Schnuller ja oder nein

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von eminchen 19.05.10 - 13:13 Uhr

Hallo ihr lieben!

Gestern hatten wir in bei der geburtsvorbereitung das thema schnuller.. Die hebamme ist total dagegen. Sie meint man soll sie wieder stöpsel nennen und vom markt entfernen.. (in duden steht wohl stöpsel #kratz)

Irgendwie hat mich das beeinflusst und ich denke, wenn mein baby den schnuller nicht kennenlernt, wird es auch keinen vermissen.. Aber mein mann meinte, das sei schwachsinn.. Man muss es dem baby nicht immer geben..
hmmmmm #augen ob das so einfach ist?! :-)

Was meint ihr? Seid ihr dafür oder dagegen?

LG
eminchen mit #ei Melis im Bauch #verliebt

Beitrag von muffin357 19.05.10 - 13:17 Uhr

hi,

was spricht dagegen, es erstmal nach der Geburt ohne zu versuchen? -- vieles regelt sich von selbst und ihr findet die Lösung, die für euch gut ist...

Diskussionen FÜR und WIDER gibts ja echt genug, -- ich für mich persönlich leide heute noch an den spätfolgen vom daumenlutschen weil selbst durch eine spange nicht alles richtig grade gerichtet wurde konnte .... ---

lg
tanja

Beitrag von chrissy.s 19.05.10 - 13:19 Uhr

das ist ja witzig, ich hab genau die gleichen gedanken und bin mir total unschlüssig! auf der einen seite sag ich mir, zur beruhigung des kindes wenn es gar nicht mehr anders geht, finde ich den schnuller super. aber dann sag ich mir, es gibt viele kinder die auch ohne schnuller groß werden! weiß auch noch nicht was wir machen! bin auf die nächsten antworten gespannt!

LG

Beitrag von qrupa 19.05.10 - 13:19 Uhr

Hallo

wir haben bewußt drauf verzichtet obwohl unser Baby ein starkes Saugbedürfnis hatte. Da gab es dann öfter mal unseren kleinen Finger zum nuckeln. Sie konnte dann aber auch bald darauf verzichten.

Und ich kenne auch mehr Eltern die den Schnuller verfluchen, weil sie nachts x Mal aufstehen müssen um ihn wieder reinzustecken als welche die den Vorsätzen den Schnuller tatsächlich nur zur akuten beruhigung zu geben treu geblieben sind. Sicher waren unsere ersten Wochen anstrengender als die von Eltern mit Schnuller Baby, weil wir halt immer dabei sein mußten, wenn das baby saugen wollte, aber dafür sind wir das Thema schnell durch gewesen udn haben nun nicht das Drama einen schnuller ständig wieder reinstecken zu müssen oder mühsam abzugewöhnen. Also wird das nächste baby auch keinen schnuller bekommen.

LG
qrupa

Beitrag von kathrincat 19.05.10 - 13:21 Uhr

besser als der daumen oder stundenlang die brust! kinder brauchen so was wirklich.

Beitrag von jujo79 19.05.10 - 13:22 Uhr

Hallo!
Ich habe 2 Kinder. Mein Sohn hatte bis kurz vor dem 3.Geburtstag einen Schnuller, meine Tochter nur 3 Monate lang, dann wollte sie ihn nicht mehr.
Vorab: ich finde es schrecklich, wenn man draußen laufende Kinder sieht, die einen Schnuller im Mund haben, z.B. auf dem Spielplatz, beim Spielkreis, beim Laufradfahren #schock. Aber es gibt besonders in den ersten Monaten schon einige Momente, wo der Schnuller beruhigend wirkt. Sie heißen ja auch Beruhigungssauger. Allerdings habe ich ganz früh darauf geachtet, dass die Kinder den Schnuller nur zum Einschlafen bekommen haben. Wenn sie eingeschlafen waren, habe ich ihnen den oft "geklaut" ;-). Und es gab den Schnuller auch nie, um "Ruhe" zu haben, denn das wäre dann ja so eine Art Stöpsel gewesen. Und es gibt leider nicht weniger Mütter, die beim ersten Mucks des Kinder den Schnuller herausholen. Ich denke auch, dass es dann schwer ist, den Schnuller wieder abzugewöhnen. Bei uns kam dann eines Nachts die Schnullerfee und die Sache war erledigt.
Meine Tochter wollte den Schnuller dann ab 4 Monate nicht mehr und hat sich stattdessen den Daumen in den Mund geschnappt. Wie man das abgewöhnen soll, weiß ich noch nicht, aber sie ist auch erst 19 Monate alt. Leider ist der Daumen eben immer da und kann, wenn es man stressig wird oder sie etwas Ärger kriegt, schnell in den Mund genommen werden.
Mach es einfach so, wie du denkst. Und wenn man die "Schnullerzeit" nicht zu weit ausufern lässt, schafft ihr später auch wieder den Absprung.
Grüße JUJO

