Meine Maus (10 Mon) macht Theater beim Einschlafen-bitte helft mir mal

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von tina821982 18.05.10 - 21:34 Uhr

Hallo zusammen,

ich verzweifel gerade, Mira hab ich in den ersten Lebensmonaten immer in den Schlaf geschaukelt zu uns ins Bett geholt usw und wenn mir jmd kam mit dem Ratschlag die müssen allein einschlafen lernen und von wegen verwöhnen und so dem hab ich immer gesagt dass man ein so kleines Würmchen nicht verwöhnen könne, gut mit 4 oder 5 Monaten ist sie dann alleine eingeschlafen bis jetzt, (jetzt bin ich die Verwöhnte:-)) denn seit ein paar Abenden schreit sie sich die Seele aus dem Leib, sie STEHT in ihrem Schlafsack am Gitter und schreit und schreit, hab sie am ersten Abend als es anfing aus dem Bett geholt, war alles gut sie hatte nichts auch nix mit den Zähnchen, sie will einfach bei Mama sein und spielen am zweiten Abend hab ich den Haushalt liegen lassen und hab mich um acht mit ihr zusammen in unser Bett gelegt, da ist sie seelenruhig eingeschlafen, heute habe ich sie nach Ratschlägen von allen Seiten schreien lassen, bis sie vor Erschöpfung mit ihrem Köpfchen am Gitterbettchen eingeschlafen ist, mir tut es so weh, aber wie mach ich es denn richtig, ich betone noch einmal sie hat nichts, nimmt man sie raus lacht sie und freut sich ist aber totmüde, ich möchte nicht dass sie sich verlassen fühlt, möchte sie aber auch nicht "verwöhnen",

wie macht ihr das?? Bitte hoffe ihr könnt mir helfen

Danke
Tina

Beitrag von koerci 18.05.10 - 21:42 Uhr

Sie ist vor Erschöpfung mit dem Kopf am Gitter eingeschlafen??

Sorry...selbst wenn es verwöhnen wäre: da verwöhne ich mein Kind lieber!!

WIE kann man SOWAS als Mama mit ansehen?
Ich verstehe es nicht!

Beitrag von tina821982 18.05.10 - 22:14 Uhr

Ganz ehrlich die Antwort hätte ich auch gegeben, es tut mir so leid jetzt, ab morgen werde ich wieder auf mein Herz hören und nicht den Erziehungstipps irgendwelcher Ratgeber, mir ging es auch nicht gut dabei

Beitrag von koerci 19.05.10 - 14:49 Uhr

Das freut mich!!
Und wenn es um dein Kind geht, hör am besten IMMER auf dein Herz!!!!

Beitrag von tragemama 18.05.10 - 21:45 Uhr

Wann ist das eigentlich passiert, dass allen Müttern das natürliche Gefühl für das Wohl ihrer Kinder abhanden gekommen ist und sie stattdessen in Internetforen danach suchen?

Sorry, ich schweife ab.

BITTE befriedige das dringende Bedürfnis Deiner Tochter nach körperlicher Nähe, denn es ist normal und gesund so. Dann geht es Euch beiden gut.

Meine Kinder schlafen seit nun 2,5 Jahren mit meinem Körperkontakt. Wir hatten noch niemals "Schlafprobleme" oder ähnliches. Warum wird das so verteufelt? Was ist "verwöhnen"? Warum haben alle solche Angst davor? Haltet Euch mal vor Augen, wie lange die Zeit wohl sein wird, in der solch wunderbare körperliche Nähe möglich ist.

Langsam glaube ich, dass ich durch die schwere Erkrankung von Christina nach ihrer Geburt einen völlig anderen Blick auf viele Dinge habe.

