Glaube an die Männer schon verloren!?

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von mannomensch------- 19.05.10 - 09:38 Uhr

Hallo zusammen,

ich glaube ich habe schon die Hoffnung an die Männerwelt in Sachen Sexuelle Treue schon verloren :-(

Ich kenne keine Beziehung in der, der Mann nicht fremdgegangen ist.
Leider sind auch meine bisherigen Beziehungen so gewesen, dass der Mann früher oder später ein "neues Abenteuer" suchte. Sobald sich die Beziehungsroutine und Streitigkeiten eingestellt haben kommt es meistens früher oder später dazu....
Ich weiss es gibt natürlich auch Frauen die so sind!

Aber ich gehöre zu den Frauen, die wirklich treu sind und schon allein mein schlechtes Gewissen und mein Gefühl "es ist dem anderen gegenüber nicht fair" hält mich davon ab fremdzugehen.

Liegt es an der heutigen Zeit der "Spass-Gesellschaft", dass auf Treue nicht mehr viel Wert gelegt wird, ist es der Reiz des Neuen, war das schon immer so?? Klar gibt es wenige Außnahmen die schon treu sind, jedoch die große Masse ist es eben nicht!

Wie geht ihr damit um? Oder nach dem Motto "was ich nicht weiss macht mich nicht heiß"?

Viele Grüße #winke



Beitrag von amingo 19.05.10 - 09:54 Uhr

Hallo,
also bei mir und meinem Mann ist es so, das beide wissen wenn einer fremdgehen würde, wäre sofort schluss.
Ich bin nun 10 Jahre mit ihm zusammen und waren uns immer treu.
Und bei meinen freunden vorher, sind auch nie welche fremd gegangen, bevor das passierte war dann eben schluss und jeder wusste woran er ist.
LG

Beitrag von miami36 19.05.10 - 10:00 Uhr

Ich denke es ist die heutige "Spassgesellschaft".

Handy, Internet, Fernsehen, Zeitung, etc., überall wird Sex verkauft und zum "fremdgehen" animiert.

Und wer treu und ehrlich ist, ist eben ein Waschlappen, ein Looser, ein Weichei.

Traurig aber wahr!

LG

Beitrag von amingo 19.05.10 - 10:03 Uhr

Also bin ich und mein Mann ein Waschlappen #rofl
Naja dann gerne ;-)
Ich denke aber wenn der #sex und die Liebe stimmt, geht auch keiner Fremd.
LG

Beitrag von teufelchen1969 21.05.10 - 02:02 Uhr

kann nur eins sagen dazu, zu deinem post,großen Beifall #ole den ich bin ein mann, und habe bis zum tot meine frau und meine Tochter, nie meine frau betrogen oder bin fremd gegangen ,dann bin ich auch lieber ein Waschlappen #rofl#rofl.den bei uns hat alles gestimmt also wie gesagt großer Beifall#ole#ole#ole von mir für deinen post lg teufelchen1969#winke#ole#ole#ole#rofl

Beitrag von amingo 21.05.10 - 07:39 Uhr

#pro Toll, ich sage doch es gibt auch gute Männer ;-)#liebdrueck
Und auch Frauen gehen fremd ( aber nicht ich ) ;-) wollte es nur mal dazu sagen.
Danke für deine lieben Worte #danke
LG

Beitrag von lichtchen67 19.05.10 - 10:03 Uhr

Dazu fällt mir der Spruch meiner Mutter ein "Und wenn andere vom Dach springen, springst Du dann auch"?

Niemand anders ist "schuld" am fremdgehen, schon gar nicht die Gesellschaft, ich bin doch ein Mensch mit einem eigenen Kopf und Willen, das ist allein meine Entscheidung.

Ob einfach oder nicht, es gibt Menschen die treu sind und andere, die es nicht sind. Meine Meinung. Das Umfeld, dass es so einfach macht, meiner Meinung nach nur billige Ausreden.

Lichtchen

Beitrag von amingo 19.05.10 - 10:05 Uhr

#pro richtig ;-)

Beitrag von kitty1979 19.05.10 - 11:00 Uhr

Huhu!

Bei meiner Mutter war es der Kirchturm ;-) Wie mich dieser Spruch als Kind genervt hat.....und jetzt bringe ich den selbst manchmal #rofl

Lg Nicole

Beitrag von mannomensch------- 19.05.10 - 11:21 Uhr

Ehrlich gesagt, sehe ich das irgendwie auch so....

Meine Freundinnen sind auch eher drauf gepolt, hier mal einen zu vernaschen - ah und der ist ja auch süss - na und was wäre schon dabei, ihr Freund kriegt es ja nicht mit - und er mache es ja sowieso nicht anders.

