Wer arbeitet mit seinem Mann zusammen oder in der eigenen Firma?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von lillyfee12 19.05.10 - 13:34 Uhr

Hallo,

ich wollte mal fragen wer mit seinem Mann zusammen arbeitet oder gemeinsam in einer eigenen Firma und wie das funktioniert?

Für mich stellt sich die Frage ob ich zu meinem Mann in den Handwerksbetrieb wechsle und dort im Büro mitarbeite. Wir würden uns nicht den ganzen Tag sehen, da er viel auf der Baustelle ist. Außerdem könnte ich mir meine Arbeitszeit frei einteilen.
Mich würde es schon reizen, vor allen Dingen hat man ja mehr Verantwortung und weiß wofür man arbeitet.
Andererseits habe ich zurzeit eine zwar sichere Stelle, aber dort bin ich nicht mehr so zufrieden und motiviert. Ab Herbst soll ich dann auch dort wieder Vollzeit arbeiten, was ich aber wegen unserem Sohn (18 Monate) nicht möchte.

Danke für Eure Antworten.

LG
Lilly

Beitrag von chuzzle 19.05.10 - 13:50 Uhr

Hallo Lilly,

ich habe meinen Mann hier auf der Arbeit kennen gelernt. Und wir arbeiten auch beide immer noch zusammen in der gleichen Firma. Allerdings arbeiten wir in unterschiedlichen Abteilungen.

Ich persönlich wollte es nicht anders haben. Wir hängen hier nicht dauernd zusammen, verbringen aber immer die Kaffeepause morgens gemeinsam, etwas, für das wir daheim morgens meist keine Zeit haben. Ansonsten kann es vorkommen, dass wir uns den Rest des Tages weder sehen, noch sprechen, wobei das zugegebenerweise selten vorkommt.

Wir unterhalten uns daheim auch sehr viel über die Arbeit und ich mag es, wenn wir immer beide wissen, von was oder von wem der andere gerade spricht. Man kann sowohl Erfolge als auch Nöte und Ängste viel besser nachvollziehen, wenn man die Firma und die Kollegen kennt.

Aber wie gesagt, wir sind ein Unternehmen mit fast 600 Mitarbeitern und unser Haus ist entsprechend groß. Säße er jeden Tag im Büro neben mir, dann weiß ich nicht, ob das noch so harmonisch wäre.

Wenn der neue Job sowohl von den Arbeitszeiten als auch vom Klima her besser für Dich wäre, dann überleg Dir in Ruhe, wieviel Ehemann Du am Tag vertragen kannst und entscheide dann. Keiner hier kann Eure Ehe beurteilen, manchen können gut mit dem ständigen Zusammensein umgehen, andere brauchen dies grad auf der Arbeit nicht.

LG, Nicola

Beitrag von joel-laurin 19.05.10 - 14:45 Uhr

Hallo,

ich arbeite mit meinem Mann zusammen in seiner Firma. Habe Ihn dort auch kennengelernt. Klappte ganz gut. Die letzten Monaten hatten wir etwas stress, aber dass nur weil ein Angestellter beleidigt ist und nicht mehr mit mir redet (eine lange Geschichte). Aus diesem Grund hatte ich dann drei Monate nicht mehr gearbeitet. Das war die Hölle war nur schlecht daruf und mein Mann auch (weil in der Firma nix mehr geordnet war) gab immer mehr Streit.

Jetzt arbeite ich wieder jeden Vormittag und es klappt wieder so wie vor dem ganzen Ärger. Mein Mann hat unseren Angestellten endlich durchschaut. Wollte mir nie glauben :-). Woanders möchte ich auch gar nicht mehr arbeiten. Es macht mir dort viel Spass.

LG Sandra

Beitrag von lebelauter 19.05.10 - 14:54 Uhr

hallo,

mein mann und ich haben zusammen eine firma.

sie ist sowohl formal als auch tatsächlich unsere gemeinsame firma, ich mache die kaufmännische leitung und einen teilbereich unseres angebots, er macht die technische leitung und den anderen teil unseres angebots.

wir sehen uns zwar mehr, als paare, die in getrennten büros arbeiten, aber er ist eben oft zu kundenterminen ausser haus, wenn ich im Heimbüro bin und umgekehrt.

es lohnt sich, für die gemeinsame firma gemeinsam zu arbeiten!

Beitrag von manavgat 19.05.10 - 16:47 Uhr

Ich würde das aus verschiedenen Gründen nicht machen:

ein wichtiges Argument ist die Sicherheit, die ihr habt durch den Job. Wenn mit dem Handwerksbetrieb es mal nicht so gut läuft, dann wird als erstes das Gehalt der Ehefrau gekürzt, was sich später bei der Rente bemerkbar macht.

zum anderen frage ich mich, was man da an Input bekommt, wenn man im gleichen Laden arbeitet, aber das ist Geschmackssache.

Warum musst/sollst Du Vollzeit arbeiten? Wie groß ist der Betrieb?

Gruß

manavgat

Beitrag von hedda.gabler 19.05.10 - 17:24 Uhr

Hallo.

Ich habe mehrere Jahre mit meinem Mann ein IT-Unternehmen geleitet (ich bin, nachdem wir uns kennengelernt hatten und es Umstrukturierungen gab, mit eingestiegen) ... er als Geschäftsführer und Programmierer und ich als Assistentin der GF, Sales & Marketing und Online-Redaktion/Konzeption.

Und es hat sehr gut geklappt und wir waren ein Superteam ... jeder hatte seinen Arbeitsbereich, aber wir sind auch gemeinsam als "Chefs" aufgetreten.
Wir hatten einen sehr guten Austausch ... und wenn er mal länger arbeiten musste, wusste ich auch warum dem so ist ... ich konnte also auch viel mehr Verständnis für seine Arbeitsbelastung aufbringen, als man es hier oft von "nur Unternehmersgattinnen" liest.

Außerdem konnte ich mir meine Zeit frei einteilen und habe auch viel von Zuhause gearbeitet ... eine zeitlang, weil ich nebenbei noch studiert habe, bin ich nur Sonntags ins Büro und habe dann in Ruhe den administrativen Teil weggearbeitet.

Wichtig war mir auch, dass ich angemessen bezahlt wurde und ganz normal angestellt war, weil ich nicht "die mal aushelfende Gattin" bei meiner Kompetenz sein wollte (stand aber auch nie zur Debatte).

Ich selber kenne das im Übrigen gar nicht anders ... auch meine Großeltern haben so zusammengearbeitet und ich finde, dass es in einem Unternehmen Dinge gibt, die niemanden was angehen, z.B. das Gehalt vom Chef.

Und irgendwie ist es ein gutes Gefühl, zusammen was zu erreichen.

Gruß von der Hedda.