Wie die Angst bekämpfen???

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von bine3004 19.05.10 - 19:31 Uhr

Hallo,

ich weiß nicht, ob ich hier richtig bin. Würde gerne loslegen zu hibbeln, jedoch hindert mich meine Angst vor Nadeln daran. Ich war vor Wochen zum ersten Mal beim FA. Untersuchung alles in Ordnung. Könnte theoretisch sofort loslegen. Jedoch muss meine Impfung aufgefrischt werden und mein Titar muss bestimmt werden. Und da beginnt das Problem....#zitter

Hat das hier jemand auch, der die Angst bekämpft hat und schon kugelt oder schon ein Baby hat....????

LG
BINE

Beitrag von samuel06 19.05.10 - 19:35 Uhr

Huhu Bine,

ich war auch absolute Nadelphobikerin ... hab mich vor jeder Impfung gedrückt ... bis ich schwanger wurde mit Samuel

Da wurde Blut abgenommen und mir hat davor gegraut, bin fast umgefallen.

Du musst dir bewusst werden, dass diese Nadel zwar nicht angenhem ist, aber nicht lebensbedrohlich, daher ist deine Angst völlig unbegründet.

Ich hab meine Angst überwunden und lasse mich heute sogar freiwillig impfen und auch Blut abnehmen ist kein Problem mehr

LG Miri

Beitrag von samuel06 19.05.10 - 19:41 Uhr

P.S.: das buch von Doris Wolf hat mir sehr geholfen

Beitrag von bine3004 19.05.10 - 19:48 Uhr

@samuel06: wie heißt das Buch???

Beitrag von samuel06 19.05.10 - 19:50 Uhr

Ängste verstehen und überwinden

Beitrag von saskia33 19.05.10 - 19:35 Uhr

Oje,das ist ja blöd #kratz

Du solltest echt versuchen deine Angst irgendwie zu überwinden,denn in der SS und vor der Entbindung wirst du gepickst,bzw.an den Tropf gehängt!
Da wird man ganz oft gepieckt ;-)

Hast du das schon immer gehabt?
Vieleicht damit mal Therapeuten gehen?

Sorry fals es blöd rüber kommt aber ich kenn sowas nicht #hicks ;-)

lg

Beitrag von moeriee 19.05.10 - 19:37 Uhr

Hi Bine!

Da hilft nix. Zähne zusammen beißen und durch! Ich bin jetzt in der 7. SSW, war deshalb leider schon im Krankenhaus. Dort wurden mir insg. 8 Röhrchen Blut abgenommen, sowie drei Infusionen gelegt. Zudem musste ich beim Arzt auch schon 3 Röhrchen Blut lassen. Das ist ganz normal und gehört dazu. U.a. muss ja dein Blut für die SS untersucht werden. Also ist die Impfung doch schon mal eine gute Übung! Du schaffst das schon! Da müssen wir alle durch und daran gestorben sind die Wenigsten!

Liebe Grüße #herzlich

Marie

Beitrag von bine3004 19.05.10 - 19:43 Uhr

Ihr seid ja alle süß, danke.

Ich kämpfe schon so lange mit mir. Ich denke, in der SS ist das alles anders, da habe ich nicht mehr nur die Verantwortung für mich selbst, sondern auch für den kleinen wurm, doch ich möchte nicht ohne Impfun schwanger werden, da ich sonst 40 Wochen angst habe, mich anzustecken....

Mein Wunsch nach einen Baby ist so groß, doch die Angst ist größer. Das macht mich fertig. Ich habe ein so süßes Patenkind und der wartet auf ein Cousinchen...

#gruebel

Beitrag von tosse10 19.05.10 - 19:58 Uhr

Hallo,

früher hatte ich auch eine regelrechte Phobie vor Nadeln. Bin regelmäßig dabei hinten über gekippt.
Vor der ersten Schwangerschaft habe ich mir zum Glück keine Gedanken darüber gemacht, das es mit Spritzen und Blut abnehmen enden könnte. Dann hatte ich Glück, in der Praxis sind zwei Arzthelferinnen die stechen so gut, das es fast nicht zu spüren ist. Den HB haben sie immer mit so ganz feinen Nadeln gemacht, die eigentlich von einem Blutzuckergerät stammen. Meine Phobie ist quasi geheilt, das heißt Angst habe ich zwar noch, aber ich kippe nicht mehr um.

Und wenn du erst mal das Wunder Baby erleben darfst, dann ist es wirklich die Angst und die Panik wert.

LG

Beitrag von bine3004 19.05.10 - 20:07 Uhr

Ich finde aber einfach nicht den richtigen Tag, um zum Fa zu gehen und zu sagen: " so, dann stechen sie mal zu!"

Die Überwindung ist so schwer, obwohl mein Mann oder Schwester zum Händchen halten mitkommen würden.

Die beim FA warten ja schon auf mich. Seid fast 4 Wochen....
Sie wissen, wie ich ticke und wären vorsichtig, aber der Schritt ist so schwer.
Vorzustellen wie, als wenn man von einem Hochhaus springen soll, aber der Fuß nicht über die Kante geht...#schwitz

Beitrag von mone1973 19.05.10 - 21:01 Uhr

Hey hallo,

vielleicht gibt es bei dir in der Umgebung jemand der mit EFT (Emotional Freedom Techniques) behandelt, das kann super wirken bei Phobien aller Art.

Kann auch beim Umgang mit dem ganzen anderen Stress in der Kinderwunschzeit helfen (ich benutze es häufig bei mir selbst)


Viele Grüße
Simone

Beitrag von maerzschnecke 19.05.10 - 21:16 Uhr

Im Autogenen Training haben wir damals eine Übung gemacht, die mir in außergewöhnlichen Stresssituationen sehr, sehr gut hilft.

Augen schließen und dreimal hintereinander vor dem geistigen Auge (in Schreibschrift) das Wort 'RUHE' schreiben.

Das beruhigt ungemein. Mach das vor bzw während der nächsten Spritze.

Beitrag von bine3004 20.05.10 - 12:03 Uhr

Das sind alles super liebe Antworten. danke euch!!!
Ich werde berichten, was mir wie geholfen hat.

LG
Bine