Hand aufs Herz - wer macht "jedes Kind kann schlafen lernen"?

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von ela-ol 18.05.10 - 20:25 Uhr

Hallo,
ich war bisher Gegner dieser Verfahrensweise, mittlerweile ist unser Sohn aber 2 Jahre alt und wir sind der Meinung, dass er keine Einschlafhílfe mehr in Form von "auf dem Arm einschlafen", "Mama oder Papa sitzen am Bett bis er schläft" o. ä. haben muss.
Anstattdessen hatten wir (schon vor dem Buch) feste Rituale eingeführt, Bett-Fertig-Machen, Zähne-Putzen, Umziehen und dabei Singen, danach Geschichte vorlesen und dann ins Bett legen. Allerdings war ich sehr inkonsequent, bin immer wieder rein, sobald er gerufen hat.

Nun versuchen wir seit einer Woche die Technik des Buches, erst hat sich eine Besserung gezeigt und wir hatten große Hoffnung. Gestern fing er auf einmal mit Terror an, ist ausgeflippt wie ein wildes Tier, hat das Theater durchgezogen für über 2 Stunden. Heute war er soooo müde und heiser, dass ich eigentlich dachte, dass er heute vielleicht mehr müde ist und aufgibt. Aber nein, er steht sofort auf und rennt zum Treppengitter, sobald ich runtergehe. Jetzt versuche ich standhaft zu sein, drehe mich auch nicht mehr um sondern gehe ins Wohnzimmer. Eigentlich ist er jetzt auch nur nach "nur" 1 Stunde vor lauter Erschöpfung eingeschlafen...
Ich glaube irgendwie nicht, dass er da versteht, was Sinn und Zweck der Sache sein soll. Dass immer wieder Aufstehen nichts bringt, da Mama nicht nach jedem Schreien rennt, wie er das gerne möchte.

Kurz gefragt, wer hats gemacht und hatte Erfolg? Wie lange dauerte das so bei Euch?

Blöde Kommentare von wegen Rabenmutter und so können gewisse Userinnen sich gleich sparen - prallt bei mir ab....#gaehn

LG ela-ol mit Paul

Beitrag von nicole9981 18.05.10 - 20:33 Uhr

Ich weiß es prallt ab aber überlege doch trotzdem einmal ganz kurz warum er jetzt so einen Terror macht! Eine Nebenwirkung der Methode ist nämlich nicht dass es besser wird sondern doppelt so schlimm.

LG Nicole

Beitrag von koerci 18.05.10 - 20:41 Uhr

Meher kann man dazu fast nicht schreiben.
Er macht sicher keinen Terror, weil er euch ärgern möchte!!!

Beitrag von ela-ol 18.05.10 - 20:49 Uhr

Schon mal was von Bockigkeit gehört in dem Alter????? Dieses zeigt er tagtäglich und genau dieses Verhalten zeigt er auch beim Zubett-Gehen! Das kann ich schon recht gut unterscheiden. Es kann mir hier keiner erzählen, dass man einem Kind seine Grenzen nicht aufzeigen muss! Wenn Ihr alles durchgehen lassen wollt, ein Kind (kein Baby!!!) noch in den Schlaf schuckeln muss, dann ist das totaler Quatsch! Natürlich kann er das verstehen, dass er auch alleine einschlafen soll. Und ja, natürlich erzählen wir ihm das immer wieder, dass er das kann, da er ja schon "ein großer Junge" ist. Jeden Abend den gleichen Text!!!!
Ich habe ihn jetzt 2 Jahre lang jeden Abend nach seinem Willen ins Bett gebracht, jetzt reichts langsam und ich möchte gerne auch mal ein wenig Zeit für mich. Das ist ja wohl nicht zu viel verlangt...

Beitrag von koerci 18.05.10 - 20:56 Uhr

ICH finde schon, dass es zuviel verlangt ist.
Du merkst ja, dass er es nicht möchte.

Gehst DU denn gerne alleine ins Bett?
Bestimmt nicht...du schläfst ja auch neben deinem Mann!

Vorallem frage ich mich, was in eurer Situation nun "stressiger" für euch ist...ihm beim Einschlafen zu helfen, oder ihn 2 (!!!!!!) Stunden lang brüllen zu hören "wie ein Tier".

