Sprache bei fast 3-jähriger

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von lahme-ente 18.05.10 - 19:45 Uhr

Hallihallo,

wir hatten vor knapp 3 Wochen die U7a gehabt.

Alles prima und bestens.

Die Schwester meinte allerdings noch, dass ihre Srache oder viel mehr der Ausdruck NOCH altersgemäß wäre.

Wäre meine Maus 4, müsste man zusätzlichen Sprachunterricht oder so nehmen.

Meine Tochter kann gewisse Laute nicht gut aussprechen.
S-Laute, Sch-Laute oder sie sagt statt Apfel Apsel etc......

Meine Tochter wird ja erst im Juli 3 Jahre alt, also passt das.

Mich würde nur interessieren, ab wann Eure "gut" sprechen konnten.

viele Grüße

Beitrag von cherry19.. 18.05.10 - 20:06 Uhr

unserer vergisst auch mal gern das SCH... aber wir setzen uns dann gleich mit hin und üben. wenn er z.bsp was erzählt von der "kehrmasine", berichtigen wir ihn sofort. neulich hat er sich dann sogar von alleine verbessert. das kommt schon noch. einfach immer drauf hinweisen und vorsprechen und nachsprechen lassen und nicht die falsche aussprache "hinnehmen", dann kommt das von ganz allein

Beitrag von nicole9981 18.05.10 - 20:17 Uhr

Hallo!

Deine Tochter ist aber noch nicht 4. Sie ist ja noch nicht einmal 3! Ich kann überhaupt nicht nachvollziehen was die Schwster da erzählt und vor allem mit welchem Motiv. Was soll das? Sie ist normal entwickelt das ist die Hauptsache und sie mit einer 4 jährigen zu vergleichen ist doch absoluter Nonsens.

Unser Großer (auch unser Kleiner jetzt) hatte auch öfter mal Versprecher. Ist normal in dem Alter. Wir haben dann den Satz oder das Wort einfach noch einmal richtig gesagt. z.Bsp. "Ich habe zugeslüsselt" Ich sage dann "Du hast die Tür zugeschlossen?" So in der Art. Der Rest kommt dann von selber. Hinsetzen mit Vor- und Nachsprechen finde ich völlig überzogen. Unser Großer hat es ausschließlich gelernt indem wir als Eltern es einfach noch einmal richtig gesagt haben.

LG Nicole

Beitrag von lahme-ente 18.05.10 - 20:22 Uhr

Hallo,

wir korrigieren sie auch immer, setzen uns nich extra deswegen hin, aber wir sagen es eben nochmal richtig vor.

Auch abends beim Gute Nacht Geschichtchen erzählt sie viel was sie sieht, ich muss sagen, wir müssen sie viel korrigeren aber wie Du schon schreibst, sie ist ja noch nichtmal 3.

Die Schwester meinte nur, dass sie altersgerecht spricht aber wäre sie jetzt 4, dass man dann doch mal Sprachunterricht machen sollte.

viele Grüße

Beitrag von nicole9981 18.05.10 - 20:40 Uhr

Die Schwester ist mir von der Ferne her unsympatisch. Ist ja wie wenn man sagt "Also ihr einjähriger ist altersgerecht entwickelt und kann ja auch schon ganz gut laufen, aber wenn er jetzt schon 2 wäre müsste man mal ein bisschen Physiotherapie machen." Was die sich dabei gedacht hat. Vielleicht wra es gedankenlos oder auch für den Leser aus dem Zusammenhang gerissen. Brauchst Dir sicher keinen Kopf machen.

LG Nicole

Beitrag von lahme-ente 18.05.10 - 20:43 Uhr

Ja ich gebe zu, ich denke jetzt mehr drüber nach, dass unsere deutlicher spricht.

Und korrigiere sie auch manchmal etwas genervter :(

Beitrag von cherry19.. 18.05.10 - 20:26 Uhr

ich meinte mit hinsetzten und üben, dass wir ihn sofort berichtigen und auch mal nachsprechen lassen. ihn ermuntern. ihm sagen: komm, versuchs nochmal. so meinte ich das. ich denke nicht, dass das überzogen ist, oder?

