Mandelverkleinerung,was musstet ihr zahlen?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von luca2006 19.05.10 - 20:02 Uhr

Hallo
Bei meinen Sohnemann müssen nun wirklich die Mandeln raus:-(
Sind viel zu groß und er ist dauer krank seit Monaten.
Hat die Polypen schon raus bekommen und Röhrchen bekommen.
Entfernen lassen möchte ich sie auf keinen fall,soll ja nicht so toll sein.
Habe gehört das man sie auch verkleinern lassen kann,das man das auch ambulant machen kann!?
Aber das man es selbst zahlen muss.
Was kostet es ca?
Lg

Beitrag von sanne2209 19.05.10 - 20:09 Uhr

Hallo,

meine große ist 4,5 und hat in den letzten 2 Jahren schon 8 mal Antibiotika wegen Setrptokokken bekommen, sie bekommt jetzt die Mandeln entfernt.

Der HNO hat mir plausibel erklärt, dass eine verkleinerung nur sinnvoll ist, wenn die Mandeln zu groß sind, so dass die Atmung, Schlucken und die Sprache beeinträchtigt sind.

Wenn die Mandeln ein Krankheitherd sind (so wie bei uns, Lena wäre NICHT krank gewesen, bis auf 1 Norovorus, wenn sie keine Angina gehabt hätte), dann empfiehlt sich eher die entfernung.

Was sagt dein HNO?

Sanne

Beitrag von steffi-1985 19.05.10 - 20:57 Uhr

Hi.

Wenn er häufig probleme mit den Mandeln hat und krank ist dann wird euch eine Verkleinerung wohl nicht wirklich helfen. Lass sie lieber gleicht ganz entfernen, sonst lässt du sie jetzt verkleiner und später müssen sie vielleicht trotzdem raus.

Lg Steffi

Beitrag von unipsycho 19.05.10 - 21:37 Uhr

Hallo!

Lass dich da bitte von dem HNO beraten, der den Eingriff vornehmen wird.

Ich kann verstehen, dass du dazu geneigt bist dich über medizinische Eingriffe näher zu informieren und auch gern den eher unkonventionellen Weg gehst.

Wie gesagt, informier dich da bitte RICHTIG. Das heißt nicht über irgendwelche Foren, am besten gar nicht über das Internet.
Hier gibt es viel zu viele Informationen. Du musst viel zu viel auswählen und wirst vermutlich nur das auswählen, was für dein Bedürfnis, einen anderen Weg zu wählen, spricht.

Fragen die du dir beantworten solltest:
Welche Funktion haben die Mandeln?
Welche Erkrankungen der Mandeln gibt es?
Wie funktionieren diese Erkrankungen?

Du wirst sehen, wenn du in eine Bibliothek gehst und das erste medizinische Buch in die Hand nimmst, dass das genaue Beantworten dieser Fragen ein RIESENaufwand bedeutet.
Evtl hast du dann mehr Vertrauen in den HNO, der die Beantwortung dieser Fragen innerhalb eines 6-7jährigen Studiums betrieben hat.

Beitrag von ulli1909 19.05.10 - 22:03 Uhr

Hallo,

bei meinem Sohn sind dieses Jahr im März auch die Mandeln verkleinert worden weil sie viel zu groß waren.

Aber das wurde komplett von der Krankenkasse bezahlt. Ich verstehe nicht wieso ihr das selber zahlen solltet? Er ist krank und ihm muss geholfen werden. Dazu sind ja Krankenkassen da!!

Mein Sohn musste 2 Nächte im Krankenhaus bleiben nach der Op aber danach ging es ihm wieder gut.

Ich würde auch eher die Mandeln verkleinern lassen, da ist das Nachblutungsrisiko sehr viel geringer als bei der Mandelentfernung.

Ich hoffe ich konnte helfen!!

LG Ulli

Beitrag von stumpi2 20.05.10 - 11:46 Uhr

Nichts...

Ist alles von der Krankenkasse übernommen worden...

Wir sind bei der BKK Mobil Oil...die haben wohl so einen bestimmten Vertrag mit den Ärzten...

Also mußten wir nix zahlen.