Beitrag von lala77 19.05.10 - 13:33 Uhr

Deine Hebamme hat wohl nie den Alltag mit einem Schreikind erlebt, was locker 9 Monate durch schrie #augen.

Ich find´s totaler Blödsinn sowas zu entscheiden bevor man sein Kind kennengelernt hat. In der Theorie ist ja immer alles furchtbar einfach. Wenn man ein arg unruhiges Kind hat, ggf. auch mit hohem Saugbedürfnis, dann wirft man seine guten Vorsätze schnell über Bord, es sei denn man nichts anderes zu tuen als sein Kind zu beruhigen ;-).

Meine Tochter sollte auch keinen Schnuller bekommen. Nach der 1. Nacht wurde mir mein Kind mit Schnuller gebracht - ich war so sauer. Nach den ersten 24 Std. mit meiner Tochter hatte ich vollstes Verständnis für die Säuglingsschwestern #schein.

Die Entwöhnung des Schnullis ist total easy, wenn man es früh genug gemacht wird und in kleinen Schritten.

Aus nicht Schnuller Kindern werden gerne Daumenlutscher und den Daumen zu entziehen, ist wohl weniger einfach (ich habe mit 11 noch am Daumen gelutscht #hicks).

LG, Lala 38. SSW

Beitrag von frauke131 19.05.10 - 13:34 Uhr

Als ich geboren wurde, war gerade wieder "in", den Schnuller zu verbieten. Mit der Folge, dass ich bis zum 9. Lebensjahr Daumenlutscher war. Meine Eltern haben gelobt, geschimpft, den Daumen verbunden....es half gar nichts. Und Daumenlutschen ist definitiv schlimmer, als einen Schnuller zu geben!

Meine Tochter mochte keinen Schnuller und ich habe manchmal Muttis beneidet, die den Schnuller reinstecken konnten, während ich dastand und mein Kind anders zur Ruhe bekommen musste. Sie hat aber auch nie am Daumen gelutscht, dafür hat sie heute so ständig ihre Finger im Mund!
Mein Sohn liebte seinen "Muckel", ich dachte ich müsste ihn damit einschulen#zitter
Mit 2 3/4 Jahren war das Nuckeln vorbei- wir hatten den zu Hause vergessen und er ist ohne eingeschlafen. Da haben wir den Schnuller der Schnullerfee mitgegeben.

Fakt ist: ich halte nichts von Verteufelung! Ich kannte Kinder, die ständig am Finger oder an der Brust der Mutter hingen, das finde ich viel ungesünder! Für einen Schnuller kann man irgendwann Regeln aufstellen (nur zum Schlafen etc), der Daumen ist immer da und war bei mir irgendwann automatisch drin, wie eine Sucht. Und ein Daumenlutschendes 9 Jahriges Kind ist schlimmer, als ein 2Jähriger mit Nuckel im Mund.

Ich würde ihn abieten. Im übrigen kenne ich kein Kind, welches sich beim Entwöhnen schwer tat, bei allen war das Thema schnell vom Tisch!

