muss man bei Erstgespräch...

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von novemberbaby06 19.05.10 - 19:00 Uhr

hallo ihr lieben


ich hab da mal eine frage
wenn man nicht verheiratet ist und in einer eheähnlichen lebensgemeinschaft lebt muss man einen notariatsakt vorlegen....

jetzt stell ich mir die frage ob man das bei einem beratungsgespräch
bzw erstgespräch (wenn ich mich einfach mal informieren will welche alternativen, welche kosten etc) auch schon vorlegen muss???


Danke wenn ihr mir weiterhelfen könnt

ggglg dani

Beitrag von zahnfee78 19.05.10 - 19:14 Uhr

Hallo Dani !!

Also beim Erstgespräch braucht ihr dieses Schreiben sicher nicht.
Es werden erstmal paar Untersuchungen gemacht, die die Krankenkasse übernimmt, wenn ihr dann wisst, welche Behandlung für euch in Frage kommt, solltet ihr diese notarielle Sache erledigen, damit ihr schnell mit der Behandlung starten könnt.
Oder ihr heiratet noch schnell vorher :-))

Hoffe, ich konnte dir helfen?
Gruß Tanja

Beitrag von maufie 19.05.10 - 19:14 Uhr

Hallo Dani,

wir sind auch nicht verheiratet und mussten nix vom Notar vorlegen. Wir haben bereits 1 ICSI und 3 Kryos hinter uns (leider alle negativ).
Was soll man denn da vorlegen müssen?

LG
Karina

Beitrag von shiningstar 19.05.10 - 19:25 Uhr

Nein, man muss gar nichts vorlegen :)

Beitrag von novemberbaby06 19.05.10 - 19:41 Uhr

deswegen frag ich




Nach dem geltenden österreichischen Fortpflanzungsmedizingesetz, ist eine assistierte Fortpflanzungsmedizin (Kinderwunschbehandlung) nur bei Ehepaaren bzw. bei Paaren, die in eheähnlicher Gemeinschaft leben, zulässig.

Bringen Sie deshalb bei ihrem Erstgespräch Ihre Heiratsurkunde bzw. einen Notariatsakt mit. Diesen können Sie im für Sie zuständigen Bezirksgericht ausstellen lassen.




ggglg dani

Beitrag von zahnfee78 19.05.10 - 19:47 Uhr

Also, unsere Klinik wollte das auch haben.

Die wollen sich damit absichern, das dein Partner die Vaterschaft anerkennt.
Denn ansonsten wäre die Klinik für die Unterhaltszahlungen zuständig.

Kostet wohl aber so um die 350 Euro.

Beitrag von chayenne1973 19.05.10 - 20:31 Uhr

Hallo,

also wir sind auch noch nicht verheiratet, wir mussten lediglich einen Zettel ausfüllen wo wir beide unterschreiben, und er halt die zukünftige Vaterschaft anerkennt, mehr nicht

das hat aber NIX gekostet

LG

Beitrag von sassi31 20.05.10 - 02:37 Uhr

Hallo,

ich bin zur Behandlung in Österreich und wir hätten auch den Notariatsakt vorlegen müssen. Allerdings noch nicht zum Erstgespräch. Zu Beginn der ICSI wurde dann aber auch nach dem Notariatsakt bzw. einer Heiratsurkunde gefragt. Ansonsten wird die ICSI nicht durchgeführt.

Wir haben uns dann entschlossen, zu heiraten.

Gruß
Sassi