hat jemand erfahrung mit der Vojta Therapie???

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von yarists 18.05.10 - 20:59 Uhr

Hallo#winke
Mein kleiner muss morgen das zweite mal zur Vojta Therapie.
Die erste Übung haben wir hinter uns#zitter.
Das ist vieleicht immer ein Theater,er schreit als ob ich ihn umbringen will#schrei.
Nun mal zu meiner frage,hat jemand von euch die Therapie schon beendet?
hat es was gebracht???#zitter#kratz
würde mich sehr über eine antwort freuen#freu
lg Anika#Colin#baby

Beitrag von trudi-jule 18.05.10 - 21:05 Uhr

hallo wir hatten heute unsere letzte sitzung die 15.geschrienen hat meiner immer wie am spieß was aber normal ist weil die das was da gemacht wird einfach nicht wollen das tut denen ja nicht weh. immer wenn er die frau gesehen hat hat er schon geschrien. fazit er kann jetzt krabbel sich drehen usw. wenn du fragen hast schreib einfach.

lg

Beitrag von yarists 18.05.10 - 21:11 Uhr

Hallo#winke
wie alt ist den dein kleiner?
meiner ist 3 Monat.Er macht fast die ganze Zeit eine Faust.Wir hoffen das er seine Händchen bald von alleine öffnet.
lg Anika

Beitrag von conny755 18.05.10 - 21:26 Uhr

Hallo,

wir machen Vojta-KG seit Emma 9 Wochen alt ist. Sie hat eine geburtsbedingte Plexusparese (Armlähmung). Haben bis jetzt 14 Sitzungen hinter uns und es ist eine sehr schöne Besserung eingetreten (die Armlähmung fällt gar nicht mehr auf, bewegt den Arm fast ganz normal). Wir werden aber nochmal ein 10er Rezept brauchen, dann habens wir geschafft.
Emma hat am Anfang auch ganz doll geweint, aber jetzt hat sie sich daran gewöhnt und meckert "nur" noch.
Ich würds wieder machen!

LG Conny mit Emma 23 Wochen:-D

Beitrag von yarists 18.05.10 - 21:32 Uhr

Hallo#winke
na das hört sich ja gut bei euch an.Bin ich ja mal gespannt wie es bei uns ausgeht #augen.
Ich hoffe so sehr das es ihm hilft#schmoll.
lg Anika#Colin#verliebt

Beitrag von schmackebacke 18.05.10 - 21:49 Uhr

Hallo Conny!

Kannst du mir mehr über die Diagnose deiner Tochter erzählen, bitte?

Kira ist auch seit ein paar Wochen bei der Physio weil ihre linke Seite "schwächer" ist. Sie winkelt ihr linkes Bein nicht freiwillig an und ihren linken Arm bewegt sie auch wesentlich weniger.

Die Physio soll Vojta sein, aber bislang hat mir die Therapeutin "nur" ein paar Reflexpunkte gezeigt, die ich drücken soll.
Was meinst du mit geburtsbedingt? Denn wir wissen zwar, DASS sie diese Probleme hat, aber keiner sagt uns woran es liegen könnte.

Danke! LG Schmacki

Beitrag von tonip34 18.05.10 - 22:18 Uhr

Hi, ich bin selber Therapeutin , eine Plexuspares wird es bei Euch nicht sein, die wird oft bei der Geburt ausgeloest weil zu stark am Arm oder Kopf gezogen werden muss,. Das ist eine klare Diagnose und kann bis zur kompletten Armlaehmung gehen, und da ist auch nicht das Bein betroffen , siehe hier. http://www.plexusparese.de/5.html

Bei einer re oder li Schwaeche weiss mann oft die Ursache nicht , manchmal macht schon die lage im Mutterleib was aus. Wenn es natuerlich ganz extrem ist muss man schaun ob central alles ok ist, aber das waere Eurem Arzt bestimmt aufgefallen.

lg toni

Beitrag von schmackebacke 19.05.10 - 00:36 Uhr

Super, danke für deine Antwort.

Wenn du mit central den Kopf meinst ;-) damit ist alles in Ordnung. Nach einem auffälligen Kopf-Ultraschall wegen eines zu großen Umfanges hat man nämlich ein MRT gemacht (wir hatten erst die Diagnose, dass sie unter der Geburt einen Hirninfarkt hatte und deswegen die linke Seite so schwach sei) und da war alles in Ordnung.
Also ist es dann mit der Physiotherapie bestimmt zu beheben.

Danke nochmal!

