Wie abrechnen (Stundenzahl)? Kinderbetreuung für Nachbarin

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von nightwitch 19.05.10 - 15:18 Uhr

Hallo,


ich bin etwas in der Zwickmühle.

Es ist so, dass ich ab und an unregelmässig für ein paar Stunden auf den Sohn (2 Jahre) meiner Nachbarin (wohnt über uns) aufpasse. Dafür möchte sie mir eine Aufwandsentschädigung (also quasi "Stundenlohn") zahlen.

Jetzt ist es aber so: sie ist seid 14:40 Uhr wieder zu Hause und wollte ihren Sohn abholen - dieser schläft aber noch ;-)
Also hab ich gemeint, ich lasse ihn noch solange schlafen und bringe ihn dann hoch, sobald er wach ist.

Nun musste sie aber noch kurz was erledigen (ca 30 - 45 min) und hat meine große Tochter mitgenommen (es kam von ihr aus, sie hat gefragt, ob Leandra mit darf / möchte).

Wie rechne ich jetzt ab? Bis 14:40 Uhr oder eben solange bis sie wieder da ist/bzw der Junge wach ist?

Ich mein immerhin passt sie jetzt ja auch auf mein Kind auf.
Oder ist das ihr "Privatvergnügen"?

Ich weiss, dass sie die Betreuungszeiten bezahlt bekommt. Sprich, ihr persönlich wirds wohl egal sein, ob ich ihr für heute nur die Zeit bis 14:40 Uhr oder bis zu dem Zeitpunkt, wo ich ihr den Jungen wiederbringe abrechne.

Was würdet ihr machen?

Gruß
Sandra

Beitrag von jans_braut 19.05.10 - 15:43 Uhr

Hallo,

ich würde mit ihr reden - aber eher zu 14:40 tendieren. Der Kleine schläft ja (das nächste Mal kann sie den auch einfach hoch tragen) und deine wache Tochter wird von der Nachbarin beschäftigt.

Gruss

Beitrag von diana1608 19.05.10 - 15:45 Uhr

Hallo, ich würde auch mit ihr reden. Aber wenn sie schon deine Tochter mitgenommen hat, ist es ja auch unfair, wenn du ihr die Stunden, die du ihren schlafenden Sohn betreust, berechnest.

Grüssle Diana

Beitrag von nightwitch 19.05.10 - 18:27 Uhr

Hallo,

falls es jemanden interessiert, wir haben uns geeinigt ;-)

Da meine Nachbarin ja die Betreuungskosten wieder reinbekommt, ist es ihr letztendlich egal, wieviel ich bekomme. Daher hat sie die Rechnung zu meinen Gunsten etwas (wirklich nur minimal) frisiert.

Sprich jede angefangene Stunde aufgerundet und immer die Stundenanzahl, wo der Sohn bei mir war, auch wenn er noch geschlafen hat und sie oder der Vater zu Hause war.

Macht unterm Strich zwar nicht viel mehr, aber is ja trotzdem schön, wenn man etwas mehr Geld in der Tasche hat ;-)

(und falls doch noch welche meckern: Ja es ist angemeldet! Hier wird nichts schwarz gemacht).
Es ging halt ganz allein um die Stundenabrechnung.


Gruß
Sandra

Beitrag von windsbraut69 20.05.10 - 07:14 Uhr

Wie schön.

Da die Kosten eh übernommen werden, ist es ja wurscht, wieviel anfällt.

Das Amt, das die Kosten übernimmt, bezahlt Deiner Nachbarin sicher nicht wissentlich die Zeit, in der sie einkaufen geht und Du den Kleinen freiwillig behältst, weil er eh schläft und der Papa Zuhause ist.

Beitrag von nightwitch 20.05.10 - 07:28 Uhr

Hallo,

hab ich irgendwas vom AMT geschrieben?
Nein, also halt doch bitte den Ball flach!

Es soll sogar ARBEITGEBER geben, die FREIWILLIG Kinderbetreuung EXTRA bezahlen!

Also, geh in den Threads stänkern, wo es eindeutig ist, dass das Amt bezahlt.

DANKE!

Gruß
Sandra

Beitrag von nebula 20.05.10 - 08:47 Uhr

Klare Ansage #pro

Beitrag von windsbraut69 20.05.10 - 14:13 Uhr

Ist es besser, den AG zu bescheißen als das Amt?

Beitrag von nebula 20.05.10 - 15:12 Uhr

Ich bescheiße weder das Amt noch meinen AG, beides wäre eher unangenehm....

Beitrag von windsbraut69 20.05.10 - 14:13 Uhr

Ja, dann wird eben der ARBEITGEBER beschissen, ist das besser?