Zwei Kinder unter zwei - was wird aus den Nächten?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von melete 19.05.10 - 20:24 Uhr

Hallo!

An alle, die zwei Kinder unter zwei haben oder haben werden mal eine Frage.
Habt ihr schon etwas mit eurem Partner abgesprochen, wie die Nächte ablaufen?

Unsere Große wird bei der Geburt ihrer Schwester gerade mal 15 Monate alt sein. Sie schläft zwar durch, aber es kommen schließlich noch Zähnchen oder sie ist mal krank und dann war's das natürlich mit dem Durchschlafen. Wie regelt ihr es in solchen Nächten? Oder wie stellt ihr euch das vor? Kümmert sich der eine um das Baby und der andere automatisch um das andere Kind. Oder wechselt ihr euch pro Nacht ab? Also ich werde das Baby aller Voraussicht nach stillen und bin dann wohl automatisch für's Baby zuständig. Aber ich kann mir auch nicht vorstellen meine Große nie wieder nachts zu trösten...

Ach ich weiß nicht. Habt ihr da schon einen Plan für die Nächte? Mir fällt nichts gutes ein.

Vielen Dank für eure Antworten!

Melete + Lilith (13 Monate) und #ei (36.SSW)

Beitrag von dunklerort 19.05.10 - 20:27 Uhr

Ich habe drei Kinder und bin Nachts für alle da.
Mein Mann geht Arbeiten also stehe ich auch auf!

Beitrag von melete 19.05.10 - 20:31 Uhr

So kann man es natürlich auch regeln. Kommt aber für mich nicht in Frage. Ich muss tagsüber auch was arbeiten (Uni, Haushalt, Baby und Kleinkind). Das ist tatsächlich alles zusammen anstrengender als die Arbeit meines Mannes (und das sagt er Gott sei Dank selbst). Er steht auch auf. Nur brauchen wir immer klare Regeln, was das angeht. Wir klären zum Beispiel abends auch IMMER, wer am nächsten Tag morgens aufsteht.

Wie macht ihr es an den Wochenenden? Stehst du da auch immer auf? Und schläft er morgens grundsätzlich aus oder darfst du auch mal?

Beitrag von dunklerort 19.05.10 - 20:36 Uhr

Ich arbeite auch!

Täglich 6 Stunden auf dem Strassenbau, aber nicht wegen dem Geld sondern aus Spaß.#verliebt

Mein Mann ist Selbstständig und das jeden Tag 12 Stunden, Frei hat er nur Sonntags.
Ich muss aufstehen, da ich den jüngsten noch Stille.
Die beiden Großen haben Nachts selten was.

Ich stehe aber auch am Wochenende auf.
Ist irgendwie so drin, ich brauche auch nicht mehr als 4-6 Stunden schlaf die Nacht.
Ich bin immer Fit;-)

Beitrag von melete 19.05.10 - 20:43 Uhr

Wahnsinn, dass du nur so wenig Schlaf brauchst!! Respekt! Ich brauche definitiv mehr. Gerade könnte ich sowieso nur schlafen und es fällt mir schwer nachts aufzustehen, wenn unsere Große was hat #schwitz mein Bauch ist inzwischen echt groß. Also macht mein Mann das gerade meistens. Ich denke, ich bin auch wieder viiiel fitter, wenn ich nicht mehr schwanger bin, aber momentan denke ich: Um Himmels Willen! Wie soll ich das nachts nur schaffen mit zwei Kleinen?! Mein Mann ist beruflich auch öfter mal länger unterwegs. Dann muss ich es ja machen. An den anderen Tagen stehen wir abwechselnd morgens auf und nachts machen wir es auch halbwegs gerecht. Als ich gestillt habe, war natürlich klar, wer es macht. Jetzt bestehe ich aber auch darauf, dass er nachts auch aufsteht.

Danke für deine Antwort & eine schöne Schwangerschaft!

Beitrag von eifelkind 19.05.10 - 20:56 Uhr

Hallo!

Meine Söhne sind 14 Monate auseinander. Als der Patrick kam, war Dominik 14 Monate alt. Irgendwie hat sich alles sehr schnell eingespielt. Natürlich mussten wir den Grossen auch gelegentlich in der Nacht trösten - aber das kam eher selten vor. Wenn er Unterstützung brauchte, waren wir als Eltern beide da...obwohl mein Mann berufstätig ist, ist er immer aufgestanden.