Alles Gute,
Andrea

Beitrag von tina821982 18.05.10 - 22:17 Uhr

Ich weiß ich denke auch so, ich habe mich zu sehr beeinflussen lassen, hab jetzt ein richtig schlechtes Gewissen, werde es nie nie wieder so machen meine arme kleine Maus:-(

Beitrag von stoltze-mami83 18.05.10 - 21:47 Uhr

hallo

also habe mich grad mit meinen schatzl unterhalten darüber und er meinte das kinderbett ganz ans elternbett ranschieben und dann legst du dich kurz mit hin und streichelst ihr die hand oder stirn bis sie einschläft und wenn sie dann eingeschlafen ist kannst du ja wieder raus gehen.

lg

Beitrag von loona-25 18.05.10 - 21:54 Uhr

Hey

wir haben ein Abendritual,jeder Abend läuft gleich ab.
Lukas bekommt Abendessen,danach wird er umgezogen,gewickelt usw. Zähne putzen,mit Papa kuscheln,winke winke machen,Mama singt lalelu und dann leg ich ihn hin,er bekommt seinen Kuschelhasen#hasi der wird dann noch ein bischen verprügelt;-) und nach 10 Min. ist er friedlich eingeschlafen.

Mittlerweile hat er auch schon keine Lust mehr auf winke winke und lalelu.

Ich hoffe das es weiter so gut klappt,wir geben uns Mühe.



LG loona mit Lukas*18.7.09 der seinen #hasi kuschelt


Beitrag von hexhex2010 18.05.10 - 21:57 Uhr

hi meine kleine 8 monate alt macht seit paar tagen auch so ähnlich probleme,sie schläft schlecht ein und nicht mehr durch.die ersten 2 tage waren hart für mich da habe ich nicht geschlafen sie hat geweint ohne ende,aber wo ich sie krabbeln gelassen habe war sie zu frieden,habe mich mit ihr die ganze zeit beschäfigt bis sie dann mal eingeschlafen ist aber nur für ca 2 stunden.beschäftige dich mit deinen kind ist das beste.

Beitrag von lolipop1983 18.05.10 - 21:59 Uhr

Hallo Tina,

ich verstehe dich da sehr gut, denn mein kleiner ist auch 10 Monate alt und macht set 7 Wochen jeden abend Theater. Kannte sowas von ihm auch nicht.

Jede Mama soll es so machen wie sie es für richtig hält, habe auch schon mal hier nah rat gefragt und solche antowrten bekommen wie von den Vorrednerinnen. Lass dich davon nicht berirren. Nur du allein entscheidest wie du dein Kind zum schlafen bekommst, sei es im Elternbett, mit Körpernähe oder einfach mal 5 min schreien lassen. Ich habe auch vieles Versucht aber nichts hilft. Ich denke mal das es momentan eine Phase ist in dem Alter. Habe hier schon vieles gelesen was das einschlafen in dem Alter betrifft.

Ich setze mich jetzt immer an sein Bett und dann schläft er auch schnell ein. Er wird zwar 20 min wieder wach und weint aber auch nur weil er mich dort nicht mehr sitzen sieht. Ich setz mich dann wieder davor und dann schläft er die erste Nachthälfte komplett in seinem Bett durch.

Die andere Nachthälfte nehme ich ihn dann mit in mein Bett. Ich möchte es zwar auch nicht da ich viele kenne wo die Kinder jetzt 7 Jahre alt sind und immernoch im Elternbett schlafen aber es ist immernoch besser als ihn minutenlang schreien zu lassen.

Mache das jetzt seit ein paar tagen und muss sagen, es klappt super.
Habe ihn vorher auch schreien lassen und mir ist esegal was andere von mir denken. Mein Umfeld hat mir dazu geraten und nicht nur die Ältere Generation. Wir Leben ja auch noch und haben ein gutes Verhältniss zu unseren Eltern und sind nicht verstöhrt oder so obwohl unsere Eltern uns in den schlaf wimmern und weinen lassen haben.

Sorry für das viele Lesen. ;-)

Wie ich schon sagte, bestimme du selbst wie du dein Kind zu bett bringst.

