Totale Panik!!!!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von angeleye1983 19.05.10 - 16:13 Uhr

Hi ihr lieben!

Mich überkommt grad ne innere Panik und ich dachte, keiner versteht mich besser als ihr... Heute ist die Entscheidung gefallen. Ich bekomme einen Kaiserschnitt, da meine Symphysenlockerung eine normale Geburt sehr erschweren wird und sich Hebamme und FÄ einig sind, dass es für Mutter und Kind besser ist, wenn man hier einen KS macht. Kann seit Wochen kaum mehr laufen etc.

Nun, da die Entscheidung steht und ich nächste Woche zur Besprechung kommen soll, bekomme ich aber extreme Panik vor allem. Das ist mein erstes Kind und folglich meine erste Geburt und ich würd am liebsten in einem Loch verschwinden und da einfach bleiben, so dass das Kind gar nie aus mir raus muss...

Ich hab beim Kaiserschnitt einfach Angst vor allem und werd jetzt schon total zittrig und panisch. Noch dazu bin ich mit momentan 127 kg (1,70 m Körpergröße) kein Leichtgewicht, was die ganze Sache ja sicherlich noch erschwert... Irgendwie freu ich mich grad gar nimmer wirklich auf mein Baby, sondern hab nur noch Angst #zitter

LG
angeleye 34. SSW

Beitrag von nisivogel2604 19.05.10 - 16:17 Uhr

Ich kenn das mit der Symphse sehr gut. Auch bei mir wollte man einen Kaiserschnitt machen. Ich habe dennoch spontan entbunden. Und zwar zweimal ohne das die Symphyse unter der Geburt zicken gemacht hätte.

lg

Beitrag von angeleye1983 19.05.10 - 16:19 Uhr

Bis letzter Woche hieß es auch noch, dass ich normal entbinden könnte, aber nun ist der Kopf jetzt schon so groß, dass er durch das Becken nicht mehr so einfach durchpasst und mir mittlerweile 2 verschiedene Ärzte zum Kaiserschnitt geraten haben, da bei mir die Gefahr eine Symphysensprengung bei ca. 90 % liegt... Die is schon sehr gedehnt und kann wohl nicht mehr so extrem gedehnt werden. Und laut den Ärzten wächst die danach nie wieder so zusammen wie es soll...

Beitrag von nisivogel2604 19.05.10 - 16:24 Uhr

Das mit der Sprengung hat man mir auch Prophezeit.

Wie wurde denn dein Becken vermessen? Sowas ist nicht zuverlässig, denn das Becken dehnt sich unter dre Geburt und der Kopfumfang kann sich um bis zu 4cm verringern beim durchtritt durchs Becken. Solchen Messungen würde ich nicht allzuviel glauben schenken.

Beitrag von angeleye1983 19.05.10 - 16:28 Uhr

Man hat das Becken im KH geröntgt...

Ja hab schon gehört, dass man solchen Messungen net glauben schenken sollte. Aber da jetzt zwei Ärzte (unabhängig voneinander) mir zu nem Kaiserschnitt raten, hab ich mich darauf eingelassen. Ich kann mittlerweile ohne fremde Hilfe noch net mal mehr aufstehen, schlafen geht nur noch mit Schmerzmitteln etc. Und nach langem hin und her bin ich jetzt zwar erleichtert, dass ich weiß wie mein Kind kommt aber Angst hab ich trotzdem. Und ich hab halt auch gleich noch das negative Beispiel vor Augen. Ne Bekannte von mir hatte diese Sprengung vor 7 Jahren und kann seit dem kaum noch laufen und hat nur noch Probleme...

Beitrag von inoola 19.05.10 - 16:19 Uhr

huhu, ich kann dich nicht trösten, aber ich kann dich gut verstehen #liebdrueck

am 9.6 haben wir ks. und ich hab solche angst. aber weniger vor dem ks selber, als viel mehr vor dem kh aufenthalt danach, und das miene krümel zu klein sind (wie hebi und fa schon gesagt haben)

ich wünschte das wäre alles schon vorbei, und ich hätte nix mitbekommen.

lg inoo

Beitrag von nana-k 19.05.10 - 16:22 Uhr

hey,

ich fühle in gewisser weise mit dir!

