Kleinkind und Baby ins Bett bringen - wie macht man das?

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von sashimi1 19.05.10 - 20:15 Uhr

Hi ihr Lieben!

Morgen bin ich schon in der 24. SSW und seit längerer Zeit mache ich mir Gedanken, wie ich das mit dem Ins-Bett-Bringen beider Kinder am besten gestalten könnte. Ich gehe mal davon aus, dass mein Mann höchstens anfangs oder in Ausnahmesituationen eins der Kinder übernimmt. Er würde ja lieber unsere Grosse "übernehmen", aber da hat Lara auch ein Wörtchen mitzusprechen - was heisst: "Mama schlafen!" Von Papa will sie da überhaupt nichts wissen und verkündet das auch lautstark.. Kein Wunder, bisher hab auch immer nur ich sie ins Bett gebracht (ausser, ich war nicht da oder sie hat bei Oma übernachtet)

Momentan leg ich mich mit ihr in ihr (neues, grosses :-D) Bett, lese eine Geschichte, Licht aus, evt noch was singen, dann warte ich, bis sie schläft - oder fast schläft.... Klappt ganz gut, seit sie das neue Bett hat... :-)

Wie mache ich das am besten mit dem Baby dann??? Habt ihr Vorschläge? Soll ich was an unserem bisherigen Ritual ändern, damit wir das Baby irgendwie mit "einbauen" können?

Vielleicht mach ich mir auch einfach nur zuviele Gedanken..... #gruebel

#danke!
Sashimi & Lara *29.04.08 & #ei SSW 22+6

Beitrag von star26 19.05.10 - 20:29 Uhr

Hallo,

wir haben eingeführt das papa und mama die große abwechselnd ins bett bringen, da sie auch nur mit mama ins bett wollte, ich aber auch berufstätig bin und eben manchmal noch nicht zu hause. Das heißt heute der eine, morgen der andere so weit wie möglich.
Ansonsten habt ihr doch einen Papa der das Baby mal eine halbe stunde betreuen kann. Mein Mann liebt es sich mal mit der kleinen zu beschäftigen ohne das ich dabei bin und dumme Mama kommentare gebe! ;-)
Alles andere wird sich einspielen wenn das kleine mal da ist. Anfangs wird es ja viel schlafen und man wächst mit den Aufgaben also auch mit 2 Kindern.
Ist die erste Zeit bestimmt Chaos wie bei uns, das gibt sich aber relativ schnell und du findest den besten Weg beiden gerecht zu werden.
Solltest du vorhaben das mit dem Abwechselnd ins bett bringen zu versuchen brauchst du warscheinlich die ersten male gute Nerven das einzuführen, wird aber schnell wenn ihr konsequent bleibt!:-D

lg star

Beitrag von sashimi1 19.05.10 - 20:36 Uhr

Hi Star,

danke für deine Vorschläge und Ideen, aber das wird bei uns wahrscheinlich etwas schwierig... vor allem auf Dauer und regelmässig kann ich wohl schlecht auf meinen Mann zählen, was Kinderbetreuung etc betrifft. Deshalb brauche ich eine Lösung, das alleine so gut wie möglich zu managen.

Irgendwie muss es ja gehen, es gibt doch soooooo viele Alleinerziehende Mamis mit mehr als einem Kind....

LG Sashimi

Beitrag von star26 19.05.10 - 20:40 Uhr

Bin zwar nicht alleinerziehend aber wenn mein mann spätschicht hat wie diese woche ist er am abend erst um 23 Uhr zu hause daher manage ich das auch alleine. Dazu muß ich sagen das unsere große schon 8 Jahre alt ist aber noch von mir ins bett gebracht wird mit geschichte.
Versuche Saskia (die kleine 3,5 monate) gegen 7 ins bett zu bringen um dann noch eine halbe stunde mit der großen zeit zu haben, wenn das nicht funktioniert dann nehme ich Saskia einfach mit wenn ich Lea (die große) ins Bett bringe. Lea findet das toll wenn Saskia mit kommt!

lg star

Beitrag von sashimi1 19.05.10 - 20:52 Uhr

Das hört sich gut an! Ist aber wahrscheinlich ein ganz klein wenig einfacher, da deine Lea ja schon so gross ist.