Beitrag von yvka1 18.05.10 - 20:56 Uhr

Zwischen einem Kind die Grenzen aufzeigen und 2 Std. schreien lassen bis es Heiser ist liegen für mich aber Welten!

Die eine Userin hat es schon gut beschrieben: Ist es ein emotionales Bed. wird es schwer mit den Grenzen, ist es ein Machtspiel, gibt es wohl auch etwas sanftere Mittel!

Nein, es ist nich zuviel verlangt als Mutter Zeit für sich zu beanspruchen, aber du wirst ja sicher kaum mehrere Std an seinem Bett gesessen haben!
Hast du denn effektive Zeit für dich wenn er schreiend nebenan liegt???

LG!

Beitrag von liz 18.05.10 - 20:56 Uhr

Ihr habt 2 Jahre lange nach seiner Pfeife getanzt und nun möchtest du das ganz radikal ändern? Warum nicht mit kleinen Schritten anfangen? Ich zeige meinen Kinder auch Grenzen auf. Aber es gibt auch Dinge, die gehen nicht von heute auf morgen.

Ich kann verstehen dass man manchmal am Rande der Verzweiflung steht und man alles hinwerfen möchte. #liebdrueck Aber wir reden hier von einem Kleinkind.

Geh es langsam an. Kleine Schritte und der Erfolg ist euer.

Beitrag von nicole9981 18.05.10 - 20:59 Uhr

"Ich glaube irgendwie nicht, dass er da versteht, was Sinn und Zweck der Sache sein soll."
Das hast Du selbst geschrieben! Ich sage da jetzt mal nix dazu.

Mein Sohn ist auch bockig und ich muss ihm sehr wohl auch Grenzen aufzeigen, aber mal ehrlich: die normale Bockreaktion von Deinem Sohn ist 2 Stunden schreien wie ein Tier?

Beitrag von innchik 18.05.10 - 22:32 Uhr

Natürlich trotzt ein 2-jähriges Kind.

Aber es geht hier um ein Grundbedürfnis - Schlafen bzw. Nähe !!!

Das solltest du nciht als Machtkampf sehen! Das macht es doch nur noch schlimmer.

Ist es wirklich ganz schlimm für dich, bei ihm zu sein, bis er einschläft?
Wie lange dauert es denn?

Meine Tochter - 3J 3M schläft erst seit ein paar Wochen nach ca. 5-10 min ein, ich lege mich dazu. Vorher ging es nur mit Stillen.

Aber ich weiss natürlich, dass jeder seine eigenen Grenzen hat, deswegen meine Frage, ob es dich wirklich stört oder ob es an der gängingen Meinung liegt, dass Kinder alleine einschlafen sollten?

lg innchik

Beitrag von juliocesar 20.05.10 - 00:07 Uhr

**Es kann mir hier keiner erzählen, dass man einem Kind seine Grenzen nicht aufzeigen muss!""
Das hat nichts mit Grenzen aufzeigen zu tun. Das ist Liebesentzug. Und die Zeiten, wo du mehr Raum für Dich selbst hast, kommen noch. Lass dem kleinen Zeit.
**dass er das kann, da er ja schon "ein großer Junge" ist**
Das wird ihn bestimmt immens animieren, wenn er das grösser werden mit weniger Zuwendung in Verbindung setzt.
Zwei Jahre lang hast du alles richtig gemacht, bist du auf seine Bedürfnisse eingegangen und plötzlich sollen deine Bedürfnisse Vorrang haben? Du drehst dich nicht mal um, wenn du die Treppe runter gehst und er soll Deine Bedürfnisse respektieren. Sorry, aber da würde ich auch toben.

Beitrag von yvka1 18.05.10 - 20:40 Uhr

Hallo!

Mal Zitate deines Textes die mich echt erschüttern:
"Gestern fing er auf einmal mit Terror an, ist ausgeflippt wie ein wildes Tier, hat das Theater durchgezogen für über 2 Stunden."
2 Std. lässt du deinen Sohn ausflippen wie ein wildes Tier nur weil du entschieden hast, dass er dich beim Einschlafen net mehr braucht?!
Wie hält man das als Mama durch? Hast du die Wohnung verlassen?

