aber natürlich, der Hund hat meinen schon zwei mal gebissen und ich lass sie zusammen spielen..
Mein Mann meinte, es gibt eine erneute Anzeige und sie meinte, wenn er das macht, dann macht sie auch was.

Genau diesen Wortlaut hab ich bei der Polizei eben auch angegeben.
Ich hoffe da passiert endlich mal was. Da mag man doch gar nicht mehr vorbei gehen :-(

Sry für´s silopo auskotzen.

LG Nina mit #hund Murphy

Beitrag von farina76 18.05.10 - 18:23 Uhr

Hallo!

Ich würde auf jeden Fall dran bleiben dass die das Grundstück sichern müssen.

Und bei einem Tierarzt genau die Verletzungen untersuchen lassen und festschreiben lassen.

Allerdings muß ich sagen wenn es diesmal wieder ohne blutige Verletzung ausgegangen ist sind die Hunde auf keinen Fall agressiv. Sie handeln ganz normal. Ein Hund der territoral ist handelt so. Meine Hündin knurrt auch am Gartenzaun wenn ein fremder Hund vorbei läuft. Allerdings ist unser Gartenzaun gut 30 Meter vom Weg entfernt so dass da keiner direkt vorbei muß.

Allerdings ist es einfach unverantwortlich dass die Leute nichts dagegen tun dass die Hunde über den Gartenzaun gehen und andere Hunde angehen und sich dafür nicht mal entschuldigen. Mir ist das einmal passiert dass meine Hündin über den Gartenzaun zu nem fremden Hund ging. Allerdings hat die den nicht mal angegangen sondern nur schwanzwedelnd begrüßt. Trotzdem hab ich mich 100mal entschuldigt und sie nicht mehr alleine rausgelassen bis der Gartenzaun erhöht war. Man erschrickt einfach wenn ein bellender Hund über den Gartenzaun macht.

Was die Leute machen ist unter aller Kanone, die können froh sein dass ihr Hund nicht richtig zupackt.

Drück dir die Daumen dass bald was gemacht wird.

LG Sabine

Beitrag von chaoskitty 18.05.10 - 18:56 Uhr

"Allerdings muß ich sagen wenn es diesmal wieder ohne blutige Verletzung ausgegangen ist sind die Hunde auf keinen Fall agressiv."

Also diese Hunde beißen sich im Maschendrahtzaun fest und zerren wie wild dran. Sie fletschen die Zähne und Knurren wie wild, wenn man an dem Grundstück vorbei geht. Egal ob man einen Hund dabei hat oder nicht. Und nur weil es keine blutige Tat wurde, sind diese Hunde nicht agressiv???
Ich finde das agressiv.

Beitrag von farina76 18.05.10 - 19:30 Uhr

Ich wollte das Verhalten nicht runterspielen. Denke aber die Hunde verhalten sich recht "normal". Die Besitzer haben aber nicht alle Latten am Zaun das Verhalten so runterzuspielen.

Ich denke sie sind vorallem unterfordert. Und das kann schnell in Agressivität übergehen.

Meine Hündin tut auch nix oder hat bis jetzt nichts getan. Aber sie hat Schutztrieb und ist territorial, ich wäre ein Vollidiot nicht diese Dinge mit einzuplanen und darauf zu achten. Ein fremder Hund ist kein Rudelmitglied und da kann ihr Verhalten in einer Stresssituation auch mal umschwenken. Unsere Hunde sind in einer Wohnsiedlung in keiner natürlichen Umgebung, wir müssen das lenken.

Es sind territoriale Hunde. Egal wie man es sieht. Es geht einfach garnicht dass sie über den Zaun gehen. Solche Hunde gehören ordentlich geschützt bzw die Umwelt vor ihnen geschützt.

Es ist egal wie man ihr Verhalten jetzt sieht. Unterforderte, territoriale Hunde die über den Zaun gehen sind eine tickende Zeitbombe.

Ich würde auf jeden Fall dran bleiben beim Ordnungsamt. Frag doch mal bei anderen Hundebesitzern nach ob denen schon ähnliches passiert ist. Ich befürchte nur da wird wieder erst etwas getan wenn jemand ernsthaft verletzt wird.

Es gibt einfach echt Vollidioten mit Hund. Ich hatte mal ne Besitzerin die ihren zähneflätschenden Hund zu meiner sich im Fuß befindlichen Hündin hingelassen hat und dann als sich daraus ne Rangelei entwickelte die meiner 2jährigen eine Platzwunde bescherte(wegen ihrer Flexileine), auch noch meinte ich hab ja meinen Hund auch nicht im Griff gehabt. Manche sind echt resistent gegen Vernunft, da hilft nur das Ordnungsamt!

Beitrag von pizza-hawaii 18.05.10 - 20:03 Uhr

Wie aggressiv kann der denn sein wenn Dein Hund keinerlei Verletzungen hat?

Ich hab schon Tierarztrechnungen beglichen nach Beissvorfällen, ich weiss also wovon ich rede.