Beitrag von nele27 19.05.10 - 13:38 Uhr

Hi,

ich habe kein Problem mit dem Schnuller, solange er

1. nicht die Stillbeziehung stört (war bei uns nicht der Fall, da Anton wegen Berufstätigkeit eh 50% Abgepumptes aus der Flasche bekam)

2. schnell wieder abgewöhnt wird. Ich finde nichts schlimmer, als Kinder, die durch den Schnuller versuchen zu sprechen oder mit 4 noch damit auf dem Spielplatz rumlaufen #schock

Anton hatte ihn bis er 1,5 war auch tagsüber zum Beruhigen und bis er 2 war nur noch nachts. Am 2. Geburtstag musste er ihn abgeben. War auch kein Problem, er hat nie wieder danach gefragt.

Beim neuen Baby werde ich es wieder so machen, denke ich.

LG, Nele

Beitrag von widowwadman 19.05.10 - 13:38 Uhr

Wir haben den Schnuller mit 4 Wochen eingefuehrt, so dass meine Tochter ihr Saug-und Nuckelbeduerfnis auch erfuellen konnte/kann wenn sie keinen Hunger hatte/hat, damit ich auch mal Pause haben konnte.

Ich weiss gar nicht warum die so verteufelt werden, ein Schnuller ist allemal besser als der Daumen und laesst sich auch leichter wieder abgewoehnen.

Beitrag von la1973 19.05.10 - 13:38 Uhr

Bei uns gibt es den Schnuller nur zum Schlafen, bzw. wenn Lucy müde ist, macht sie ihn mittlerweile selber rein. Schläft sie dann, ist er von selber wieder draussen.
Ich musste ihn ihr nachts auch nie ständig reintun.
Schlimm finde ich auch, wenn Kind und Schnuller 24h festverwachsen sind. Das ist aber m. M. nach eine Erziehungssache. Natürlich ist es einfacher, sein Kind ruhig zu bekommen, wenn man den Schnuller gibt. Aber nur, damit ich in Ruhe Kaffee trinken kann, gibt es bei uns keinen Schnuller (der heißt hier umgangssprachlich oft Bäpfi#schock)

Beitrag von casssiopaia 19.05.10 - 15:19 Uhr

Wohnst Du zufällig in Schwaben?

Hier in Augsburg heißt der Schnuller "Bapfi". Ich komme ursprünglich aus Oberbayern, für mich ist es ein "Dietzi".

Da gibts bestimmt noch mehr lustige Bezeichnungen...

VG
Claudia #sonne

Beitrag von la1973 19.05.10 - 21:23 Uhr

In Oberschwaben, direkt am Bodensee.

Beitrag von eminchen 19.05.10 - 13:39 Uhr

Auf daumenlutschen bin gar nicht gekommen.. War mit den gedanken beim begriff stöpsel :-) Hört sich echt fies an..

Ich werde dann einfach mal schnuller kaufen und ausprobieren.. ich muss es ihr ja nicht sofort geben..

Vielen lieben Dank für eure meinungen!

LG

Beitrag von siebzehn 19.05.10 - 13:41 Uhr

Haha, ich kenne einige Leute, die NIEMALS einen Schnuller gegeben haben - spätestens nach drei Tagen haben sie aufgegeben. #rofl

Ich halte generell nichts davon, Dinge von vornherein zu verteufeln. Unser Großer hat erst mit 12 Wochen einen Schnuller haben wollen - da mussten wir dann erst einmal drauf kommen. Der Kleine braucht ihn meistens zum Einschlafen, aber auch nicht immer. Wenn er ihn braucht, kriegt er ihn auch. Ich möchte nämlich nicht mit meinen Brüsten herhalten, um sein natürliches Saugbedürfnis zu befriedigen.

Beitrag von lachris 19.05.10 - 13:52 Uhr

Ich bin weder grundsätzlich dafür noch dagegen.

Wenn ein Kind viel schreit und es sich dadurch beruhigen lässt, warum nicht.

Unsere Kleine schreit meist nur wenn sie Hunger hat und Abends hat sie Ihre unruhige halbe Stunde. Da braucht man das nicht unbedingt. Beim Arzt und für die S-Bahn habe ich immer einen dabei, aber sie spuckt den eh gleich wieder aus.

