Vermittlungsvorschläge Arbeitsamt

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von dine15 19.05.10 - 09:15 Uhr

Hallo zusammen!
Ich bin seit Anfang bzw. Mitte April arbeitssuchend und beziehe ALG I. Es ist das erste Mal, dass ich in dieser Situation bin und ich kann mich wirklich nur ärgern über das Arbeitsamt!
Ich bekomme so gut wie nur Zeitarbeitsfirmen vorgeschlagen. Ich finde das irgendwie nicht richtig, weil es gibt haufenweise "normale" Stellen, die sie mir vorschlagen könnten. Tun sie aber nicht, obwohl in der Regel die Stellenbeschreibungen von "normalen" Arbeitgebern viel besser auf mein Profil passen. Ich bewerbe mich natürlich auch auf die normalen Stellen, aber ich finde es irgendwie blöd, dass ich indirekt gezwungen werde, im Fall der Fälle bei einer Zeitarbeitsfirma anzufangen bzw. mir Nachteile entstehen könnten.
Ich weíß, dass Zeitarbeitsfirmen als zumutbar gelten. Aber ich sehe es für mich eher als allerletzte Möglichkeit, d. h. ich wäre bereit, mich bei einer Zeitarbeitsfirma zu bewerben, wenn es wirklich gar nicht klappen sollte, einen Arbeitsplatz zu bekommen.
Klar, ich habe im Moment durch meine Schwangerschaft nicht gerade wirklich gute Chancen überhaupt etwas zu finden. Aber ich fühle mich total benachteiligt. Ich habe immer gearbeitet und hatte nie Probleme, Arbeit zu finden. Auch wenn die aktuelle Arbeitsmarktsituation schlecht ist...
Vor allem, wenn ich mich dann bei den Zeitarbeitsfirmen auf diese BESTIMMTE ausgeschriebene Stelle bewerbe, werde ich in irgendwelche Dateien aufgenommen. Muss ich das tolerieren? Ist das in Ordnung? Ich bin da so sauer drüber.
Ich verstehe sowieso das ganze System des AA nicht. Mein Bruder beispielsweise, der einen ähnlichen Beruf hat wie ich, hat überhaupt gar keine Vermittlungsvorschläge bekommen - und er war nicht schwanger und daher sehr gut vermittelbar ;-)
LG und danke für Antworten
Dine

Beitrag von marion2 19.05.10 - 09:40 Uhr

Hallo,

Zeitarbeitsfirmen sind aber die, die auch Schwangere noch einstellen.

Bewirb dich bei allen!

Gruß Marion

Beitrag von motte1986 19.05.10 - 09:48 Uhr

wenn es massenweise normale stellen gibt, frag ich mich zum einen: WO?#kratz und zum anderen: bewirb dich doch darauf und wenn die massenweise vorhanden
sind, hast ja bald wieder nen job und du brauchst dich nichtmehr ärgern!

lg

Beitrag von bruchetta 19.05.10 - 10:38 Uhr

Richtig, das stimmt so nicht!

Es gibt momentan überwiegend Stellen aus der Zeitarbeit, die "normalen" sind eher selten.

Die Firmen wollen sich nicht festlegen, außerdem kommt ein Zeitarbeiter, dadurch dass kein Urlaub und eine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall gezahlt werden, oftmals günstiger.

Beitrag von lilly479 19.05.10 - 10:00 Uhr

Hallo Dine,

ich bin im Moment nch seit März arbeitslos und darf ab Juni wieder in einem neuen Unternehmen starten.
In den letzten Wochen habe ich auch so meine Erfahrungen mit der Arbeitsagentur gemacht - gute und nervige!
Die Sache mit den Vermittlungsvorschlägen kann ich gut verstehen.
Allerdings wird es bei "normalen" Arbeitgeber tatsächlich schwierig werden, wenn Du mit Babybauch zum Vorstellungsgespräch kommst. Sobald ein Arbeitgeber jemanden sucht, der länger als sechs Monate mitarbeitet, scheidest Du ja schon aus...
Als meine Schwester während ihrer Schwangerschaft arbeitslos wurde, hat die Arbeitsberaterin ihr gar keine Vermittlungsvorschläge mehr geschickt...

