Tipps zum weiteren Vorgehen wegen Unterhalt?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von ronja74 19.05.10 - 16:05 Uhr

Liebe UrbianerInnen,

kann mir jemand einen Rat geben, wie ich jetzt am besten weiter vorgehe?

Meine Tochter ist jetzt 6 Monate alt und ich habe bislang noch keinen Unterhalt für sie erhalten. Ihr Vater hat kurz nach ihrer Geburt Insolvenz angemeldet mit seinem Handwerksbetrieb.

Der Insolvenzverwalter hat ihn aber dann ermuntert, seine selbständige Tätigkeit weiter zu führen, was er jetzt wohl auch macht. In welchem Umfang er arbeitet und wieviel dabei finanziell herum kommt, kann ich natürlich nicht beurteilen.

(Grundsätzlich scheint es um seine ZahlungsWILLIGKEIT nicht sonderlich gut bestellt zu sein. Ich bekäme schließlich UHV usw. ist sein Gedanke und überhaupt ist er ja so ne arme Wurst und weiß der Teufel, was noch in seinem Kopf herumspukt....)

Nachdem wir im Zusammenhang mit dem UHV schon eine sehr ärgerliche Diskussion hatten - weil er es wochenlang nicht auf die Reihe gekriegt hatte, die erforderlichen Unterlagen beim JA einzureichen - habe ich mich entschieden, die komplette Unterhaltssache dem JA zu übergeben und habe für meine Tochter eine Beistandsschaft eingerichtet.

Dies ist nun auch schon 3 Monate her und ich habe noch nichts weiter gehört. Die zuständige Sachbearbeiterin ist nicht zu erreichen, habe heute mal auf ihrem AB eine Rückrufbitte hinterlassen.

Ich habe das Gefühl, das JA ist personell überhaupt nicht ausreichend besetzt, um einem solchen Vater entsprechend auf die Füße zu treten.

Ich meine, er MUSS doch Geld verdienen und Unterhalt geht doch vor allen anderen Gläubigern!?!?!

Soll ich einen Rechtsanwalt einschalten? Ich habe allerdings keine Vorstellung, mit welchen Kosten ich zu rechnen habe. Bislang habe ich noch nie einen RA gebraucht, aber mit dem Vater ist auch kein vernünftiges Wort zu reden, der lebt echt in seiner eigenen Welt und merkt nix mehr :-[

Bin für jeden Ratschlag dankbar!

Gruß
Ronja74

Beitrag von cliffi 19.05.10 - 16:57 Uhr

Klingt ähnlich wie bei meinem Ex :)

Worum macht das Jugendamt so ein Theater? Die sollen ihm nen Brief schicken er möchte gern zur Unterhaltsberechnung seine Unterlagen einreichen. Wenn er das nicht tut müssen die klagen, kein Problem.
Wenn er dann Unterlagen einreicht, ok, dann kanns berechnet werden. Mindestunterhalt ist 225€.

Hol dir doch mal für 10€ eine Rechtsauskunft bei einem Anwalt, da kannst du deine Fragen klären. Oder du fragst direkt beim Jugendamt ob du die Beistandschaft wieder kündigen sollst und einen Anwalt beauftragen sollst. Ich wär mal auf deren Reaktion gespannt. Irgendwann müssen die doch auch ma aus de Puschen kommen, ich würd denen jede Woche aufn Sack gehen, bis sie endlich ihren Hintern hochbekommen.

Beitrag von ronja74 19.05.10 - 17:15 Uhr

Da hatte ich mich wohl nicht ganz deutlich ausgedrückt - zu guter Letzt hatte er die Unterlagen eingereicht. Dies ist nun schon ca. 3 Monate her und ich habe keinerlei Kenntnis darüber, wie der stauts quo ist...

Wie bekomme ich für nur 10€ eine Rechtsauskunft bei einem Anwalt? Das habe ich ja noch nie gehört!

Furchtbar beschämt oder traurig wären die beim JA wohl kaum, wenn ich wegen Unzufriedenheit die Beistandsschaft beenden würde. Da verdienen die nix dran und macht ihnen nur Arbeit.

Schönen Gruß
Ronja

Beitrag von ronja74 20.05.10 - 10:19 Uhr

Also, gerade erfolgte Rückruf der JA-Mitarbeiterin. Der KV hat bislang NICHT reagiert und die letzte Frist am 15.05. verstreichen lassen. Jetzt soll das "vereinfachte Verfahren" oder so eingeleitet werden. (Ich war so sauer, dass ich kaum richtig zuhören konnte).

Dafür sendet sie mir jetzt Unterlagen zu, mit denen ich Verfahrenskostenhilfe (früher Prozesskostenhilfe) beantragen kann. Muss jetzt mal googeln, ob ich das überhaupt bekomme, die Dame konnte mir nicht sagen, wie hoch das Einkommen sein darf!?!

Lasse das JA jetzt erst mal weitermachen.

Falls jemand weiß, was ich mit meinem Frust machen kann, damit ich nicht Amok laufe, bitte!

Ronja