Ich bin einfach nur total geschockt #schock und ganz schön enttäuscht von dieser Gesellschaft.

Klar wird man nicht durch die Gesellschaft "so", aber wenn man in einer Gesellschaft aufwächst, dann passt man sich doch mehr oder weniger an.

Schade schade schade! #aerger

Beitrag von lichtchen67 19.05.10 - 11:29 Uhr

>> aber wenn man in einer Gesellschaft aufwächst, dann passt man sich doch mehr oder weniger an. <<

Sehr ich nicht zwangsläufig so.... gibt auch Dinge, von denen man sich bewusst abgrenzen kann, soll und/oder möchte.

Nur weil andere das machen muss ich das noch lange nicht tun. Ich kann werten und für gut oder schlecht befinden und MEINEN Weg finden und gehen.

lichtchen

Beitrag von lichtchen67 19.05.10 - 10:00 Uhr

Sexuelle Treue ist ein großes Thema, dass auch mich verfolgt. ich kenne ebenfalls viele Fälle und bin auch selber betroffen (gewesen).

Ich denke das gab es schon immer.... mein Ex-schwiegervater ist fremd gegangen, der Vater meiner Ex-Schwiegermutter soll damals vorm Krieg ein "Schlimmer Finger" gewesen sein, bei Freunden meiner Eltern ist es ein offenes Geheimnis, dass er seine Affären hatte früher, die Mutter meiner Freundin weiß, dass irgendwo ein Halbbruder rumläuft, den niemand wirklich kennt.... früher wurde nicht gleich auseinander gerannt, weil die Frauen oftmals nicht auf eigenen Füßen stehen konnte und eher "durchhielten"....

Es geht aber auch anders..... meine Eltern haben sich nie betrogen, ich habe im Freundeskreis durchaus treue Pärchen, die schon Silberhochzeit hatten. Ich selber bin in 17 Jahren Ehe nie fremd gegangen, mein jetziger Partner hat 15 Jahre hinter sich, auch ohne betrügen.

Es gibt eben solche und solche.....

Lichtchen

Beitrag von mausi1086 19.05.10 - 10:16 Uhr

Dieses Thema hat mich am Wochenende auch mal wieder beschäftigt. Mein Exfreund war seiner damaligen Freundin auch nicht treu, dann ist er mit mir zusammen gekommen und mir war er nach 5 1/2 Jahren auch untreu. Ich war immer treu, hatte zwar zwischendurch auch mal Phasen, in denen ich gerne mal nen anderen gehabt hätte, aber ich habe es nie soweit kommen lassen.
Am Wochenende waren wir mit 7 Mädels (alle Mitte 20) in einer Kneipe. Um uns herum nur Männer mittleren Alters (Mitte 40). Und das Gebalze der Männer war wirklich furchtbar. Die waren größtenteils verheiratet und haben sich aufgeführt wie ausgehungerte Hyänen...
Auch wenn ich das weiß, habe ich die Hoffnung nicht aufgegeben, irgendwann mal einen Mann zu finden, der treu ist. Man kann ja nicht von einem Mann auf alle anderen schließen. Ich finde auch, dass Treue schon wichtig ist, aber Ehrlichkeit ist doch viel wichtiger. Fremdgehen kann jeder, aber dann auch den Arsch in der Hose haben und es sagen, das hat doch fast keiner! Ich erwarte also schon, dass man mir treu ist. Ist man es aber nicht, dann sollte man es sofort sagen.

Beitrag von asimbonanga 19.05.10 - 11:19 Uhr

<<<<<Ist man es aber nicht, dann sollte man es sofort sagen. <<<<<

Nicht unbedingt---------was hast du davon , wenn deinem Mann ein einmaliger Ausrutscher passiert ist, er dich liebt und es ihm leid tut???


Wir sind alle nur Menschen mit Fehlern und nicht immer stark- :-)

Beitrag von mausi1086 19.05.10 - 18:12 Uhr

Aber auch dann sollte er mir das sagen. Ich finde Unwissenheit wesentlich schlimmer als die harte Wahrheit.

"Wir sind alle nur Menschen mit Fehlern und nicht immer stark-"

Das stimmt, ich mache auch keinem einen Vorwurf daraus, wenn mal die Hormone oder Gefühle mit einem durchgehen. Dann sollte man aber auch ehrlich dazu stehen. Und wenn die Beziehung gefestigt ist und man sich wirklich liebt, verzeiht man vielleicht auch einen Seitensprung.

Beitrag von asimbonanga 19.05.10 - 18:46 Uhr

Man muss nicht alles wissen, glaub mir----------zumindest, wenn man eine glückliche Beziehung auf Dauer führen möchte.:-)

Beitrag von mannomensch------- 19.05.10 - 11:24 Uhr

Klar ehrlich sollte man sein, aber ich denke mir auch so:

Was bringt es mir denn schon, wenn einer dazu steht fremdgegangen zu sein??