"Heute war er soooo müde und heiser, dass ich eigentlich dachte, dass er heute vielleicht mehr müde ist und aufgibt!"
Kein Wunder dass der kleine Kerl müde und heiser ist nach 2stündigem Schreien Abends zuvor!

"Jetzt versuche ich standhaft zu sein, drehe mich auch nicht mehr um sondern gehe ins Wohnzimmer."
Standhaft find ich ist das falsche Wort...standhaft bleiben tut man mMn bsplsw. bei ner Diät oder nem Entzug, aber nich in der Situation mit seinem Kind!

"Ich glaube irgendwie nicht, dass er da versteht, was Sinn und Zweck der Sache sein soll. Dass immer wieder Aufstehen nichts bringt, da Mama nicht nach jedem Schreien rennt, wie er das gerne möchte."
Verlangst du wirklich von einem 2-Jährigen, dass es das versteht???

Habt ihr denn mal versucht, die Ursache herauszufinden dass er nich allein einschlafen möchte? Gibt es da evtl. Gründe für?

Einem 2-Jährigen könnte man auch kindgerecht und sanft erklären dass es allein einschlafen soll - wobei, wenn ich so drüber nachdenke, stimmt das garnich, denn selbst ich, 27 Jahre alt, versteh das nich!
Was ist dabei ihn beim Einschlafen zu unterstützen?

Ich könnt als Mama garnich pennen, wenn ich wüsste, WIE mein Kind eingeschlafen ist!

Ich find das hat nix mit Rabenmutter oder nich zu tun, ich könnt das einfach nich und will es auch garnet können - jedem seine "Methoden"!

Ich würd nur gern verstehen, was dich dazu veranlasst!

Wie lang dauerte das Begleiten denn? Leider gehen eure Gründe aus deinem Text nich hervor, warum ihr plötzlich der Meinung seid, ein 2 Jähriges Kind bräuchte keine Eltern mehr zum Einschlafen!

So, schon fertig :-p!

LG, Yvi mit Johanna #verliebt, *22.10.2009!

Beitrag von liz 18.05.10 - 20:44 Uhr

Hallo!

Findest du es nicht etwas schade dass dein Kind "aufgeben" muss? Mir würde das im Herz wehtun.

Ihr seid der Meinung euer Sohn braucht das nicht mehr, aber vielleicht braucht er es sehr wohl noch?

Warum nehmt ihr euch nicht die kurze Zeit bis er schläft? Ich habe 2 Kinder. Dominik ist fast 4 und Alina wird in 2 Tagen 2 Jahre. Keiner von beiden musste in den Schlaf heulen. Wir hatten Zeiten da gingen die Kinder einfach so schlafen. Flasche, ins Bett und Ruhe.

Dann gab es Zeiten da trug ich die kleine Maus eine halbe Stunde in den Schlaf.

Im Moment sind wir in der Phase dass ich bei beiden liegen bleibe bis sie schlafen. Dominik ist in 5 min weg. Alina braucht länger. Danach aber habe ich Zeit für mich.

Denk einfach nochmal darüber nach warum ihr das macht und ob das tatsächlich der für euch richtige Weg ist.

Ich finde es immer traurig wenn ein Kind vor Erschöpfung einschläft. Versetz dich doch mal in seine Lage. Er will nicht allein sein. Er will dich in der Nähe und du kommst nicht. Und nein, er versteht sicher nicht den "Sinn und Zweck" eurer Aktion.

lg liz

Beitrag von sillysilly 18.05.10 - 20:46 Uhr

Hallo

habe ich nie.

Wollte dir nur sagen wie wir es bei unserer ersten Tochter geschafft haben. War eine sehr problematische Schläferin: wir haben uns langsam weiter entwickelt vom nur auf dem Arm schlafen, bis Händchen halten, bis im Zimmer bleiben, zum alleine einschlafen.
Immer wenn wir genervt genug waren, haben wir den nächsten Entwicklungschritt geschafft. Aber immer begleitend.