Lg Nic

Beitrag von tina821982 18.05.10 - 22:21 Uhr

Lieben Dank, naja ich fühle mich jetzt auch schlecht, mhh aber ich habe halt nicht nach Gefühl gehandelt und mich beirren lassen, ich mach es morgen wieder nach Gefühl dann geht es mir und ihr besser, danke für den lieben Ratschlag

Tina

Beitrag von dentatus77 18.05.10 - 22:09 Uhr

Hallo!
Schreien lassen finde ich nicht so toll. Könnt ich auch gar nicht.
Allerdings möchte ich persönlich mich auch nicht neben mein Töchterchen legen, bis sie in die Schule geht, nur damit sie einschläft. Aber es gibt ja auch noch etwas dazwischen.
Seit Stina zwei Monate alt ist, legt sich mein Mann zum Einschlafen neben sie, was ich zwar nie toll fand, aus bequemlichkeit aber auch gemacht hab. Jetzt ist die Kleine bald ein Jahr alt und soll in ihr Zimmer umziehen. Da kann sich dann keiner mehr daneben legen. Also versuche ich sie Schrittweise umzuerziehen. Momentan stehe ich über ihr Bettchen gebeugt, streichel ihr das Köpfchen und halte ihr die Händchen. Wenn sie wieder aufsteht, nehm ich sie kurz hoch, kuschel mit ihr, aber sobald sie Action will, wird sie wieder hingelegt. So dauert das Zubettgehen zwar ewig, ich hoffe aber, dass es schnell besser wird, und ich mich irgendwann nur noch neben sie setzen muss und evt. ihre Hand halte.
Mal sehen, wie es läuft. Es braucht halt Geduld, aber bringt auch Freiheit.
Liebe Grüße!

Beitrag von bonneamie 18.05.10 - 22:12 Uhr

Hi!

Vor ein paar Monaten hatten wir ähnliche Probleme: mein kleiner Schatz schrie sich im Bett die Seele aus dem Leib und wollte nicht schlafen (obwohl er hundemüde war). Ich stand somit noch mindestens eine Stunde am Bett und habe ihm Lieder gesungen, ihn betüddelt, bis er irgendwann eingeschlafen war.

Wir haben das Thema dann mal bei unserer Kinderärztin angesprochen, die uns dann ein paar sehr informative Blätter mitgegeben hat:

Wir haben seit dem Tag ein genaues Abendritual.

Der Kleine bekommt gegen 6 seinen Abendbrei, danach wird noch ein bisschen gespielt und gekuschelt.

Anschließend werden die Zähne geputzt und wir gehen ins Schlafzimmer rüber (allerspätestens 19 Uhr...).

Er bekommt eine frische Windel, wird umgezogen und wir machen die Vorhänge zu. Danach sagt er noch "dem Baby im Spiegel" Gute Nacht, knuddel ihn und ich lege ihn ins Bett. Hier mache ich sein Schlaflämpchen ein und es laufen ein paar verkürzte Varianten von "Gute Nacht Lieder", wobei ich die ersten immernoch mit Mitsinge und er sich dann an sein Schäfchen kuschelt und langsam einschläft.

Wenn er nicht schläft und stattdessen Theater macht, versuche ich ihn erst zu beruhigen. Wenn er aber weiter schreit, gehe ich kurz aus dem Zimmer und komme nach ein paar Minuten wieder herein. Bei einer gewissen Schreifrequenz weiß ich, dass ihm nur sein Schnuller aus der Schnute gepurztelt ist und er dann ruck zuck eingeschlafen ist...

Es klappt mit dieser Methode prima. Normalerweise pennt er sofort ein...

Ich entziehe meinem Sohn gewiss keine Nähe oder Ähnliches - wir kuscheln tagsüber sehr viel, er pennt da auch teilweise auf meinem Arm, wir spielen, gehen schön Spazieren oder treffen uns mit anderen Babys zum Spielen...

Ich stehe hierzu und lasse mich jetzt auch nicht von irgendwelchen Über-Mamas angreifen...

