Putzen hilft Ehe retten *Silopo

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von thyme 19.05.10 - 10:30 Uhr

Tausend Beiträge im Forum beweisen es. Und nun auch die Wissenschaft:

Also Männer, ab an die Besen!

http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5jAA9yMKRsU-KznDh9UsMfizIU92A

Beitrag von mansojo 19.05.10 - 11:06 Uhr

wat?


"Die glücklichsten Ehen sind demnach jene, in denen die Frau zuhause bleibe und sich der Mann möglichst umfänglich an der Hausarbeit beteilige."


also wenn frauchen möglichst gar nichts macht ist die ehe am glücklichsten

na ich weiß nicht

Beitrag von nichtsoganz 19.05.10 - 11:17 Uhr

Falsch. Mama macht Hausarbeit von 07.00 bis Männe nach Hause kommt. Anschliessend teilen sie sich den "Rest".

Statt: Papa arbeitet von 07.00 und hat dann Feierabend während Mutti 24 Stunden und 7 Tage die Woche im Dienst ist.

So versteh ich das.

Beitrag von anyca 19.05.10 - 11:21 Uhr

#pro

Beitrag von thomm 19.05.10 - 11:27 Uhr

FALSCH !

Das heisst umschrieben, daß Frau morgens einen Hausfreund empfängt.
Wenn er dann nach Hause kommt, darf er seine schon relativ müde Frau bei der Hausarbeit massiv unterstützen, damit er abends dann ebenfalls müde und zufrieden - seine Bedürfnisse vegessend - ins Bett fällt.
So hat Frau ein zufriedenes Leben und Mann kommt nicht auf dumme Gedanken.

Beitrag von thyme 19.05.10 - 11:28 Uhr

Boah, du bist aber böse!

Naja, zumindest ich hätte tagsüber keine Zeit für einen Hausfreund. Mal abgesehen davon, dass es etwas kompliziert wäre, ihn vor meinen Kindern und Nachbarn zu verstecken #schwitz

Beitrag von thomm 19.05.10 - 11:32 Uhr

Na Ihr Schweizer seid ja in allem eh etwas langsamer :-D :-D :-D

Beitrag von thyme 19.05.10 - 11:35 Uhr

So sind wir halt. Dafür ist dann bei uns auch gaaaanz schön sauber! :-p

Beitrag von sandra7.12.75 19.05.10 - 11:32 Uhr

Hallo

Putzmann#cool,noch nichts davon gehört.Erklär das mal den Nachbarn#rofl#rofl.

lg

Beitrag von mansojo 19.05.10 - 11:42 Uhr

grins

wo schiebt denn der mann seine geliebte dazwischen?

ich find ja gleiches recht für alle

Beitrag von thomm 19.05.10 - 11:53 Uhr

Du hast ja wohl gar keine Ahnung von Männern, was ?
Der hat natürlich gar keine Geliebte, weil er das überhaupt nicht mehr schafft. Putzen ist der Inbegriff dafür, einen Mann in einen fast todesangstähnlichen Zustand zu versetzen, der ihn nach spätestens einer Stunde völlig erschöpft. Da geht wirklich nichts mehr :-D

Beitrag von mansojo 19.05.10 - 11:55 Uhr

achje du armer

liegt vielleicht daran das wir kein hygienefimmel haben
aber bei uns wird nur einmal die woche geputzt

und durchsaugen schaff ich grad noch so

meinst ich muss meinen ollen mehr beschäftigen
mir scheint er hat zu viel freizeit

Beitrag von thomm 19.05.10 - 11:59 Uhr

Darauf antworte ich jetzt besser nicht. Falls ich zustimmen würde, kommt Dein "Oller" nachher noch auf den Gedanken nach demjenigen zu suchen, der ihm so übel mitgespielt hat.

Beitrag von mansojo 19.05.10 - 11:40 Uhr

ich bin momentan auch zu haus
von einem 24h job bin ich weit entfernt


begreife immernoch nicht wie manche frauen behaupten permanent im streß zu sein

ist wohl ansichtssache

Beitrag von dominiksmami 19.05.10 - 12:10 Uhr

das ist ganz einfach....diese Damen pflegen entweder zu viele Hobbies oder sind vollkommen falsch organisiert *g*

Beitrag von metalmom 19.05.10 - 12:25 Uhr

Oder diese Frauen kümmern sich um ihre Kinder, organisieren Treffen, bringen die Kinder zum Reiten, Schwimmen oder zum Turnunterricht, gehen mit ihnen ins Hallenbad oder auf den Spielplatz, basteln und malen und spielen mit den Kindern.
Gut, ich kann natürlich nicht von mir auf andere Mütter schliessen, aber ich kümmere mich tatsächlich die meiste Zeit des Tages um meine Kinder.
Stressig würde ich das nicht nennen, aber einen 24-Stunden-Job habe ich auf jeden Fall. Stellt sich also die Frage, wer hier was falsch macht.
Ich erwarte nicht von meinem Mann, dass er mir im Haushalt hilft, er ist jedoch von seinen Eltern gut genug erzogen um seine schmutzigen Sachen selber in den Wäschesack zu werden und sich generell nicht wie ein Pascha aufzuführen.
LG,
Sandra

Beitrag von mansojo 19.05.10 - 12:34 Uhr

hallo sandra,

nun einen derart ausgefüllten terminkalender haben meine kinder nicht
und der große geht schon allein zum karate

ich glaube das sollte man nicht allzu ernst nehmen

aber von diesen studien halte ich nichts da jede ehe anders läuft
und jeder ist seines glückes schmied

lg

Beitrag von metalmom 19.05.10 - 12:39 Uhr

Ich fördere die Interessen meiner Kinder sehr gerne, sie werden ja nicht hingeprügelt, sondern haben ihre Wünsche selbst geäussert.
Dieses "Hausfrauen sind faul (und dumm sowieso)" Klischee geht mir echt auf die Eierstöcke.

