Lactulose - ab wann wirkt das ???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von puschel80 19.05.10 - 08:04 Uhr

Hallo,

wir waren am Montag mit Dominik beim Dok weil er immer so harten Stuhlgang hatte und oft auch 3-4 Tage dazwischen waren.

Nun nimmt er seit Montag Lactulose aber es hat sich noch gar nix getan. Montag abend hatter nochmal steinharten Stuhlgang und gestern gar nicht.

Wenn er heute wieder nicht geht, muss ich ihn morgen abführen was ich eigentlich vermeiden möchte.

Hat jemand Erfahrung mit Lactulose?

Danke schonmal,

lg Katja

Beitrag von aoiangel 19.05.10 - 08:37 Uhr

Ja, ich hab Erfahrung mit Lacutlose, sei es aus dem Job oder von meinem Großen (der chronische Verstopfung).

Ersmal, wie viel gibst du davon? Wie oft am Tag?
Wie lang hat dein Sohn schon Verstopfung?
Was wurde sonst schon probiert?

LG Anne

Beitrag von puschel80 19.05.10 - 08:41 Uhr

Er bekommt lt. Dok 2x am 9ml die ersten Tage, dann sollen wir es reduzieren.

Ich mach es ihm morgens in seine Milch und gestern nachmittag hat er es in sein Müsli bekommen.

Seine Verstopfung dauert jetzt ca. 4-5 Wochen an.

Sonst wurde ausser mit Essensumstellung noch nix probiert, aber da alles Obst und Gemüse nix gebracht hat, gibts nun das Lactulose.

Beitrag von aoiangel 19.05.10 - 08:54 Uhr

Hhm, ich fürchte 2x 9ml und dann reduzieren kann im schlimmsten Fall gar nichts bringen. Das Problem ist, bei manchen Menschen wirkt Lactulose sehr gut, da reichen 5ml und die kommen nichtmehr vom Klo, bei andren bringt es gar nichts
Ich hab meinem Großen in manchen Zeiten 2-3x am Tag 20-30ml geben müssen.
Was ich aber gar nicht verstehe warum du es reduzieren sollst, Lacutlose ist etwas, das kann nur gut wirken wenn man es längerfristig gibt, das ist im eigentlichen Sinne kein Abführmittel, sondern nur was, was den Stuhlgang einfach weich hält.

Verträgt er es denn gut?
Ich bin inzwischen von der Lactulose ganz weg weil meiner davon wahnsinnige Bauchschmerzen bekommt.

Stattdessen habe ich sehr sehr gute Erfahrung mit Movicol Junior gemacht.
Falls das mit der Lactulose nicht klappt, dann frag mal den Kinderarzt danach.
Meist stellen sie sich erstmal quer, aber einfach weil es teuer ist.
Aber es ist bei uns das Wundermittel schlechthin. Ich gebe alle 2 Tage 1/2 Päckchen morgens und es flutscht.
Gar kein Vergleich mehr zu zuvor.
Meist zieht dann doch das Argument das das Kind sich ja nicht auf Dauer so quälen kann.

Das Problem an der Verstopfung ist leider auch, wenn dein Kind sehr harten Stuhlgang hat, dann tut ihm das irgendwann weh. Das merken sich die Kinder und halten den Stuhl nur noch länger zurück. Damit beginnt dann ein Teufelskreis von länger einhalten ---> noch härterer Stuhl ---> tut mehr weh ---> Kind hält beim nächsten mal noch mehr ein

Wir hatten wirklich mit dem Großen wahre Dramen, Rekord waren mal 13 Tage ohne Stuhlgang.

Hast du was zum abführen mitbekommen/verschrieben bekommen falls das mit der Lactulose nicht klappt?
Ich nehme zuerst gerne die Lecicarbon K (K = für Kinder) und wenn das keinen Erfolg bringt, dann greif ich zu Microklist.

Aber zum Glück ist das dank Movicol sehr sehr selten geworden.

Wenn du noch Fragen oder Probleme hast dann meld dich, bin da inzwischen echt Profi auf dem Gebiet #augen

LG Anne

Beitrag von puschel80 19.05.10 - 08:58 Uhr

Er meinte halt wenn er auf die 9ml "zuviel" reagiert dann könne ich die Dosis runterfahren - 9ml ist aber für Kinder in seinem Alter die Höchstdosis lt. Packungsbeilage.

