Umgangsrecht

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von bambela86 19.05.10 - 16:08 Uhr

Hallo
also ich fang mal an. Mit dem Vater meines Sohnes bin ich seit der Schwangerschaft schon nicht mehr zusammen. Damals ist sehr viel vorgefallem. Er hatte mich hochschwanger rausgeschmissen und war sehr aggressiv zu dem Zeitpunkt. (2007)

Er saß sogar wegen Körperverletzung an seinem ersten Sohn für ein halbes Jahr im Knast. ( 2009) ( Kind aus einer anderen Beziehung) !!!

Vor kurzen hat er dann auch versucht sich mit Tabletten das leben zu nehmen. #augen

Bisher war es immer so geregelt das er 1x wöchentlich für 2 stunden vorbei kam. Da aber vor kurzen unsere Scheidung war droht er mir nun mit seiner Anwältin das er unseren Sohn alle 14 Tage haben möchte.

ich habe einfach solche Angst. Ich will ihm ja nicht seinen Sohn vorenthalten sondern es bei dem belassen wie es bisher ist. Er hat nun mal ein Alkoholproblem und raucht auch sehr viel in seiner Wohnung. Ich möchte einfach nicht das mein Kind dort schläft.

was kann ich nur machen...:-( und in wie fern unterstützt das Jugendamt einem in einer solcher Situation

Beitrag von cliffi 19.05.10 - 16:52 Uhr

Bleib ganz ruhig. Sag ihm er kann gern beim sozialen Dienst im Jugendamt einen Termin zum Umgangsgespräch machen. Wenn du diesen per Post bekommst gehst du vorher hin und erklärst derjenigen worum es geht usw.
Zum eigentlichen Termin dann bleibst du ganz ruhig und erklärst ihm nochmal in Ruhe wieso weshalb und warum du das nicht willst. Sag ihm es kann gern bei der bisherigen Regelung bleiben aber er wird nicht bei dir schlafen. Ich denke du wirst das Jugendamt auf deiner Seite haben. Wenn nicht, auch egal. Bleib einfach dabei und lass dich nicht bequatschen. Das Jugendamt hat in diesem fall nur eine beratende Funktion!
Wenn ihr euch bei diesem Termin nicht einigen könnt, muss er das Umgangsrecht einklagen, ob er das macht steht in den Sternen wenn du mich fragst. Drohen tun sie doch alle....

Und selbst wenn er wirklich vor Gericht gehen würde, allein die Tatsache das er schonmal wegen Kindesmißhandlung im Knast saß ist schon Grund genug ihm das Kind nicht allein anzuvertrauen, das wird das Gericht sicher auch so sehen.

LG Julia

Beitrag von bambela86 19.05.10 - 16:58 Uhr

vielen lieben dank das baut mich ein wenig auf. Ich habe immer solche angst das es irgendwann mal zu seinem gunsten so kommt.

ich habe es ihm auch schon mehrmals erklärt warum ich das nicht möchte mit den Übernachtungen. Aber er wird immer sofort aggressiv und droht mir wie gesagt dann damit.

ich denke ich werde dennoch mal ein Gespräch beim Jugendamt aufsuchen und mich einfach mal beraten lassen.

Beitrag von magnoliagarden 20.05.10 - 13:34 Uhr

Dein Exmann ist unzurechnungsfähig, alkoholkrenk, gewalttätig und offensichtlich psychisch gestört und Du möchtest Jugendamt um Unterstützung bitten?!?!
Anstatt jetzt hier in Angst vor den "Drohungen" seiner Anwältin zu zergehen, suche DRINGEND einen familienrechtspezialisierten Anwalt und lass Dich wegen Umgangsneuregelung vor Gericht beraten.
Für Bedürfitge gibt es Prozeßkostenbeihilfe.

Grüße, Magnolia

Beitrag von bambela86 20.05.10 - 15:58 Uhr

einen Anwalt habe ich schon der auf diesen Gebiet spezialisiert ist.

werde mir dennoch vorher mal ein Gespräch beim Jugenamt holen. Um denen mal meine ganze Situation zu schildern...

Beitrag von manavgat 20.05.10 - 17:51 Uhr

Jugendamt kannst Du vergessen.

Wenn Deine Anwältin gut ist, dann kann sie einiges tun. Schenk ihr reinen Wein ein. Am besten schreibst Du alles auf und listest auch Beweise auf (Aktenzeichen Strafverfahren etc.). Das gibst Du ihr dann.

Gruß

manavgat

Beitrag von bambela86 20.05.10 - 18:08 Uhr

wie gut das ich noch sein Schreiben von der Jva habe...das müsste beweis genug sein.

ansonsten was sein selbstmordversuch angeht ..da gibt es ja leider die ärztliche Schweigepflicht.

ich will ihm ja im grunde nichts böses. Er soll sein Sohn ja sehen so oft er will...aber wie gesagt möchte ich nicht das er ihn mit nimmt. Es soll immer eine Person dabei sein..

leider versteht mein Ex das nicht...und sieht sich auch nicht als trinker an...:-[