Sind das 2-Wort-Sätze?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von melmystical 19.05.10 - 18:21 Uhr

Hallo! #winke

Mein Sohn ist 2 Jahre und 4 Monate alt. Er spricht vielleicht gerade mal 10 Wörter richtig und dann nochmal 5 in seiner eigenen Sprache (brumm-brumm für Auto usw). Bei der U7 hat die KiÄ "Sprachentwicklungsverzögerung" eingetragen, ich solle mir aber erstmal keine Gedanken machen.

Seit gestern sagt Simon nun manchmal so zusammenhängende Dinge, wie ich finde. Z.B. hat er Papa ein Eis gebracht und sagte "Papa Eis".
Dann fragt er tagsüber oft nach Papa. Ich sage dann immer "Papa ist arbeiten" und er sagt dann sowas wie "Papa is abatadi".
Heute Morgen ist er mit seinem Opa weggefahren und sagte "Baba brumm-brumm".

Kann ich das jetzt schon als 2-Wort-Sätze deuten? Müssten da nicht erstmal ein paar neue Wörter hinzu kommen? Er quatscht den ganzen Tag soviel, dass es mir schwer fällt, da was richtiges rauszuhören.

Ich mache mir nämlich immer noch Sorgen, ob das mit seiner Sprachentwicklung so richtig ist. Zu Banane sagt er "Ballala". Eigentlich kann doch jedes Kind "Banane" sagen, oder? :-(

#danke

Gruß

Melanie + Simon (2 Jahre + 4 Monate)

Beitrag von sternchen730 19.05.10 - 18:36 Uhr

KLaro sind das 2- Wort-Sätze! Und wie!!!:-)
Paul ist auch 2 Jahre und 4 Monate alt und zu Banane sagt er Babane.
Er sagt nun schon etwas mehr aber auch noch vieles auf seine Art.
Bagger ist Badda, gemütlich ist mütli und so weiter. Er kürzt viel ab!
Die würde ich mir machen, wenn er nix sagen würde.:-p
LG, sternchen#stern

Beitrag von kati543 19.05.10 - 18:53 Uhr

Das sind 2-3 Wort-Sätze.

Beitrag von mefilu 19.05.10 - 20:07 Uhr

Hallo, liebe Melanie . . .

. . . ja, das sind die sogenannte Zwei-Wort-Sätze.

Mein Kleiner ist 2 Jahr und 2 Monate und fängt nun endlich auch an zu sprechen. Er hatte vorher nicht wirklich Lust auf Sprechen und hatte bei der U7 die gleiche Eintragung wie Simon.

Allerdings merkt man bei Adriano jetzt jeden Tag. Er wiederholt fast alles, aber trotzdem ist vieles noch undeutlich. Bagger ist Baggi, Banane ist Mane, Luisa ist Isa, usw.
Aber es wird und ich bin nun wieder etwas beruhigter, denn man macht sich doch etwas Sorgen.
Meine große Tochter (jetzt 5 1/2) konnte mir 2 Jahren schon ganze Lieder singen, Verse auswendig nachsagen und machte vollständige 7-8 Wortsätze.

Allerdings war sie grobmotorisch lange nicht so weit, wie es Adriano ist. Er fährt locker schon 4 Monate Laufrad, kann super rennen, klettern, hüpfen und jetzt kann er sogar schon Dreirad treppeln.
Auch Feinmotorisch ist er weiter als seine Altersgenossen. Er macht Klopfbilder, Kette fädeln, schneiden, Puzzeln . . . usw.

Ich denke, dass die Kleinen sich nur auf eine Sache richtig konzentrieren können und bei Adriano ist eben die Sprachentwicklung später dran . . . aber sie kommt.

Und bei Simon wird es doch auch schon super.

Liebe Grüße
Meli mit Luisa (5) und Adriano (26 Monate)

Beitrag von cori0815 19.05.10 - 20:21 Uhr

hi Melanie!
Also mein Sohn hat auch sehr schlecht gesprochen und hat - ich weiß nicht wie lange - zur Banane Babame gesagt. Deine Annahme, dieses Wort könne doch jedes Kind aussprechen, ist also falsch ;-)

Grundsätzlich denke ich, dass das, was du beschreibst (Papa Eis) sehr wohl Zweiwortsätze sind. Nur wenn sie immer aus den gleichen 10 Wörtern zusammengesetzt werden, ist das tatsächlich nicht so viel. Trotzdem solltest du dir nicht allzu viel Gedanken machen, denn Jungen sind ja bekanntlich oft "Spätzünder" beim Sprechenlernen.