Das mit dem alleine einschlafen haben wir über ein Belohnungsystem gemacht.
Kommt darauf an, wie fit dein Sohn schon ist und ob er auf so ein System anspringt.
Ich hatte auf einer Leinwand eine Spielfeld, Spieltafel gemacht. Wie ein Würfelspiel. Für jedes Mal alleine einschlafen gab es einen Aufkleber auf ein Feld. Nach ca. 4 - 7 Feldern gab es dann immer einen Mond. Da gab es dann was besonderes. Nichts materielles, sondern einen Ausflug, Bastelnachmittag, Schwimmen gehen etc.
Hat sie es mal einen Abend nicht geschafft, kein Kommentar, einfach am nächsten Tag neu probiert. Die Abstände wurden immer größer bis sie einen Mond erreicht hat.

Grundsätzlich mußt du in dich hinein spüren ob es bei ihm noch ein emotionales Bedürfnis ist oder ob es ein Machtspiel ist.
Wenn es ein emotionales Bedürfnis ist wird es schwierig. Hast du das Gefühl das es ihm um "Macht" geht, kannst du einen klareren Weg gehen.
z.B. wenn er ruft nur bis zur Tür gehen, liebevoll mit ihm reden, aber sonst nichts mehr.
Wichtig ist, daß er nicht noch mehr Verlustängste aufbaut, aber auch dich nicht in der Hand hat

Grüße und starke Nerven
Silly

Beitrag von ela-ol 18.05.10 - 20:52 Uhr

Danke!!!!!!!!!!!!!!!! Es geht mehr um Macht als um Ängste - das merkt man schon ziemlich klar. Das mit dem Belohnungssystem habe ich auch gelesen, würde er aber noch nicht verstehen.
Ich habe eigentlich ganz gute Nerven, bin aber die Woche über oft alleine (Mann auf Montage) und dann ist noch härter - man hat niemanden zur Unterstützung oder wenigstens kommunikativen Austausch.

Beitrag von sillysilly 18.05.10 - 21:03 Uhr

Hallo

wichtig ist, daß du ihm die Nähe gibst, aber er darf ruhig merken, daß er dich an eine Grenze treibt.
d.h. er kann schon merken, daß nach "langem" Theater die Mutter genervter wird. Du kannst auch ruhig zu ihm sagen: ich habe die furchtbar lieb, aber ich bin mir sicher, daß du es schaffst. Du mußt deine Aussagen dann auf seine aktuelle "Rebellion" beziehen, nicht auf ihn als Person. So fühlt er sich geliebt, merkt aber das sein Verhalten stört.

Du mußt genau den Weg finden zwischen ihn nicht alleine lassen und ihn eben nicht "aufgeben" lassen. Er muß das Interesse daran verlieren diesen Terz zu machen ...... wenn du das Gefühl hast es geht darum, daß er Aufmerksamkeit will, mußt du eigentlich versuchen nicht mehr darauf anzuspringen.
Ich habe drei Kinder und kann sehr, sehr gut nachvollziehen, daß man an manchen Tagen einfach keinen Nerv mehr für sowas hat. Das Problem ist nur, daß dein Kind dich als wichtigsten Menschen, als Halt empfindet und er eben nicht lernen soll "aufzugeben", weil du ja eh nicht kommst.
Ich habe eben die Erfahrung gemacht, daß es bei uns immer weiter ging, wenn meine Toleranzgrenze erreicht war. Da haben meine Kinder immer gemerkt, daß ich nicht mehr ganz so verständnisvoll bin.
Habe meine Kinder nie alleine in solchen Situationen gelassen, aber eben merken, daß ich genervt bin. z.B. mich ans Zimmerende gesetzt und einfach abgewartet.
Oder im Kinderzimmer ein Buch von mir gelesen. ( mit so einer Mini-Leselampe )
So war mein Kind nicht allein zum einschlafen, aber ich hatte das Gefühl ich tue auch was für mich .... -

Wichtig ist, daß du jeden Tag als neuen Tag siehst. Das heißt es immer wieder vorurteilsfrei versuchst, so hat er die Chance es diesmal zu schaffen.
Fortschritte auch kleine müssen einen hohen Stellenwert haben. d.h. wenn er es mal schafft oder eine Zeit lang schafft ihn unbedingt loben

Grüße Silly

Beitrag von vivienmami 18.05.10 - 21:19 Uhr

#kratzer versteht das DU ihn nicht mehr in den schlaf begleiten willst, aber das simple altersgemäß gestaltete belohnungssystem würde er nicht verstehen.....#kratz

Beitrag von bine3002 18.05.10 - 22:51 Uhr

Ich denke, dass es ein Widerspruch ist: Ein 2jähriger versteht kein Belohnungssystem, kann aber Machtspiele spielen?