VLG

Beitrag von nini.78 18.05.10 - 22:16 Uhr

...und wenn Du das nächste Mal selbst traurig und verzweifelt bist und Dich danach sehnst, von einem nahestehenden Menschen in die Arme genommen und getröstet zu werden, soll der zu Dir sagen:
"Ach was, Tina, Du heulst doch sowieso, dann kann ich auch gehen. Irgendwann hörst Du schon wieder auf. Ruf an, wenn Du wieder gute Laune hast!" :-[

Falls Deine Umwelt geschlossen der Meinung ist, ein "I love Mama"-Tattoo auf dem Bauch Deiner Tochter sei schick, machst Du das dann auch?
Immer wieder interessant, für welchen Quark "Man hat mir dazu geraten" als Rechtfertigung herhalten muss. #kratz

Sarah schläft auf meinem Arm ein. Manchmal in fünf Minuten, manchmal in zwei Stunden. Sie ist ein Kind, kein Roboter mit einem Aus-Knopf.

Beitrag von tweetyengel 18.05.10 - 22:32 Uhr

Hallo,

ich glaube manch einer hier scheint nicht zu wissen wie stark der Druck von außen sein kann.
Ich drück dich mal ganz doll. #liebdrueck
Es war mit Sicherheit die Hölle für dich deine Kleine so schreien zu lassen.
Aber das ist nunmal passiert, und daran kannst du jetzt nichts mehr ändern. Sie wird davon keinen Schaden davon tragen.
Mach dir keine Vorwürfe. Manchmal ist der Druck von Außenstehenden wirklich so stark, daß man seine Muttergefühle ignoriert und nachgibt.
Du sagst ja selber das es schrecklich für dich war. Höre in Zukunft wieder auf dein Mutterherz, dann wird es schon. Kuschel sie weiterhin in den Schlaf, sie wird dir zeigen wenn sie nicht mehr möchte.
Und ignoriere diese "gut gemeinten Ratschläge" aus dem Bekanntenkreis. Es ist dein Kind und du machst es so wie es dein Mutterherz sagt und da gibt es auch nichts zu diskutieren.

Ich wünsch dir alles Liebe

Beitrag von tina821982 18.05.10 - 22:41 Uhr

Danke für´s Drücken, ich habe mir auf Anraten der Mütter aus dem Schwangerschaftsyoga das Buch "Jedes Kind kann schlafen lernen" geholt, es nie angewandt, habe sie nie schreien lassen da ich es nicht konnte, und mir eben noch gedacht, nachdem jeder dieses und das meinte, "naja in dem Buch steht es ja auch drin", jetzt habe ich hier mit Hilfe der Suchfunktion über das Buch erfahren, dass dieser Kinderarzt Ferber diese Methode des Schreien lassens selbst nicht für gut heißt und nur total verzweifelten Eltern empfiehlt die sich nicht mehr anders zu helfen wissen OH MEIN GOTT, das ist ja gar nicht der Fall, ich bin ja nicht verzweifelt, das war ich eben als ich sie habe schreien lassen, jetzt weiss ich es besser, das Buch wandert in den Müll und die Ratschläge werden entsprechend kommentiert, danke für Deine liebe Antwort

Tina

Beitrag von diana1101 18.05.10 - 23:26 Uhr

Hallo Tina,

Johanna ist bisher noch nie vor Erschöpfung eingeschlafen. Ich könnte das aber auch nicht.

Naja, bei uns ist das einschlafen immer sehr unterschiedlich.
Meistens schläft sie Abends auf dem Arm ein, während sie ihre Gute-Nacht-Flasche bekommt.
Manchmal kann ich sie im Halbschlaf ins Bett legen, manchmal muss ich sie in den Schlaf schuckeln.
Manchmal will sie aber weder das eine noch das andere, dann gehst zu Mama und Papa ins Bett.. ich warten dann bis sie eingeschlafen ist und bringe sie wieder in ihr eigenes Bett.
Manchmal dauert das zu-Bett-bringen 10min.
Manchmal aber auch 1 Stunde oder länger.

Das einzige was eine Konstante hat ist das Abend"ritual", mit umziehen, Zähne putzen, kuscheln, Flasche machen und geben.
Das klappt bei uns super. Zur Zeit schläft sie aber auch wirklich gut.

MfG Diana & Johanna *22.5.2009