Eure Erfahrungen mit Globulis/Homöopatie bei Babys

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von suzi1981 19.05.10 - 17:35 Uhr

Hallo ihr lieben,
mein kleiner hat seit Wochen eine verstopfte Nase. War schon mehrmals beim Arzt aber der kann nichts sagen außer Nasentropfen und Salzlösung. Heute war ich in der Apotheke und die haben mir Homöophatie empfohlen. Und zwar von Weleda "Ferrum phosphoricum comp". Ich hab es zwar gekauft aber weiß nicht so recht?! Kann ich was falsch machen damit??

Ich hab gelesen dass Zucker (also eine Art von Zucker) drin ist..findet ihr das ok???

Danke für eure Antworten..

LG

Beitrag von dragonmother 19.05.10 - 17:48 Uhr

Helfen mehr als gut. Auch für Erwachsene...Ich komm mit denen immer um die Nebenhöhlenentzündung rum.

Kann ich nur empfehlen.

Ich arbeite generell viel mit Globolis...und das bisschen Zucker ist mir lieber als sonstige medizin.

Lg

Beitrag von miau2 19.05.10 - 17:49 Uhr

Hi,
ich halte sehr viel von Homöopathie bei Babys.

Allerdings auf Anraten unserer Kinderärztin, die Homöopathin ist.

Ferrum Phosph. ist m.W. nach ein Komplexmittel gegen Erkältungen. Wenn der Schnupfen schon "Wochen" andeuert würde ich eher eine andere Ursache annehmen.

Wenn du ernsthaft Homöopathie für dein Baby als Weg ansiehst (wir haben damit sehr gute Erfahrungen gemacht) solltest du zu jemandem gehen, der sich damit auskennt. Mittlerweile zahlen auch viele gesetzliche Kassen Homöopathie (also Erstanamnese, und Kurzanamnesen im Krankheitsfall, bei Kindern unter 12 auch verordnete Globuli) unter bestimmten Voraussetzungen.

Falsch machen kann man auch mit Homöopathie etwas. Ob jetzt mit dem Ferr. Phosph. - keine Ahnung. Aber das "Risiko" bei falscher homöopathischer "Behandlung" liegt darin, dass man eine Erkrankung überhaupt erst auslöst. Weil das Immunsystem stimuliert wird gegen Dinge, die gar nicht nötig wären.

Oder einfach gesagt: wenn ich Dingen eine Wirkung unterstelle (und das tue ich bei Globuli) gehe ich immer auch davon aus, dass es bei falscher Anwendung auch unerwünschte Wirkungen geben kann...ist halt so meine laienhafte Annahme.

Mit diesen Minimengen Zucker habe ich auch bei Babys kein Problem, daran soll es nicht scheitern.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von polarsternchen 19.05.10 - 19:51 Uhr

Hallo Miau2,

Du hast vollkommen Recht, dass man mit der Homöopathie auch einiges falsch machen kann! Ferrum Phosphoricum ist ein bewährtes Mittel gegen grippale Infekte. Empfehlenswert ist es auch als Schüßler-Salz Nr. 3 in einer D6-Potenz bei akuten Infekten. In einem Komplex-Mittel sind immer mehrere Mittel in einer Tablette/Globuli/Tropfen, wie z.B. Osanit, Meditonsin, Otovowen o.ä. Wichtig ist es bei der Selbstmedikation, dass man im tiefen Potenzbereich (sprich höchstens D/C12-Potenzen) bleibt, dann kann man nicht viel verkehrt machen! Vor allem sollte man nur Akutfälle selbst behandeln. Alles, was an Potenzen darüber geht, bzw. was einen chronischen Krankheitsverlauf vermuten lässt, sollte von einem klassisch arbeitenden Homöopathen mit einer Konstitutionsbehandlung therapiert werden.

LG polarsternchen