Hmmm... ich hab mir das auch schon überlegt: Entweder, ich bringe das Baby vorher ins Bett - und HOFFE, dass es ein besserer (Ein)Schläfer ist, als Lara.... oder ich nehm das Baby mit in Laras Zimmer. Allerdings, dann auch mit ins Bett?? (Wird wohl bissl eng) Oder soll ich es in eine Wippe, auf eine Decke (...) im Dunkeln liegen lassen, bis Lara dann schläft? Was, wenn es keine Ruhe gibt und Lara dann auch nicht einschlafen kann? Oder Lara umgewöhnen, dass das Licht anbleibt, bis ich aus dem Zimmer gehe? Oder gleich ganz umgewöhnen, dass sie alleine einschläft und ich gar nicht solange warte, bis sie (fast) schläft? Aber wie????
#schwitz

Puuuuh, Fragen über Fragen.... wahrscheinlich muss ich einfach abwarten - aber falls ich was ändern sollte, würd ich das halt gerne langsam angehen und nicht Knall auf Fall wenn das Baby da ist und eh schon alles anders ist..

LG #winke

Beitrag von blumella 19.05.10 - 21:12 Uhr

Ganz zu Anfang hat das Baby ja noch völlig andere Zeiten als Deine Tochter. Wenn ich mich zurückerinnere, dann gab es bei uns die Abendmahlzeit so gegen 23.00 Uhr, bevor wir dann mit etwas Glück mal vier Stunden am Stück schlafen konnten.
Insofern kann das Baby ja in der Zeit, in der Du Deine Tochter ins Bett bringst, einfach in seinem Stubenwagen oder im Laufstall oder so liegen.

Allerdings würde ich trotzdem dazu raten, schon jetzt was an den Schlafgewohnheiten Deiner Tochter zu ändern.
Zunächst mal sollte sie auch der Papa mal öfter ins Bett bringen, denn was machst Du z. B., wenn das Baby gerade gestillt werden möchte, wenn Deine Tochter ins Bett muss?
Oder stell Dir mal vor, Du musst für ein paar Tage ins Krankenhaus oder kannst aus irgendeinem Grund halt abends mal nicht da sein?!

Beitrag von tragemama 19.05.10 - 21:32 Uhr

Ich lege mich mit beiden Kindern ins Bett oder auf die Couch, lese ein Buch, die Kleine stillt und die Große kuschelt sich ran - dann schlafen beide.

Beitrag von saval090606 19.05.10 - 22:10 Uhr

Bei mir wars genauso wie bei dir!!!

Am Anfang hat meine KLeine ja noch viel geschlafen! hab sie kurz bevor ich mit meinem Großen ins Bett bin, in ihr Bett gelegt, da hat sie auch geschlafen, dann bin ich mit dem Großen ins Bett und dann bin ich meistens gleich danach wieder in mein Bett!!!

Wenn die Kleine zwischen durch doch Hunger hatte, bin ich schnell zu ihr, er ist inzwischen liegen geblieben, auch mal eingeschlafen, und anschließend bin ich wieder zu ihm!!!

Hat super geklappt. und als sie dann 3 Monate war, ist sie um 19 uhr ins Bett und dann hatte ich noch 1 Stunde spielen mit dem Großen. also wirklich zeit für ihn. das ist auch jetzt noch so!!!

Klappt prima!!! die kleine geht alleine ins bett und der große schläft mit mir ein und ich hab dann auch noch freizeit, wie jetzt grad!!!

lg und alles gute
sandra mit Valentin 4 und Olivia 10 Monate

Beitrag von muehlie 19.05.10 - 23:23 Uhr

Du, ich denke, das ergibt sich dann von ganz alleine, wenn es auch ab und zu noch ein paar Stresssituationen geben kann.