Übrigens, hier in der Strasse wohnt ein Rüde der mit unserem auch nicht kann wenn sie an der Leine sind -sind sie frei spielen sie miteinander.

pizza

Beitrag von chaoskitty 18.05.10 - 20:31 Uhr

Mein Hund hat längeres Fell, da wird sich da fest gebissen.
So ein Tier wird natürlich erst als agressiv angesehen, wenn es ein Kind oder so gebissen hat #kratz

Beitrag von pizza-hawaii 18.05.10 - 20:40 Uhr

War ja klar dass das wieder kommt!

Jetzt mal ehrlich, wir sprechen hier von einem Rottweiler, also ein grösserer Hund, der beisst sich nicht im Fell fest wenn er richtig zubeissen will.

Unser Rüde springt zwar nicht über den Zaun, macht aber auch Theater und sieht dabei richtig gefährlich aus.

Letztens wollte ihn ein Junghund dominieren (ich weiss nicht ob der nur mutig war oder völlig blöd) und unser hat ihm gezeigt wo es lang geht. Das sieht immer sehr gefährlich aus und klingt echt heftig, da passiert aber nichts.

Ich denke fast, das es bei Euch auch der Fall ist, denn sonst hätte Euer Hund Verletzungen -mutmaße ich jetzt einfach mal, was anderes kann ich von hier aus ja nicht.

pizza

Beitrag von chaoskitty 18.05.10 - 20:46 Uhr

Wenn du das gelesen hast, dann weisst du, dass es ein Mischling war.

Es kann einfach nicht sein, dass ein Hund die Möglichkeit bekommt, über den Zaun zu springen und ich verstehe auch nicht, warum es nicht unterbunden wird von dem Halter, wenn der Hund so heftig am Zaun randaliert.
Und es muss ja auch nicht so weit kommen, dass es blutig wird.
Mein Hund hat auch eine größe von 70cm und macht keinen Ton, wenn jemand vorbei geht.

Ich denke manch einer versteht das hier auch nicht ganz.

Beitrag von pizza-hawaii 18.05.10 - 21:02 Uhr

Also ich finde es ganz gut das mein Hund Unbefugte von meinem Grundstück fern hält.

Das der Hund über den Zaun geht, geht natürlich nicht.

Ich hab lediglich das Gefühl das Du etwas übertreibst!

Beitrag von chaoskitty 18.05.10 - 21:09 Uhr

Kurz die Situation.

Unser Haus steht am Ende einer Sackgasse, ihres am Anfang der Strasse.
Es gibt nur einen Bürgersteig in dieser Strasse, der so breit ist, dass man nur hintereinander gehen kann. Den Kindern wird bei gebracht auf dem Steig zu gehen. Da kommt dann ein Haus, was runderherum mit Tannen zu ist. Man geht also nichtsahnend da vorbei und plötzlich schießt da ein knurrender Zähnefletschender Hund durch den Zaun, bzw sein Kopf.
Ich finde das nicht übertrieben. Wenn du Kinder da ohne Bedenken lang schicken kannst, dann kannst du das ja gerne machen. Ich habe Schiss.
Der Hund ist da nun schon zwei mal rüber und letztes Jahr der andere Hund, weil die Kinder ein Stück weiter gespielt haben.
Wir MÜSSEN da vorbei gehen, da wir leider keinen Hubschrauber haben, um uns aus dieser Strasse sonst raus zu holen.

Beitrag von pizza-hawaii 18.05.10 - 21:21 Uhr

Ich glaube wir reden aneinander vorbei #gruebel

Beitrag von -tinkerbellchen- 19.05.10 - 08:39 Uhr

>>
Ich hab lediglich das Gefühl das Du etwas übertreibst! <<<

Der Hund hat bereits 2 mal in kürzester Zeit den zaun übersprungen und den Hund gebissen, was ist daran übertrieben?

Beitrag von pizza-hawaii 19.05.10 - 10:18 Uhr

Siehe meine andere Antwort an Dich!

Beitrag von -tinkerbellchen- 19.05.10 - 08:37 Uhr

Fakt ist doch, der Hund verlässt auf eigene Faust das Grundstück und greift an.

Wie er das tut, ist erstmal wurscht und ich kann nicht verstehen, wie man sowas schönreden kann.

Beitrag von pizza-hawaii 19.05.10 - 10:18 Uhr

Und ich kann nicht verstehen warum einige User hier offensichtlich zu *** sind um zu begreifen das man auch zweierlei Dinge in einer Antwort unterbekommt.

Ich habe doch geschrieben das ich es nicht okay finde das er das Grundstück verlässt. PUNKT

Alles andere zielt lediglich auf sein Verhalten ab!

Spar Dir Deine Antwort, mit Dir zu diskutieren ist mir die Zeit nicht wert!

Beitrag von -tinkerbellchen- 19.05.10 - 11:29 Uhr

Gleichfalls!#winke