Befristeter Arbeitsvertrag

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von goldcat1980 18.05.10 - 23:43 Uhr

Hallo zusammen!
Ich frage hier für einen Freund der gerade total verzweifelt ist und einen Rat braucht. Er arbeitet seit dem 04.01.10 in einer grossen Firma als Produktionsmitarbeiter. Sein Vertrag wurde auf drei Monate befristet und ist nach ablauf der Zeit um weitere drei Monate verlängert. Vor zwei Monaten wurde eine Schlosserstelle intern ausgeschrieben, auf die er sich beworben hat (er ist gelernter Schlosser). Diese Stelle ist ihrerseits auf 18 Monate befristet. Nun wurde Ihm nach erfolgreichem Vorstellungsgespräch allerdings eine Absage erteilt, da es gesetzlich nicht zulässig wäre, innerhalb der Firma in ein anderes Gewerk zu wechseln und wiederum eine befristete Stelle zu erhalten. Man könnte Ihm nur eine unbefristete Stelle geben. Dies würde der Konzern aber nicht zulassen, da sie nur eine befristete Stelle genehmigen. Der Schlossermeister würde meinen Freund sehr gern einstellen und sucht nun händeringend nach einem "Schlupfloch".
Macht es wirklich einen Unterschied bei der Verlängerung eines befristeten Vertrages, ob man das Aufgabengebiet wechselt? Laut Gesetz ist die Verlängerung eines befristeten Vertrages (ohne Sachgrund) bis zu dreimal und max. zwei Jahre möglich.
Kennt sich vieleicht jemand damit aus und kann mir unter Umständen auch mit den entsprechenden Gesetzestexten helfen?
Lieben Dank im Voraus #schwitz

Beitrag von nordlaender 19.05.10 - 08:44 Uhr

Schau mal hier:

http://www.info-arbeitsrecht.de/Befristeter_Arbeitsvertrag/befristeter_arbeitsvertrag.html

Beitrag von goldcat1980 19.05.10 - 09:59 Uhr

Danke für deine Antwort! Allerdings haben wir diese Infos schon durchgelesen und nichts für diesen Fall bestimmtes gefunden, ausser dass laut Paragraph 22 eine abweichende Verlängerung zu Ungunsten des Arbeitnehmers nicht zulässig wäre. Jetzt ist die Frage, ob es denn Zugunsten des Arbeitnehmers zulässig wäre? Denn eine weitere Vertragsverlängerung in der Produktion ist derzeit aus betrieblichen Gründen nicht in Sicht ist und der Mann somit arbeitslos wäre.
LG

Beitrag von louis2005 20.05.10 - 13:25 Uhr

Hallöchen,
es ist richtig, daß Dein Freund nur mittels unbefristeten Vertrag auf dieser anderen Stelle arbeiten kann. Aber warum erhält er diesen Vertrag nicht? Wenn die zweite Stellen ebenfalls befristet ist und es definitiv feststeht, daß die Aufgaben nach der Befristung auch wirklich wegfallen, müßte der Chef Deinem Freund einfach nur betriebsbedingt kündigen. Er hat allerdings den Vorteil, längere Zeit in Beschäftigung zu sein und evtl. ergibt sich ja in der Zwischenzeit eine andere Einsatzmöglichkeit für Deinen Freund in diesem Unternehmen. So wird's zumindest in der Praxis gehandhabt. Liebe Grüße :-)