Fazit: Es kommt aufs Kind an.

VG lachris

Beitrag von bride2be 19.05.10 - 14:11 Uhr

Hallo!!

Optimal ist natürlich ein Baby, dass kein großes Saugbedürfnis hat und keinen Schnuller will.

Mir hat man auch erst abgeraten, weil ich stillen wollte. Nach zwei Nächten ohne Schlaf und permanentem Stillen bzw. kleinen Finger in den Mund stecken war es mir total egal!!! Der Schnuller war einfach nur eine Erleichterung!!! Ohne den hätten wir ne Menge Stress gehabt. Und warum soll ich mein Baby schreien lassen, wenn es doch so einfach geht???

Und es geht nunmal nicht,dass immer Brust oder ein Finger verfügbar ist!!

Wie es dann mit älteren Kindern aussieht, liegt ja auch an jedem selber. Die meisten Kinder können sich doch irgendwann trennen. Seit unsere Tochter etwa anderthalb ist, gibts den Schnuller nur noch zum Schlafen. Klappt wunderbar. und ich denke, spätestens mit drei kommt der dann ganz weg.

Ich würde einfach abwarten und schauen, was das Baby möchte.

Alles Gute!

Beitrag von martina75 19.05.10 - 14:13 Uhr

Hallo,
ich habe zwei Jungs, der Große ist 6 Jahre alt und der Kleine 18 Monate.
Ich bin kein Freund von Schnullern (ist mir allerdings lieber als der Daumen) aber bei beiden hatte ich für den "Notfall" vor der Geburt Schnuller gekauft, da ich die Befürchtung hatte, daß wir irgendwann möglicherweise nachts mal ein Problem haben würden, welches wir ohne Schnuller nicht lösen könnten.
Unser Großer war ein Schnuller- (und auch Daumen-)Verweigerer, er hat ihn nie gewollt. Der Kleine hat direkt am ersten Abend zu hause einen Schnuller bekommen, weil er sich durch gar nichts beruhigen ließ und wir nach 2 Stunden Weinen und Jammern dann den Schnuller ausgepackt und sterilisisert haben und kaum hatte der Kleine das Ding im Mund, war Ruhe und er schlief ein. Heute braucht er in zum einschlafen und tagsüber fast nie (zumindest dann nicht, wenn der Schnuller nicht in Sichtweite ist, aber wehe er sieht ihn, dann ist das Ding ruckzuck im Mund). Er benötigt ihn tagsüber schon mal zum trösten, wenn er z.B. gefallen ist und sich weh getan hat und ich würde auch nie ohne Schnuller in der Handtasche aus dem Haus gehen. Man kennt das ja, ist das Ding dabei, braucht man es garantiert nicht, aber wehe er liegt zu hause. Manchmal bekommt unser Kleiner den Schnuller auch, wenn er im Einkaufswagen sitzt, da er ansonsten liebend gerne an dieser Kette (wo man die Einkaufswagen wieder mit zusammenmacht) rumlutscht und das finde ich nun wirklich ekelig, dann lieber Schnuller, noch ist er klein und darf schnullern. Was ich gar nicht mag, sind Kindergartenkinder, die draußen (auch zum Teil im KiGa) mit Schnuller rumlaufen.
Ich würde mir an Deiner Stelle einen kaufen und für alle Fälle hinlegen, das muß ja nicht so ein überteuerter Marken-Schnuller sein, wir haben immer die einfachen vom DM, die tun`s auch. Dann könnt Ihr bei Bedarf immer noch entscheiden, ob Ihr Eurem Kind einen Schnuller geben wollt.
LG,
Martina75

Beitrag von jans_braut 19.05.10 - 14:42 Uhr

Hallo,

ich wollte erst mal keinen Schnuller - hatte auch keins zuhause. Dann auf der Intensivstation bekam meine Kleine sofort einen Nukschnuller - tja, den Trost wollte ich ihr nicht wieder weg nehmen und bin auch froh um den Schnuller.
Sie hat dennoch gerne und lange gestillt und auch lange nachts ihre häufigen und kurzen Stilleinheiten geholt...