Insgesamt soll ich die Lactulose jetzt mindestens 3 Monate geben.

Ja ich hab Zäpfchen zum Abführen bekommen. Werde jetzt den heutigen Tag abwarten und hoffen das er von alleine heute noch geht.....

Er tut mir echt wahnsinnig leid wenn er sich so quälen muss wie die letzten Wochen....

Danke für deine ausführliche Antwort.

Lg

Beitrag von biene81 19.05.10 - 09:40 Uhr

>>Was ich aber gar nicht verstehe warum du es reduzieren sollst, Lacutlose ist etwas, das kann nur gut wirken wenn man es längerfristig gibt, das ist im eigentlichen Sinne kein Abführmittel, sondern nur was, was den Stuhlgang einfach weich hält. <<

Es kommt aber drauf an, WARUM das Kind Verstopfung hat.
Emma hatte monatelang Verstopfung, weil sie Angst hatte, aufs Klo zu gehen, da es mit so viel Schmerzen verbunden war.
Sie hat es also regelrecht zurueckgehalten.
WIr haben nur 3 Wochen Lactose gebraucht, seitdem hat sie keine Angst mehr und geht ohne Hilfe alle 2 Tage aufs Klo zum "gross machen".
Man sollte also nicht verallgemeinern.

LG

Biene

Beitrag von yannika 19.05.10 - 14:05 Uhr

Hallo,

ich antworte dir trotzdem mal. Lactulose kann seine Wirkung erst richtig entfalten wenn sie nüchtern und pur verabreicht wird. Also entweder via den Med. Becher der drin ist oder spritze oder oder. Was noch abführend wirkt pflaumen ;-) , Leinsamen, Buttermilch (am besten nüchter), du kannst ihm den bauch massieren auf jedenfall viel trinken und viel Bewegung.


LG Tine

Beitrag von daoning 19.05.10 - 09:43 Uhr

Hallo!

Es gibt Menschen, die von Laktose eine Verstopfung bekommen....das ist auch ein Form der Laktoseintoleranz.

Und wenn man dann zusätzlilch Laktose zwecks Abfuhren bekommt, wird alles nur noch schlimmer..... Hat dein Arzt auch an sowas gedacht?

Ist nur so ein Tipp: auf Laktosehaltiges verzichten und nur gekochtes Gemüse und Obst geben, weniger Fleisch und schon funktioniert die Verdaung wieder einigermaßen.

Gute Besserung für deinen Kleinen!

lg daoning

Beitrag von anita24883 19.05.10 - 10:56 Uhr

Hallo Katja

Also mein Kleiner hatte auch ziemliche Probleme mit Verstopfung als wir mit Beikost begonnen haben. Und es ist heut manchmal noch echt schlimm.

Bei uns ist es so, ich geb ihm Lactulose nicht mehr regelmäßig. Wenn er Verstopfung hat geb ich s ihm 2 mal an Tag und dann geht das. Es ist aber so dass zuerst nochmal richtig fester Stuhlgang kommt (was die Kids ganz gut einhalten können, vielleicht macht das Dominik gerade) und erst die 1, 2 mal drauf hat er dann kie Konsistenz die "normal" ist.
Meiner spricht auf Lactulose sehr gut an deswegen brauchen wir es nicht als Dauermedikation.

Aber ich hab gelesen dass dein Kleiner mittags Müsli ißt. Lass das mal weg. Müsli und Vollkornprodukte sind ja Ballaststoffe. Die heißen auch nicht nur einfach so Ballaststoffe sondern sie sind für den Darm auch Ballast. Das ganze ist sehr gesund wenn man eine absolut intakte Darmtätigkeit hat aber wenn man zu Verstopfung neigt sollte man es eher meiden.
Gib ihm eher Birne zum essen aber vorsicht, auch das führt bei manchen zu mega Bläungen. Oder Kürbissuppe. Trinken soll er was er mag, hauptsache Flüssigkeit.

Sonst gib ihm mal eine Dosis mehr. Also nochmal zusätzlich 5-9ml. Lactulose ist ja was natürliches und auser Durchfall kann er nichts davon bekommen. Es ist ja kein wirkiches Abführmittel also du kannst ihm damit nicht schaden.
Und er soll trinken, trinken, trinken. Dann wirkt Lactulose am Besten.

Lg und viel Erfolg

Anita