Schwiegermütter / Schwiegereltern

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von miami36 19.05.10 - 16:15 Uhr

Ich lese hier öfter über Schwiegermütter / Schwiegereltern.

Ich kann davon ein Lied singen, ich hatte bis jetzt immer nur Schwiegermütter die mich nicht mochten.

Entweder waren sie eifersüchtig oder ich war denen nicht gut genug, usw.

Ich hatte nur einmal eine ganz liebe Schwiegermutter die mich so mochte wie ich bin und mich so angenommen hat wie ich bin.

"Früher" hatte ich schon immer richtige Angst irgendwelchen Schwiegereltern vorgestellt zu werden, weil ich wusste was wieder kommen würde.

Aber heutzutage hat sich das Gott sei Dank gelegt, ich bin etwas älter und selbstsicherer geworden.

Jetzt überlege ich wie ich wohl mal später als Schwiegermutter sein werde, wenn mein Sohn eine Freundin mit nach Hause bringt??

:-) #kratz

LG

Beitrag von jurbs 19.05.10 - 16:20 Uhr

tja bei mir ist das anders ... die Mütter/Eltern aller meiner Exfreunde liebten mich!
Meine "echte" Schwiegermutter hasst mich - und ich sie!
Warum sie mich? Weil ich 90% andere Werte und Lebensvorstellungen hab als sie und meinen Mann besser beinflusse als sie, sie darum die Kontrolle verliert. Ich bin DIE absolute Bedrohung!
Warum ich sie? Weil ich noch nie in meinem Leben eine so bösartige und manipulierende Person getroffen hab, die nichts achtet, was mir wichtig ist!
Wie werde ich als Schwiegermutter? ich hoffe wie meine Mutter zu meinem Mann - eine gute Freundin, mit der man reden kann und Spaß haben und die immer da ist, wenn man sie braucht!

Beitrag von miami36 19.05.10 - 16:35 Uhr

"Ich bin DIE absolute Bedrohung!" :-D

Das war ich auch immer, obwohl ich nie böse Absichten hatte, ganz im Gegenteil, ich wollte immer gerne "dazugehören", hätte mich über ein paar nette Worte und Gesten gefreut, aber naja. :-(

Einmal hab ich für meine Ex-Schwiegermutter eine schöne Geburtstagstorte gekauft, wir hatten damals bei uns gefeiert, und den Tisch schön dekoriert und am Geburtstagstisch sagte sie zu ihrem Sohn, sei froh dass Du nicht so aufgewachsen bist wie deine Freundin, in einer "normalen" Wohnung (die Eltern haben ein Haus mit Pool usw.)

Bei uns hast Du es gut gehabt, Deine Freundin hatte gar nichts. (Das stimmt gar nicht, wir hatten früher auch genug Geld, aber eben kein Haus, "nur" eine Wohnung)

Das hat mir so wehgetan, ich musste mit den Tränen kämpfen, ich wollte nicht vor ihr weinen um ihr noch Genugtuung zu geben!!

Diese Situation werde ich nie vergessen!!!

LG


Beitrag von jurbs 19.05.10 - 16:45 Uhr

Situationen dieser Art hab ich bei jedem Treffen - am Anfang hat es mich irre aufgeregt/traurig gemacht (ich wollte eine große Familie, dazugehören, gemocht werden) - heute find ich es nur noch zum Belächeln wie unsicher sich mit ihren 69 Jahren einer 29 jährigen gegenüber ist .... einmal kopfschütteln und gut ist :-p

Beitrag von miami36 19.05.10 - 16:59 Uhr

Einmal sagte sie, als die Mutter vom Mann ihrer Tochter an Krebs gestorben ist, "na die war eh doof, ich konnte die noch nie leiden"...

Das fand ich richtig heftig!

Auf der anderen Seite hat sie auch früh ihre Mutter an Krebs verloren und ihre Oma ist auch ganz plötzlich verstorben, die sie sehr mochte, dann hat sie immer geweint wenn wir uns darüber unterhalten haben, dann hat sie mir wieder leid getan.