Der Schmerz und das Leid sind dennoch da und bestimmt auch nicht weniger schlimm, als wenn man in Unsicherheit schwebt.

Das Problem ist das Fremdgehen an sich - ob einer dann noch ehrlich oder nicht ist - schafft das Fehlerverhalten dennoch nicht aus der Welt #schwitz

Beitrag von mausi1086 19.05.10 - 18:15 Uhr

"Der Schmerz und das Leid sind dennoch da und bestimmt auch nicht weniger schlimm, als wenn man in Unsicherheit schwebt"

Das mag sein, aber das Gesamtgefühl ist anders. Habe sowohl das eine als auch das andere durch. Und Ehrlichkeit war wesentlich besser zu ertragen, als zusätzlich zum Fremdgehen auch noch belogen zu werden.

Beitrag von gustav-g 19.05.10 - 11:50 Uhr

"hatte zwar zwischendurch auch mal Phasen, in denen ich gerne mal nen anderen gehabt hätte"

Ja, es geht uns allen so. Bei Vielen ist die Lust stärker als der Verstand.

"Ich erwarte also schon, dass man mir treu ist. Ist man es aber nicht, dann sollte man es sofort sagen. "

Ich sehe das so wie asimbonanga.

Meine Großmutter sagte:"Die Wahrheit kann sehr weh tun. Gehe vorsichtig damit um."

Beitrag von tippsy11 19.05.10 - 13:30 Uhr

Genau die gleiche Frage hat mich neulich auch beschäftigt, als mein Freund anfing, vom heiraten zu reden. Anlass war ein Bekannter von mir, Mitte 40, von dem ich weiß, daß er seine Frau seit Jahren mit einer 26jährigen betrügt... :-[ Und entweder seine Frau ahnt wirklich nicht das geringste (was ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen kann, wie blöd und blind muß man (frau) denn sein???) , oder sie weiß es längst und hält einfach nur still... #gruebel Ich könnte das nicht, bei mir wäre nach so einer Aktion sofort Schluss, ich könnte dem Mann nie wieder vertrauen, und wahrscheinlich dann auch dem nächsten erstmal nur schwer...

Es gibt noch diverse andere Beispiele aus meinem Bekannten- und Verwandtenkreis, wo die Männer es mit der Treue nicht so genau nahmen und nehmen. Da fragt man sich doch, wozu sollte man überhaupt noch heiraten, schwört man sich bei der Hochzeit nicht auch Treue? Nur um diesen Schwur dann in ein paar Jahren, wenn es grad mal nicht so gut läuft oder warum auch immer, ad absurdum zu führen? Da bleib ich lieber unverheiratet und kann den untreuen Lump dann ohne jahrelangen teuren Scheidungsprozess kurzerhand vor die Tür setzen... ;-)


Beitrag von nusch 19.05.10 - 16:48 Uhr

Hi,

also ich glaube weniger, dass das was mit der Gesellschaft als mit der menschlichen Natur zu tun hat. Der Mensch ist einfach nicht für die Monogamie geschaffen. Dies ist alles anerzogen und aufgezwungen.

Grüße
Nusch

Beitrag von mannomensch------- 19.05.10 - 18:07 Uhr

ich fühl mich nicht so, als ob mir Monogamie aufgezwungen wäre. Ich denke wenn ich mit jemanden zusammen bin, dann bin ich mit ihm zusammen, weil ich mich für ihn entschieden habe. und wenn nicht, dann hab ich keine partnerschaft sondern affairen, ons, abenteuer usw.
-nur spass- keine verletzten gefühle

Also wenn du eine Partnerschaft hast, schläftst du mit anderen und dein Partner schläft mit anderen ?

und da gibt es wirklich keine Eifersüchte, keine Besitzansprüche, kein Drama? Habt ihr dann wirklich keinen Schmerz in der Brust, wenn ihr wisst, dass euer "Liebster" sich mit einer anderen in den Lacken wälzt?

Beitrag von nusch 20.05.10 - 11:18 Uhr

Hi,

nein, nein. Wir sind treu. Aber ich glaube nicht, dass das natürlich ist.

LG
Nusch

Beitrag von berndundmonika 19.05.10 - 18:53 Uhr

Abgesehen von gemeinsamen Swingerclubbesuchen und sonstigen sexuellen Anreizen, die wir nicht als fremdgehen bezeichnen, sind wir absolut treu. Diese sexuellen Anreize und Abwechslungen fehlen wahrscheinlich vielen Mitmenschen und gehen dann lieber fremd.