Mit den Vermittlungsvorschlägen bin ich so umgegangen:
Ich habe zwei, drei Standard-Bewerbungen für typische Stellen erstellt. Wenn ein Vorschlag kam, den ich nicht sehr interessant fand, z.B. Zeitarbeit, habe ich halt eine Standard-Bewerbung hingeschickt - für die Statistik fürs Amt war somit die Pflicht erfüllt und mich hat's nicht so sehr belastet. In Zeiten von PC und Internet-Bewerbungen geht das ja sehr fix und ohne Aufwand. Wenn es dann zu einem Gespräch kam, hat sich dann sowieso herausgestellt, dass bei Zeitarbeitsfirmen die Vergütung so schlecht ist, dass sie sogar meistens unter meinem Arbeitslosengeld lag. Demnach musste ich solche Jobangebote auch nicht annehmen.
Sobald ein Vorschlag für mich vielversprechender war, hab ich natürlich die Bewerbung individuell erstellt. Erfolgreich war dann sowieso meine eigenen Bemühungen über Jobbörsen und networking.

Vielleicht hilft es auch Dir, dass Du es Dir in den ersten Monaten der Arbeitslosigkeit durchaus erlauben darfst, auf weniger interessante Vermittlungsvorschläge einfach auch weniger arbeitsintensive Bewerbungen zu schicken...So eckst Du nicht mit der Arbeitsagentur an und schonst Deine Nerven.
Ich drück Dir die Daumen, dass Du wieder schnell was findest!

LG
Lilly

Beitrag von bebbelchen 19.05.10 - 10:26 Uhr

Hallo,

ich war letztes Jahr nach meiner Elternzeit in der gleichen Situation.
Und gezwungenermaßen mußte ich mich auch bei Zeitarbeitsfirmen bewerben, obwohl mir das gar nicht gepasst hat.

Aber: Letztendlich habe ich nach 6 Wochen Arbeitslosigkeit doch bei einer Zeitarbeitsfirma angefangen, die mir 1. ein super Gehalt bezahlt hat und mir 2. eine super Firma vermittelt hat, die mich nach 3 Monaten fest übernommen hat.

Es gibt auch bei den Zeitarbeitsfirmen solche und solche. Bewerben würd ich mich auf jeden Fall (und mich auch in die Datei aufnehmen lassen) - da kann immer mal was tolles daraus entstehen (muss nicht aber kann...).

Viel Glück,
bebbelchen

Beitrag von auisa 19.05.10 - 10:34 Uhr

Hallo,

was ist so schlimm an Zeitarbeitsfirmen?
Willst Du nun arbeiten oder nicht? Wenn ich so etwas lese geht mir echt der Kamm hoch!
Und ein normaler AG würde eine Schwangere garantiert nicht einstellen!

Ich musste damals weg von meinem AG (Aufhebungsvertrag unterschrieben) und habe mich bei Zeitarbeitsfirmen beworben.
Warum? Na wer sollte denn die Familie ernähren!!