Bei meinem Sohn war die Ursache für seine späte Sprachentwicklung im Übrigen in seiner Hörfähigkeit begründet. Er hatte beständige Paukenergüsse und dadurch eine dermaßen verschlechterte Hörfähigkeit, dass er schlichtweg viele Sachen, die wir sagten, gar nicht oder ganz anders verstanden hat. Zu der Mutter seines Kindergartenfreundes Lukas sagte er z.B. immer "Uka Mama" - klar, weil das L und das S bei Lukas ja keine stimmhaften Konsonanten sind und von ihm nicht gehört werden konnten. Im Alter deines Sohnes waren wir dann mit ihm beim HNO-Arzt, der uns dringend zu Paukenröhrchen riet. Danach setzte eine rasante Sprachentwicklung ein und unser bis dahin sehr launische, jähzorniges Kind wurde ein ausgeglichenes, liebevolles und leicht liebbares Wesen.

Falls du nun sagst, der KiA hat ja nix von Paukenergüssen gesagt: unserer hat das auch nicht realisiert, erst der HNO hats geblickt. Aber es kann ja auch sein, dass es bei euch gar nicht zutrifft. Nur: als mögliche Ursache würde ich es abklären lassen.

Lg
cori

Beitrag von rmwib 19.05.10 - 22:43 Uhr

"Papa is abatadi" ist sogar ein 3-Wortsatz. ;-)
Und nicht jedes Kind kann Banane sagen. Mein Kind sagt *ausmeinersicht* schwierigere Wörter und bei Banane ist es immer schon nane. Ohne Ba. Ballala find ich süß #verliebt

Beitrag von sunflower.1976 19.05.10 - 23:48 Uhr

Hallo!

Das sind Zweiwortsätze.

Mein großer Sohn (knapp 5) hat eine Sprachentwicklungsverzögerung.
Als ungefähren Richtwert bei der U7 sollten Kinder 30-50 Wörter sprechen. Ansonsten sollte man sie im Auge behalten, wie die weitere Sprachentwicklung verläuft. Wenn weiterhin nur sehr langsam neue Wörter dazu kommen, besprich das auf jeden Fall mit den KiA und den HNO-Arzt. Lass Dich nicht vertrösten, "das alles noch kommt". Bei vielen Kindern ist das so, aber eben nicht bei allen. Als mein Sohn im Alter Deines Sohnes war, wurden wir vom KiA noch nicht ernst genommen. Mittlerweile ist das dank einer engagierten Logopädin anders. Sprechen Kinder bei der U7 deutlich weniger als diese 30-50 Wörter, bekommen sie eine Diagnostik- bzw. Beratungseinheit bei einem Logopäden. Dort wird geschaut, ob die vorsprachlichen Fähigkeiten wie Blickkontakt halten, "triangulärer Blickkontakt" (also das Kind schaut, wohin Du schaust, ohne dass Du auf den Gegenstand zeigst) usw. vorhanden sind. Es wird auch geschaut, welche Laute das Kind bilden kann und wie es sich in Spielsituationen mit der Mutter verhält und kommuniziert. Dann bekommen die Eltern Tipps, wie sie ihr Kind zuhause spielerisch unterstützen können. Also wie man z.B. ein Buch anschaut, dass das Kind zum sprechen motiviert wird usw. Sollte sich auch in den folgenden sechs Monaten sehr wenig tun, wird über eine regelmäßige Therapie nachgedacht.

Leider gab es das noch nicht, als mein Sohn so klein war. Es wäre einiges vielleicht einfacher für ihn gewesen. Mein kleiner Sohn ist 19 MOnate alt und spricht ca. 50 Wörter, davon nicht alle ganz richtig, aber verständlich. Er hat Spaß am Laute nachmachen usw., was bei meinem großen Sohn nicht so war. Damals hatte ich noch keine Vergleichsmöglichkeiten. Hätte ich sie gehabt, hätte ich mich eher durchgesetzt, dass Unterstützung bekommt.

Ich sage NICHT, dass Dein Sohn die gleichen Probleme hat wie meiner. Mit meinem Beitrag wollte ich einfach nur sagen, dass es sinnvoll ist, die Sprachentwicklung im Auge zu behalten.

LG Silvia