Bin also aus Erfahrung dafür. - Aber man kann natürlich auch erstmal ohne Schnuller ausprobieren.

Gruss

Beitrag von gartenrose 19.05.10 - 15:19 Uhr

Meine Hebamme ist genau vom Gegenteil der Meinung gewesen.

Sie sagte der Saugreflex ist nun mal angeboren und Babys saugen um sich selber zu regulieren und wieder runter zu kommen wenn sie aufgeregt sind.

Andere Möglichkeiten hat ein Baby wohl nicht um sich selber beruhigen zu können.

Unserem kleinen wurde schon im KH auf der Frühchenstation ein Schnuller gegeben (man hat uns nicht gefragt, was ich nicht so toll fand, aber nun gut).

Er beruhigt sich jedenfalls sehr gut damit und wenn er richtig entspannt ist, will er ihn auch gar nicht.

Beitrag von tapsitapsi 19.05.10 - 15:34 Uhr

Hey,

ich würd auf jeden Fall den Schnuller anbieten.

Du kannst dich glücklich schätzen, wenn dein Kind weder Finger noch Schnuller nimmt.

Aber ein Schnuller ist leichter abzugewöhnen als ein Finger!

Ich denke, dass sollte man sich immer bewusst machen!

LG Michaela

Beitrag von nsd 19.05.10 - 15:49 Uhr

Hi!
Manche Kinder wollen erst gar keinen Schnuller. Mein Neffe hat gar keinen Schnuller genommen, hat aber dafür am Daumen gelutscht. Einen Schnuller kann man schneller abgewöhnen als einen Daumen, der ist ja immer da. Das Resultat war, dass seine Milchschneidezähne oben, ganz doll nach vorne herausgestanden haben und das ist auch nicht wirklich toll. Meine Nicht hatte auch keinen Schnuller hat aber auch nicht am Daumen gelutscht. Dafür hat sie aber bei Mamas Brust ohne zu trinken genuckelt.

Ich würde lieber einen Schnuller bereit halten, aber nicht zwingen. Ich bin eher pro Sc hnuller als für Daumen aus o.g. Gründen.

Beitrag von nana-k 19.05.10 - 16:16 Uhr

hallo,

ich halte es da so wie meine mama es schon bei mir und meiner schwester getan hat.

nachts gibts nen schnuller.
und wenn die kleine mal beruhigt werden muss.
im baby alter spricht ja nichts gegen den schnuller zur beruhigung. dafür ist er ja da.

Mit dem schnuller spielen oder ihn den ganzen tag im mund behalten ist tabu.

ich finde es merkwürdig wenn ich kleine kinder sehe, die den schnuller z.B im Supermarkt im mund haben, aber schon laufen können und dann mit dem ding im mund versuchen zu reden.

also generell JA zum Schnuller.
aber nur in Maßen und nur bis zu einem gewissen alter.

lieben gruß, Nana ( 35.ssw)

Beitrag von kra-li 19.05.10 - 16:19 Uhr

wenn kinder den schnuller nehmen ist das eine große hilfe für die eltern, damit lassen sich die babys oft schnell beruhigen...

aber nicht jedes kind nimmt auch einen...

Beitrag von frau_e_aus_b 19.05.10 - 16:25 Uhr

Hallo...

Ich würds (erstmal) ohne Schnuller versuchen

Yannick hat nie einen Schnuller bekommen. Wollten wir nicht. Und er hat noch NIE (nicht mal beim einschlafen) den Daumen zum nuckeln genommen und macht auch keine Anstalten es je zu machen.

Ich habe Yannick 19Monate (bis er nicht mehr wollte) gestillt - nach Bedarf, so oft und lange er wollte, vielleicht hat das ja sein Saugbedürfnis erfüllt.

Total dagegen bin ich nicht. Wenn Yannick sich durch nichts hätte beruhigen lassen, hätt ich ihm vielleicht auch nen Schnuller angeboten.

LG
Steffi

  • 1
  • 2