Beitrag von dine15 19.05.10 - 10:55 Uhr

Danke für Eure Antworten! Die waren ja sehr gemischt...
Was ich gegen Zeitarbeitsfirmen habe? Ich selber habe keine Erfahrung gemacht mit Zeitarbeitsfirmen - und vielleicht sind es Vorurteile, die ich habe. Aber mein Mann hat z.B. sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Und einige in meinem Bekanntenkreis auch.
Ich weiß ja nicht, in welchen Berufen Ihr sucht. In meinem Beruf wird immer gesucht von "normalen" Arbeitgebern und - zumindest in unschwangerem Zustand - werde ich mit Kußhand genommen. Ich habe sehr gute Qualifikationen! Dass mich schwanger jemand einstellt, ist sehr unwahrscheinlich. Aber ich möchte mir doch, zumindest am ANFANG der Arbeitslosigkeit aussuchen können, wo ich arbeite - es zumindest versuchen.
Wenn es partout nicht klappen sollte, bin ich die Letzte, die sich gegen Arbeit wehrt oder Stellen ablehnt. Ich arbeite gerne und möchte arbeiten. Bewerbe mich ja auch bei den Zeitarbeitsfirmen.
Das, was ich nicht in Ordnung finde, ist lediglich, dass mir keine "normalen" Stellen vorgeschlagen werden - auch nicht die befristeteten.
LG

Beitrag von dani.m. 19.05.10 - 11:19 Uhr

Na, die "normalen" Stellen findest du doch selbst ;-)

Freu dich, dass du überhaupt Vorschläge bekommst! Ich habe in einem ganzen Jahr Arbeitslosigkeit nicht einen Einzigen bekommen! Beim 1. Gespräch eine Liste mit Zeitarbeitsfirmen (Telefonnummern, die teils noch nicht mal gestimmt haben #aerger) das wars!

Beitrag von lisasimpson 19.05.10 - 11:21 Uhr

nun ja, es gibt ja nur zwei Möglichkeiten
1. es gibt tatsächlich viele stellen von Arbeitgebern, die bereit sind dich mit deiner Qualifikation und aktuellen Schwangerschaft einstellen- dann wirst du ja bald eine job haben
oder
2. es nimmt dich keiner der MASSENWEIS vorhanden arbeitgeber - dann ist die zeitarbeit doch ne vernünftige alternative- aus der heraus du dich ja jederzeit weiter bewerben kannst!

lisasimpson

Beitrag von mabo02 19.05.10 - 12:13 Uhr

Was willst du eigentlich?
Wenn du doch keine Probleme beim Jobfinden hast, wie du schreibst, dann bewirb dich auf die massigen "normalen" Stellen und wenn du dann eine hast, sei doch froh und belass es dabei..

Beitrag von sassi31 19.05.10 - 13:17 Uhr

Hallo,

das von dir beschriebene Problem kenne ich auch.

Ich habe massenweise Vermittlungsvorschläge für Zeitarbeitsfirmen erhalten (und mich auch immer artig beworben). Diese Vermittlungsvorschläge wichen in den meisten Fällen ganz extrem von meinen Kenntnissen ab und enthielten oft Muss-Anforderungen, die ich absolut nicht erfüllt habe. Habe ich mich dann durch die Stellenangebote auf der Internetseite der Arbeitsagentur gearbeitet, habe ich gesehen, dass es auch Angebote von "normalen" AG gab. Diese Angebote haben eigentlich immer erheblich besser zu meinem Profil gepasst, aber als Vorschlag habe ich dennoch nur die bereits erwähnten Zeitarbeitsfirmen erhalten. Nach welchen Kriterien die Vermittler der Arbeitsagentur vorgegangen sind, kann ich bis heute nicht nachvollziehen.
Teilzeitarbeitsstellen hat man mir auch dauernd vorgeschlagen, obwohl ich angegeben habe, ich möchte in Vollzeit arbeiten. Da war dann u. a. eine Firma dabei, die Mitarbeiter für 15 Wochenstunden, verteilt auf 5 Arbeitstage, suchte. Entfernung von hier nur 35 km.

Ich kann deinen Ärger gut nachvollziehen.