Beitrag von nicole9981 18.05.10 - 20:37 Uhr

Nein, nein, ich meine es ist überzogen wenn man so Druck macht und immer ständig übt und sagt los sag doch mal dies oder jenes. Wir sprechen auch richtig nach. Ab und zu sagt er es nach manchmal nicht. Ermuntern kann man ja nur nicht unter Druck setzen. Aber das hört sich bei Dir nja nicht so an. Aber es gibt so Mütter....na Du weißt schon welche ich meine.

LG Nicole

Beitrag von lahme-ente 18.05.10 - 20:40 Uhr

nein :) so mein ich es auch nicht. wir ermuntern sie auch, es nochmal zu versuchen etc.

Wir setzen uns nur nich hin, und haben den Plan, dass wir jetzt am Ausdruck üben müssen.

Ich denke, es kommt schon noch.

viele Grüße


Beitrag von cherry19.. 18.05.10 - 20:41 Uhr

ahso.. ich dachte, das war grad auf mein post bezogen. deshalb wollt ich nochmal kurz antworten ;-)

Beitrag von ajona2005 18.05.10 - 23:20 Uhr

Mein Sohn hat in dem Alter auch oft das SCH und das S weggelassen,
z.B. (Sch)=lange, (S)=oße, (S)=pielen

dazu kam, das bei ihm alles auf ET endete...

z.B. Ich habe gegesset und dann gespielet...ich habe geschlafet und dann Buch gegucket. Wir waren draußen, ich bin Laufrad gefahret und habe später mit Mama eingekaufet.

Dann kam er in den Kindergarten und der Spuk war vorbei #rofl Gott sei Dank, denn meine damals 17 Monate alte Tochter fing an zu sprechen und sprach es ihm falsch nach.

In dem einem Jahr, bis deine Tochter 4 wird, kann noch so viel passieren, würde mich nicht verrückt machen. Ich weiß, einfach gesagt...mir fiel das damals auch nicht leicht, es so hinzunehmen.

Aber man sollte niemals berichtigen, "Nein, das heißt so... und nicht so...."
Sondern, "Ja, wir haben geSpielt und hatten Spass. Einfach richtig wiederholen.

Heute, mein Sohn ist 5, redet er ganz normal, manchmal aber so schnell, das er sich total überschlägt und ich nichts verstehe. Meistens wenn er aufgeregt ist, irgendwas erlebt hat und mir das unbedingt erzählen muss. Ich muss ihn dann immer bremsen, das er es mir nochmal langsam sagen soll, weil ich nichts verstanden habe.

Beitrag von 7of10 19.05.10 - 06:40 Uhr

Hallo,

hmmm, ich wäre froh, bei meinem Junior wären nur einige Laute nicht richtig....! Er wird am 20.07. schon 3 Jahre alt und spricht so gut wie gar nicht und wenn er mal einzelne Wörter sagt, verstehe meistens nur ich die.

Ich mache mir solche Sorgen und ich finde es so anstrengend, mich nicht richtig mit ihm unterhalten zu können #schmoll. Dazu kommt, dass seine Schwester schon mit 2 Jahren richtig viel gesprochen hat, das glatte Gegenteil also....

An den Ohren liegt es nicht und die Kinderärztin sagt, ich solle noch Geduld haben, der Knoten platzt sicher bald. Habe schon vorsichtig nach Logopädie gefragt, soll aber noch warten (bin aber sicher, das machen wir dann später auf jeden Fall).

Im KiGa meiner Tochter sind viele Kinder, die älter als Deine Tochter sind (nächstes Jahr Einschulung) und die genau die gleichen "Fehler" machen, wie Deine Tochter. Die bekommen ein bisschen Unterstützung durch Logopädie, aber mit 3 Jahren ist doch noch alles absolut im Lot, würde ich sagen!

LG
Katja