Ich bin jedenfalls froh, dass ich aus dieser Familie raus bin! Ich hatte jedesmal Bauchschmerzen wenn wir zu Besuch hingegangen sind.

Beitrag von dany2410 19.05.10 - 16:32 Uhr

hallo,

also ich habe superleibe, total nette, unterstützende Schwiegies!!!! #huepf

ich hatte aber noch nieeee probleme mit meinen schwiegies und jetzt wohnen wir mit denen im selben Haus! sie halten sich raus, mischen sich nie ein aber sind da wenn wir sie brauchen!

sie sind gerade mit meinem großen spazieren da ich 4 tage vorm ET zum 2. bin... damit ich rasten kann (ich raste schon den ganzen Tag... #gaehn weil leon am vormittag schon mit opa radfahren war...)

mein Mann versteht sich auch mit meinen Eltern total gut,... hilft auch mit wenn sie uns brauchen (haben eine Landwirtschaft...)

wir feiern seit Jahren alle gemeinsam Weihnachten, ostern usw....

lg Dany

Beitrag von rosenduft84 19.05.10 - 19:08 Uhr

ja so ginge es mir auch 3mal hatte immer schwieger eltern in spea die mich ganz und gar nicht mochten dabei habe ich mit den männer schluss gemacht
jetz habe ich wunder volle liebens werte schwiegereltern die mich so nehmen wie ich bin

hab auch den tolsten mann geheiratet
meine schwiegereltern sind auch die tolsten

ich werde wen ich mal schwiegermutter werde meine schwiegertöchter/söhne gut begutachten damit sie ja keine heiraten die ihnen schaden könnten

Beitrag von marlene2009 19.05.10 - 19:47 Uhr

Naja, wen Deine Kinder mal heiraten, solltest Du schon ihnen überlassen. Im Normalfall ist man zu dem Zeitpunkt ja erwachsen und des selbständigen Denkens mächtig. ;-)

Ich würde den Teufel tun und mich da einmischen, sollte es nicht um Leben und Tod gehen. Logishc würde ich dann mit meinem Mann im Bett liegen und mich beschweren, womöglich auch ein bisschen lästern. ;-)
Aber einmischen, nein danke.
Da würde ich doch darauf vertrauen, dass ich meine Kinder zu vernünftigen Menschen erzogen habe, die wissen, was gut für sie ist.

LG
Marlene

Beitrag von firneregiel 19.05.10 - 20:06 Uhr

Hallo,

meine Schwiegereltern könne mir ehrlich gesagt gestohlen bleiben. Sie haben meinem Mann davon abgeraten, mich zu heiraten, da ich nicht deren Niveau bin und Witze über Ossis (sie kommen aus Sachsen) mache.

Ich bin ganz froh, dass ich nicht deren Niveau habe, denn ich habe es garantiert nicht nötig, meine Kinder (wenn sie dann mal da sind) zu verprügeln.
Und wenn jemand mit meinen Witzen nicht klar kommt, dann ist das auch nicht mein Problem. Wenn ich mir teilweise die Witze über die Schwaben oder über die Fischköpfe (Papa kommt von Friesland) von meinem Mann höre, kann ich mitlachen - und meine Eltern ebenso.

Mein Mann und ich haben seit mehreren Jahren keinen Kontakt mehr zu seinen Eltern. Mein Mann ist traurig drüber und ich habe ihm auch gesagt, dass ich ihm nicht im Weg stehe, wenn er wieder Kontakt zu seinen Eltern haben möchte, aber mich werden seine Eltern nicht wieder sehen.

Meine Eltern hingegen kommen mit meinem Mann super klar. Und meine Mom ist für meinen Mann auch eine gute Freundin geworden. Und wenn er mal Probleme mit mir hatte, dann hat er auch mal meine Mutter um Rat gefragt.

Wenn ich Schwiegermutter bin, möchte ich ein gutes Verhältnis zu meiner Schwiegertochter /-sohn haben. Denn es wird ja seinen Grund haben, warum sich mein Sohn/meine Tochter diesen Partner ausgesucht hat.

LG
firne