Piepen im Ohr...

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von bk-gi-12 19.05.10 - 16:26 Uhr

Hallo Mädels,
habe seit ca. 3h ein unangenehmes piepen im linken Ohr.

Würde mich freuen wenn mir jemand einen Tipp geben könnte was ich degegen tun kann... wenn es morgen nicht weg ist werd ich auf jeden Fall zum Arzt gehen.

LG Yvonne

Beitrag von dinemausi2008 19.05.10 - 16:36 Uhr

Hallo Yvonne!

Also, ich würde auf jeden Fall an Deiner Stelle zum Arzt gehen.

Hast Du "nur" das Piepen oder hast Du auch das Gefühl auf diesem Ohr schlechter zu hören?

Gruß

Dine

Beitrag von bk-gi-12 19.05.10 - 17:11 Uhr

Hallo Dine,

es fühlt sich auch ein wenig so an als ob da ein wenig Druck drin ist. Kann das auch durch Eisenmangel kommen?? Habe nähmlich 2 Tage lang mein Eisenpräperat nicht genommen...

Beitrag von dinemausi2008 19.05.10 - 22:31 Uhr

Hallo!

Sorry, das ich so spät antworte....war weg.

Hast Du das Piepen immer noch?

Wenn das Ohr sich taub anfühlt oder als ob Wasser drin wäre, könnte das ein Hörsturz sein (muss aber nicht). Wenn es "nur" piept ohne Hörverlust dürfte es ein Tinnitus sein.

Ist bei mir gerade aktuelles Thema, da ich seit dem 21.04.2010 einen Tinnitus habe. Meine Hörtest waren völlig in Ordnung, von daher Tinnitus. Heute wurde noch ein anderer Test gemacht, der die Nervenzellengeschwindigkeit zwischen Ohr und Gehirn misst, auch der war in Ordnung. Somit Tinnitus, der durch negativen Stress ausgelöst wurde. Jedenfalls lautet die Diagnose im Moment so.

Habe auch vorher noch eine Infusionstherapie über zwei Wochen gemacht, wo die Ärzte sich aber nicht einig sind, ob es was bringt oder nicht. Egal, ich wollte mir nur später nicht selber vorwerfen, daß ich diesen Weg nicht versucht habe.

Jetzt hat mir die HNO Ärztin ein Retraining angeboten.

Ich an Deiner Stelle würde auf jeden Fall morgen gleich zum Arzt und dann zum HNO überweisen lassen oder gleich zum HNO gehen. Umso schneller, umso besser. So lange der Mist akut ist, sind die Chancen noch ganz gut, also so, wie ich das verstanden habe.

Und dann wichtig: Mach Dich nicht verrückt und habe keine Angst. Ich weiß, das ist leichter gesagt als getan, aber wie gesagt, ich hab den Mist auch gerade.
Was bei mir ganz gut beim Einschlafen hilft: Baldrian und Klassische Musik.

Ach ja, bevor ich es vergesse: Eine Bekannte von meinem Vater hat einen Hörakustikladen und die hatte auch einen Tinnitus ohne Hörverlust. Sie sagte, es dauert einige Wochen, aber es geht weg. Wichtig ist in sich hinein zu hören und zu schauen, was einen stresst und versuchen diese Quellen einzudämmen oder fortzuschieben. Und entspannen, entspannen, entspannen.

Wünsche Dir alles, alles Gute und gute Besserung.

Gruß

Dine

Beitrag von guezeldenise 19.05.10 - 18:14 Uhr

viel. ein Tinnitus, da musst du sofort handeln...#

alles gute denise#winke

Beitrag von katjafloh 19.05.10 - 20:49 Uhr

Vielleicht ist es auch nur der Kreislauf. Hast Du niedrigen Blutdruck? Ich hab auch manchmal, wenn ich niedrigen Blutdruck haben ein Piepen im Ohr, dauert bei mir aber nicht so lange an.

Evlt. würde ich morgen zum Arzt gehen, wenn es nicht weg geht.

LG Katja