Gruß
Sassi

Beitrag von dine15 19.05.10 - 14:02 Uhr

Hallo!
Da bin ich aber froh, dass es doch noch jemanden gibt, der mich versteht und mich nicht als arbeitsunwillig oder so sieht :-)
Denn genau das ist der Punkt: Abgesehen davon, dass es mich ägert, dass es Zeitarbeitsfirmen sind, finde ich es merkwürdig, dass diese nichtmal auf mein Profil passen (das haben die meisten wohl überlesen). Es sind z.T. Kenntnisse für diese Stellen Voraussetzung, über die ich schlicht und ergreifend nicht verfüge. Zum Teil sind das Sachen, die man sich durchaus schnell aneignen kann, aber größtenteils sind das Dinge, die ich nicht kann und auch nicht "mal eben" lernen kann.
Und daher verstehe ich nicht, wieso ich vom Arbeitsamt nicht die Stellen vorgeschlagen bekomme, die auf mein Profil passen.
LG

Beitrag von connykati 19.05.10 - 14:14 Uhr

Hallo,

legt doch mal eure Vorurteile gegen Zeitarbeitsfirmen ab!!!
Sicher gibt es nach wie vor "schwarze Schafe" aber die gibt es bei den "normalen" AGs auch.
Mein Mann hat über eine Zeitarbeitsfirma eine tolle Stelle in München (bzw. Ottobrunn bei München) gefunden - er kommt super mit der Entleih-Firma klar, die Vorgesetzten und Kollegen sind klasse und das vielleicht interressanteste - er bekommt einen HÖHEREN LOHN als die direkten ANs der Firma!!!
Grund: die Zeitarbeitsfirmen müssen sich mittlerweile an Tarife halten, die "normalen" AGs noch lange nicht.

Einige unserer Freunde und Bekannten haben sich sogar über Zeitarbeitsfirmen wieder in ihren "alten" Betrieben einstellen lassen und verdienen dadurch mehr als vorher, obwohl sie ja dieselbe Arbeit machen! Tarifgehältern sei Dank.
Wichtig ist nur, dass man sich wirklich als Facharbeiter (also ab Tarifklasse 6 und höher) einstellen lässt und nicht als Hilfsarbeiter oder so.

Mittlerweile ist es so, dass ca. ein viertel der Zeitarbeiter in Deutschland MEHR GELD verdienen als ihre fest angestellten Kollegen.
Die alten Klischees mit "Ausbeuter, Menschenhändler" usw. stimmen also längst nicht mehr!

Viele liebe Grüße,
Conny mit Richard *22.11.2008

Beitrag von kati543 19.05.10 - 18:50 Uhr

"Ich verstehe sowieso das ganze System des AA nicht. Mein Bruder beispielsweise, der einen ähnlichen Beruf hat wie ich, hat überhaupt gar keine Vermittlungsvorschläge bekommen - und er war nicht schwanger und daher sehr gut vermittelbar "

Genau das ist das Problem. Dein Bruder war nicht schwanger. Da du schwanger bist, stellt dich eine normale Firma nicht ein.

Beitrag von littlealien 19.05.10 - 21:40 Uhr

Hallo,

so ist das nun mal, für die einen braucht man nix zu machen, weil die eh schlecht zu vermitteln sind (sei es nun durch Schwangerschaft oder fehlende Berufserfahrung) und bei Deinem Bruder brauchen die vom Amt auch nichts zu machen, denn die sind ja schon gut zu vermitteln und kriegen das auch allein hin.

Ich habe damals nach meiner Ausbildung übrigens auch keine Vorschläge von Zeitarbeitsfirmen gekriegt, nööö, die sollte ich mir mal schön selber suchen. Naja, und dann war ich ca. 3 Monate nach Beginn meiner ersten Arbeitslosigkeit auch schwanger ... ab da war absolute totale Stille.

Nachdem meine Tochter dann 2 Jahre geworden war, habe ich mich wieder bei denen gemeldet, naja, war ich denen natürlich wieder völlig egal. Ich werde wahrscheinlich demnächst auch für ne Zeitarbeitsfirma arbeiten, ist doch besser als Hartz IV.

VG

LittleAlien