Im Grunde haben wir es gemacht, wie Du gesagt hast. Ich habe mich um das Baby gekümmert, während der Papa dann für den Grossen da war.

Mach Dir nicht zu viele Gedanken. Das spielt sich alles relativ zügig ein, wenn Ihr Euch erst einmal aufeinander abgestimmt habt.

Liebe Grüsse
Astrid

Beitrag von bonbonbunny 19.05.10 - 21:01 Uhr

Hallo,

unser Sohn (19 Monate) schläft leider nicht jede Nacht durch, ab und zu wacht er nachts auf und will zu uns ins Bett. Mein Mann steht momentan immer auf und holt ihn zu uns, dort schläft der kleine Mann dann friedlich zwischen uns weiter.
Ich muss morgens zeitig aufstehen um arbeiten zu gehen, mein Mann arbeitet von zu Hause aus und deshalb ist er momentan für die Nächte zuständig.
Aber es wäre wirklich langsam Zeit, dass Sohnemann öfter durchschläft, meinen Mann schlaucht das ganz schön...

In etwas 2 Monaten wird unser Töchterchen auf die Welt kommen, da bin ich dann natürlich zu Hause und mein Mann wird mehr arbeiten und das nicht nur von zu Hause aus.
Wir sind uns auch noch nicht ganz sicher, wie wir es machen werden...
Da ich stillen möchte, werde ich wohl vorwiegend für das Baby da sein und mein Mann wird in den Nächten, in denen der "Große" nicht alleine schlafen kann, zu ihm ins Zimmer ziehen.

Ich habe eigentlich keinerlei Bedenken, zwei Kinder unter zwei Jahren zu haben - aber das Thema Nachtschlaf macht mir schon ein bisschen Sorgen...#zitter

Es bleibt also spannend...
Wenn du die "ultimative Lösung" gefunden hast, dann melde dich doch nochmal... ;-)

LG, bonbon

Beitrag von crumblemonster 20.05.10 - 08:42 Uhr

Hallo,

meine Jungs haben einen Abstand von 18 Monaten. Am Tag der Einleitung ist der Große erst ganz normal im Kindergarten gewesen und hat dann (war so vorher abgesprochen, weil wir ja nicht wußten, wie lange es dauern wird), bei einer Kindergärtnerin übernachtet, die ihn am nächsten Tag wieder mitgenommen hat zum Kindergarten. Am nächsten Tag hat sich der Kleine endlich bequemt auf die Welt zu kommen, da wurde der Große dann ganz normal von meinem Mann aus dem Kindergarten abgeholt.

Die Nächte waren eigentlich 'ok'. Der 'Streßmacher' war der Kleine. Natürlich ist in den ersten Nächten der Große auch wachgeworden, wenn der Kleine gebrüllt hat (der hat eigentlich die ersten Wochen nur gebrüllt und gekotzt - geschlafen hat er ganz selten und wenig) und dann auch geweint, aber nach ca. einer Woche hat er sich daran gewöhnt. Nach ca. 2 Monaten haben dann beide auch zusammen in einem Zimmer geschlafen und der Große hat weitergeschlafen, wenn der Kleine nachts wegen Hunger/voller Windel/.... wach wurde. Ich habe den Kleinen abends, wenn der Große schon schlief ins Bett gebracht und morgens (meist zwischen 3:30/4:30) hat mein Mann ihn dann zu uns geholt und ich habe in der Zeit die Milch gemacht (stillen war ja leider bei ihm nicht #schmoll).
Aber ich muß dazu sagen, daß der Große sehr 'pflegeleicht' ist und auch meist 'wie ein Stein' schläft.

Pläne machen halte ich für Quatsch. Man kann in die Großen nicht reinschauen - weiß nicht genau wie sie reagieren (meiner hatte in der 1. Woche jeden Abend hohes Fieber - 39,5 - weil es ihn doch sehr belastet hat) und was der Krümel macht, weiß man erst recht nicht. Es wird immer Nächte geben in denen man nur wenig schläft, aber irgendwie wird man einen Rhythmus finden.

LG und alles Gute