Beitrag von conny755 19.05.10 - 16:17 Uhr

Hallo Schmacki,

meine kleine ist bei der Geburt stecken geblieben (Geburtsgewicht 4150gr!). Damit sie keinen Sauerstoffmangel bekommt ist am Kopf gezogen worden. Dabei sind die Nerven die für den Arm und für die Hand zuständig sind überdehnt worden (Gott sei dank nicht ausgerissen, sonst hätte nur eine OP geholfen). Der Arm hing nach der Geburt schlaff runter, als ob er nicht dazu gehört.
Glaube auch nicht das bei Euch eine Plexusparese vorliegt, bei Emma ist nur der Arm betroffen.
Wir hatten am Anfang normale KG, hat überhaupt nichts gebracht, erst seit wir KG nach Vojta machen ist eine sehr schöne Besserung eingetreten (schon nach der ersten Sitzung).
Vielleicht solltest Du eine zweite Meinung einholen (haben wir auch gemacht und dann KG gewechselt).

Alles Gute für Euch

LG Conny#winke

Beitrag von annezz 18.05.10 - 21:42 Uhr

Hallo Anika,

uns wurde auch eine Vojta Therapie ans Herz gelegt. In mir hat sich schon bei dem Beratungsgespräch alles dagegen gesträubt. Ich habe die Therapie abgelehnt und auf eine Therapie nach Bobath bestanden. Die Therapeutin sagte mir, dass damit bei meinem Kind nichts zu machen sei (KISS). Egal. Mein Mutterherz wollte es so und so wurde es gemacht (Bobath-Therapie).

Fazit: nach nur 10 Sitzungen eine deutliche Besserung des Zustandes. Heute, 4 Monate später, kann er krabbeln und zieht sich an allem hoch (seit er 7,5 Monate alt ist)

Ich möchte niemandem etwas ausreden, aber ich habe diese Vojta Sitzungen akustisch im Wartezimmer mitverfolgen dürfen. Es mag bei schweren Spastiken nötig sein, aber bei allen anderen "leichteren" Problemen würde ich immer erst eine sanftere Therapie zu machen. Es kann nicht richtig sein, dass ein kleines Baby so einen Panik hat (ich weiß, die Therapeuten sagen immer es sei keine Panik, aber die Schreie sprechen eine andere Sprache)

Mir wurde versichert, dass mein Sohn immer motorisch hinterher sein würde und tollpatschig sein wird. Davon ist nach nur 10 (!) sanften Bobath Sitzungen nichts zu sehen. Er ist topfit und unglaublich weit für sein Alter.

Folge Deinem Gefühl, wenn Du es anders versuchen willst, kannst Du es tun. Nur Du weißt, was für Dein Kind richtig ist.

Liebe Grüße und viel Kraft wünscht Dir
Annezz


Beitrag von verfri80 18.05.10 - 22:01 Uhr

Hallo,#winke
mache mit meinem Sohn auch die Vojta Therapie, da er eine Vorzugshaltung nach rechts hat (er hat im Mutterleib schon früh im Becken gelegen)! Ich mache die Übungen 2-3 mal tgl auch zuhause. Natürlich schreit er, da es ungewohnt für ihn ist, er hat dabei aber keine Schmerzen!
Wir waren heute zum 6. mal da und es hat schon viel gebracht! Er kann den Kopf mittlerweile sehr gut nach links drehen und auch die Körperhaltung hat sich verbessert.Außerdem kann er den Kopf schon sehr lange hochhalten wenn er auf dem Bauch liegt!


Meine Mutter hat bei mir damals als ich Baby war auch nach Vojta trainiert, da ich einen Schiefhals hatte und es hat sich gelohnt-ich mußte nicht operiert werden!:-) Dafür bin ich ihr sehr dankbar!!!

Ich kann es nur empfehlen!

Lg Verena u Gero#winke

Beitrag von qayw 18.05.10 - 22:54 Uhr

Hallo,

uns wurde das auch nahe gelegt (von einer Ostheopatin).
Da wir vorher schon 6 mal normale Krankengymnastik gehabt hatten, da Fortschritte erkennbar waren, und Ole sowieso kein so schwerer Fall ist, hat uns aber der Kinderarzt von Vojta abgeraten. Er meinte, das sei nur in wirklich schweren Fällen notwendig. Wir machen jetzt erstmal mit der normalen Krankengymnastik weiter.

Wenn Euer Sohn kein extremes Problem hat, würde ich erstmal normale KG für Babies ausprobieren. Er ist ja erst drei Monate. Da hat man ja noch Zeit.

LG
Heike

Beitrag von annezz 18.05.10 - 23:14 Uhr

#pro