erstes kind, Adipositas, Kaiserschnitt ( dieser allerdings gewünscht ), mega schiss vor dem was kommt.
ich würde mich am liebsten ausknocken lassen und dann irgendwann mit baby im arm auwachen und keine schmerzen haben. ;-)

mach dich nicht bekloppt.
das sagt meine mum auch immer zu mir.
das macht dich ja nur fertig und bringt im endeffekt eh nix.
weil es kommt so wie es kommt.

klar ist der kaiserschnitt ne op!
und natürlich gibt es risiken, über die wirst du ja aufgeklärt.
aber es wird alles sicher nur halb so schlimm wie du es dir ausmalst.
les vorallem nicht die ganzen Postings von missglückten kaiserschnitten und den ach soooo schlimmen folgen für mutter und kind.

geh positiv an die sache ran und denk dir immer, dass dies die einzige op in deinem leben ist, bei der du etwas sooo wunderbares zurück bekommst.

Kopf hoch!
Freu dich auf deinen zwerg.

ganz lieben Gruß, Nana 35.ssw

Beitrag von angeleye1983 19.05.10 - 16:31 Uhr

Am besten hauen die mir einfach nen Hammer übern Kopf, damit ich im OP auch ganz ruhig bleibe *gg* Hab bissl bedenken, dass ich da ne richtig schöne Panikattake bekomm...

Beitrag von nana-k 19.05.10 - 16:41 Uhr

also meine mum und meine tante haben insgesamt 4 kaiserschnitte hinter sich.
also das sind menschen denen ich zu 100% vertrauen kann und die mich nie anlügen würden.
und sie haben gesagt, dass es absolut nicht schlimm wäre.
blinddarm op und beinbruch wären schlimmer!


Panikattacke wäre schlecht...nicht dass sie dir dann noch ne vollnarkose verpassen.

ich habe auch angst und frag nicht nach sonnenschein!
aber ich werde mich an dem tag der geburt zusammenreißen, das machen was die ärzte sagen und schwupps ist schon alles überstanden.

aber ich denke bei dem geburtsplanungsgespräch wird der arzt dir schon alles super erklären und dann wirst du entspannter an die sache ran gehen.

Beitrag von angeleye1983 19.05.10 - 16:49 Uhr

Ich hoffe, dass ich dann entspannter an die Sache ran gehen. Ich hab sooo arg Angst vor der Spinalen... Ich musste bisher leider die erfahrung machen, dass Narkosen bei mir nicht sonderlich gut wirken... Beim zahnarzt wirkt sie nie und selbst unter ner Vollnarkose bin ich mal aufgewacht... Weiß ich zwar nimmer, hat mir aber mein Onkel damals erzählt (der war mein OP-Arzt) und ich hab da ein ganz furchtbares Bild vor Augen von ner laaaangen Nadel in meinem Rücken. Mein Exmann hatte Krebs und hat seine Chemo ins Nervenwasser durch so ne Nadel bekommen und dem tat das immer so arg weh... Ich weiß, dass es nicht dasselbe ist, aber diese Bild habe ich dabei immer vor augen.

Ich bin bei uns in der Familie die erste, die einen Kaiserschnitt braucht...

Beitrag von nana-k 19.05.10 - 17:00 Uhr

ja ok, wenn du schon "negative" erfahrungen mit Spritzen gemacht hast, bist du vorbelastet.

frag doch den chefarzt deiner klinik mal, ob nicht vllt eine PDA möglich wäre.
die ist ja nicht ganz so tief und kann nach dosiert werden.
vllt ist das da ja möglich?!

Beitrag von piratin75 19.05.10 - 16:26 Uhr

Hallo ihr lieben

Also ich bin zwar noch lange nicht soweit aber wenn es euch etwas beruhigt, Kaiserschnitte sind heute mittlerweile Routine und den meisten Frauen geht es danach sehr gut (den Babys natürlich auch)
Während meiner Ausbildung war ich ein paar Wochen auf der Wöchnerinnen Station und alle Kaiserschnittfrauen sind am nächsten Morgen aufgestanden und haben ihre Babys ganz normal selber versorgt. Klar können die keinen Samba tanzen aber sich weitestgehend normal bewegen.
Als meine Schwester im Januar entbunden hat, lagen auch zwei mit KS mit auf ihrem Zimmer und beiden ging es danach top....

Also ich drück euch ganz fest die Daumen und euren Zwergen auch.
Das wird schon#cool

LG Ela