Du solltest dir auf jeden Fall ein Tragetuch oder eine vernünftige Trage zulegen. Darin kannst du das Baby zwischenparken (und einschlafen lassen ;-)), wenn du mit der Großen beschäftigt bist. Meine Tochter hat oftmals ohnehin gerade geschlafen, wenn ich meinen Sohn ins Bett gebracht habe (manchmal ist sie aber auch mitten im Gute-Nacht-Lied für meinen Sohn aufgewacht #augen). Wenn sie gerade wach war, habe ich sie eben gestillt, während ich meinen Sohn in den Schlaf gesungen habe. Dabei ist sie dann auch meistens eingeschlafen und ich habe sie in ihr Bett gelegt.

Irgendwann nach dem 2. Geburtstag meines Sohnes begann seine Papa-Phase, d.h. seitdem lässt er sich lieber von Papa ins Bett bringen, wenn der da ist. Für mich war das eine riesige Erleichterung.
Und irgendwann kam dann der Abend, an dem ich meinen Sohn fragte, ob es in Ordnung sei, wenn ich nach dem Gute-Nacht-Lied (zusammen mit der Kleinen) erst einmal rausgehe, um seine Schwester ins Bett zu bringen - mit dem Versprechen, anschließend noch mal nach ihm zu schauen. Seit diesem Abend schläft er nach einer Geschichte und einem Lied alleine ein, so dass ich ganz in Ruhe seine Schwester in den Schlaf stillen/begleiten kann.

Ich würde wegen des Babys nicht groß euer abendliches Ritual umkrempeln. Wenn du der Großen schon jetzt das Gefühl gibst, dass sie wegen des Neuankömmlings auf geliebte und vertraute Dinge/Rituale verzichten muss, ist der Stress vorprogrammiert. Versuche eher, das Baby in euren bestehenden Alltag zu integrieren. Und handle einfach intuitiv.
Das klappt schon alles. :-)

LG
Claudia

Beitrag von lady_chainsaw 20.05.10 - 08:55 Uhr

Hallöchen,

also ich habe unseren Kleinen einfach immer mit dabei #freu

Als er noch gaaaaanz klein war, habe ich ihn gestillt, während ich die Geschichte vorgelesen habe (oder er hat auf meinem Arm gepennt) - inzwischen rollt er sich im Bett rum oder hat irgendein Spielzeug in den Fingern.

Funktioniert völlig problemlos (meistens ;-)), Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel.

Gruß

Karen, Luna (6 Jahre) und Lias (fast 7 Monate)

Beitrag von schnabel2009 20.05.10 - 11:36 Uhr

Huhu,

mein Großer war 2, als Mittelsohn geboren wurde und mein Mann hatte Schichtdienst, so dass ich idR abends alleine war.
Anfangs hatte Mittelsohn eh noch keinen Rythmus und ich habe Großsohn wie gewohnt ins Bett gebracht, notfalls mit Baby im Marsupi.
Irgendwann haben sich klare Schlafzeiten abends rausgestellt und da habe ich zuerst das Baby ins Bett gebracht und dann Großsohn, idR durfte er KiKa gucken während ich mit dem Kleinen beschäftigt war.
Aber vieles ergibt sich einfach so, ich habe mir auch schon 100 Sorgen gemacht wie es mit 3 Kindern klappt und das geht inzwischen auch problemlos.

LG schnabel

Beitrag von sashimi1 20.05.10 - 12:42 Uhr

#danke euch allen erstmal für eure Tipps und Mutmach-Antworten :-)

Ich hoffe, ich bekomme das alles auch so hin wie ihr!!! Hab einfach bissl Angst, dass Lara (wieder) richtig Terror macht - inzwischen läuft es ja endlich mal gut.... und wenn dann das Baby auch noch so ein "schwieriges" Schlafkind werden sollte -> #zitter

Naja, wird schon werden! :-)

LG Sashimi