Wie kommst Du darauf? Was veranlasst dich genau dazu, das zu glauben?Das ist eine ernstgemeinte Frage, keine Kritik o.ä.

Beitrag von bml 18.05.10 - 20:48 Uhr

Hallo, ela-ol habe schon gestern abend geschrieben bei uns geht das 5 min und dann schläft sie auch schon . Ich denke so wie du.Das hat mit Rabenmutter nichts zu tun ich denke halt so man kann sich nicht auf der Nase rum tanzen lassen gut wenn sie krank ist mache ich da auch eine ausnahme möge jetzt jeder denken was er will das ist halt meine meinung da steh ich nicht ganz alleine lg

Beitrag von vivienmami 18.05.10 - 20:56 Uhr

hm...ein 2jähriger tanzt einem bewusst auf der nase rum??#kratz

naja, wenn das eure meinung ist-arme kinder!:-(

Beitrag von bml 18.05.10 - 21:02 Uhr

Endschuldigung aber man hört es heraus aus dem weinen ob es was hat oder nicht bei uns sind es 5 min und nicht länger oder rennst du bei jedem a gleich



Beitrag von vivienmami 18.05.10 - 21:22 Uhr

JA, weil meine kinder aufwachsen mit dem wissen- es ist jemand da wenn ich jemanden brauche!!!!!!!!!

ich hatte das nicht als kind und wurde allein gelassen.und meine kiner müssen nie schreien wenn sie schlafen gehen!!!!meine große ist jetzt 6jahre und musste es NIE!!!!und auch die kleine nicht.

ICH wollte kinder und ICH gebe gern die zeit-und warum 2 stunden terror wenn das kind in 5min schlafbegleitung einschlafen würde??????Da erschließt sich mir der sinn und zweck auch nicht!!!!!!!!!!!!!!

Beitrag von bml 18.05.10 - 21:54 Uhr

du findest ich soll sie auch keine 5 min heulen lassen das ist in moment der fall bei uns seit 2 Wochen seit sie bei ihrer tante im Bett geschlafen hat ich habe 1 Wocche lang es so probiert das wenn sie eingeschlafen ist habe ich sie dann auch rüber getragen sie schlief dann auch die ganze nacht

Beitrag von vivienmami 18.05.10 - 20:54 Uhr

Warum MUSS ein 2jähriger allein einschlafen???von heut auf morgen....und NEIN er versteht es nicht-und er tut mir sehr leid!!!!so wie du schreibst das unsere einwände an dir abprallen-genauso scheint es ja mit den bedürfnissen deines kindes zu sein.armer junge!

:-(

mine mussten sich nie in den schlaf schreien!!!!

Beitrag von ela-ol 18.05.10 - 20:57 Uhr

Das ist ja total toll für Dein Kind. Und wahrscheinlich gehörst Du auch zu der Fraktion, die ihre Kinder bis ins hohe Alter stillen und alle anderen verurteilen, die ihre Brust nicht bedingungslos anbieten! Echt unmöglich...

Und Nein! Er muss es nicht von heute auf morgen sondern wir arbeiten da schon Wochen dran - jetzt probieren wir halt diese Methode! Schön, dass Dir mein Sohn leid tut, dann sind wir ja schon zu zweit!

Beitrag von tragemama 18.05.10 - 21:00 Uhr

DU schreibst doch, dass Du ihn stundenlang schreien lässt, weil DU beschlossen hast, er braucht keine Einschlafhilfe mehr.

Deinem "Stillargument" entnehme ich, dass es bei Dir mit dem Stillen nicht geklappt hat und Du deshalb jetzt um Dich schlägst.

Wie wärs mit etwas weniger Beratungsresistenz?

Andrea