Beitrag von mansojo 19.05.10 - 12:43 Uhr

ach wiso denn
ist doch dein leben

was mir auf die eierstöcke geht sind diese extreme

entweder man ist ne rabenmutter weil man arbeiten geht
oder ne überglucke weil man zu haus bleibt

für zwischentöne ist kein platz mehr

ich bin ganz gern mal so richtig faul
den ganzen tag auf der couch sitzen ,ekse mampfen,ein buch lesen
hach das paradies

Beitrag von dominiksmami 19.05.10 - 12:52 Uhr

>>Dieses "Hausfrauen sind faul (und dumm sowieso)" Klischee geht mir echt auf die Eierstöcke. <<

*rofl* dann hast du deinen Erguss aber an der falschen Stelle abgelassen...ich bin aus Überzeugung Hausfrau und das schon Jahre lang und ändern werde ich das auch nicht mehr.

Ich sage lediglich...das es KEIN 24 Stunden Job ist.

Beitrag von metalmom 19.05.10 - 13:35 Uhr

Aus Überzeugung Hausfrau?
Ich nicht. Momentan geht`s nicht anders.

Beitrag von dominiksmami 19.05.10 - 13:51 Uhr

ja aus Überzeugung, weil mein Mann und ich es für UNS ( ist natürlich immer rein persönlich so etwas) so einfach mögen.

Er ist beruflich sehr eingespannt, dafür aber auch sehr erfolgreich und dadurch das ich ihm hier zu Hause den Rücken absolut frei halte, kann er sich da auch vollstens drauf konzentrieren.

Für mich war Arbeitengehen immer nur Mittel zum Zweck, es mußte Geld her...ich mag meinen erlernten Beruf nicht und die Jobs die ich ansonsten gemacht habe mochte ich auch nie. Hier zu Hause hingegen liegt mir alles und ich koche, backe, putze, nähe etc. mit Leidenschaft.

Mein Mann ist trotzdem auch hier fleissig...er kümmert sich um die groben Gartenarbeiten und die Reparaturen rund ums Haus, ebenso sind Renovierungsarbeiten und er kauft die schweren Dinge.

Aber der "Haushalt" ist halt MEINER ( und da bestehe ich mehr drauf als er *lach*)

lg

Andrea

Beitrag von dominiksmami 19.05.10 - 12:49 Uhr

Huhu,

ähm also mal ehrlich, ich bin seit 7 Jahren Hausfrau und Mutter ich...

mein Sohn war z.B. entwicklungsverzögert.

ich habe ALLES im Haushalt alleine gemacht ( ist ja mein Job), meinen SOhn zur Schule gebracht, abgeholt, zur Ergotherapie gefahren, zur Logopädie gefahren ( da mußte ich überall beibleiben war also stundenlang unterwegs), zu Freunden gebracht und wieder abgeholt, fahre ihn nach wie vor zu seinen Hobbies, mache mit ihm Ausflüge zum Tierpark, Spielplatz, Schwimmbad. Ich bastele mit ihm wenn ihm danach ist, wir machen Spiele und so weiter und sofort.

Dennoch schlafe ich nachts, wenn du die ganze Nacht putzen mußt...dann machst definitiv DU etwas verkehrt.

24 Stunden "Jobs" ( wenn man überhaupt davon reden will) , ahben vielleicht Mütter mit Säuglingen, alle anderen Mütter haben bestenfalls 24 Stunden bereitschaft.

So einfach ist das.

Schmutzige Sachen in den Wäschekorb zu werfen ist keine HIlfe im Haushalt sondern eine Selbstverständlichkeit.

Im Übrigen reden wir hier vom "Job" der Hausfrau...Mütter sind wir freiwillig und Kinder als "Job" zu bezeichnen finde ich generell eher strange.

lg

Andrea

Beitrag von metalmom 19.05.10 - 13:33 Uhr

Also ich schlafe nachts nicht oft durch.
Mein Sohn ist Schlafwandler und meine Tochter ist noch nicht so lange trocken und wird deswegen nachts mindestens zwei Mal wach.
Gut, wenn man Vollzeit arbeitet und dann auch noch Haushalt und Kinder zu versorgen hat, dann ist das natürlich mehr als das was ich hier leiste.
Aber nur Vollzeit arbeiten oder Teilzeitjob mit Kindern, das ist nicht mehr als das, was ich hier mache. Und ich kann mitreden, schliesslich bin ich nicht seit 31 Jahren zuhause.

Beitrag von dominiksmami 19.05.10 - 13:53 Uhr

mein Sohn litt lange am "Nachtschreck" waren harte Zeiten und bis letztes Jahr ( da war er immerhin schon 8) mußte ich ihn nachts immer noch wecken wenn er zum Clo sollte, weil er sonst einfach weiter schlief.

Ich war früher alleinerziehend....bin also trotz Kind so gut wie vollzeit arbeiten gegangen. Ich kenne beide Seiten zu genüge.

  • 1
  • 2