Mögt ihr die besten Freunde eurer Kinder?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von .nefur. 19.05.10 - 20:51 Uhr

Hi,

ich sag mal gleich wie es bei uns ist.

ich mag seinen Freund schon irgendwie, jedoch spricht er nicht mit Erwachsenen. Nur mit Kindern, somit habe ich wenig Zugang.

Die beiden Jungs verstehen sich gut, habem sich aber auch schon mal richtig gerauft. #drache

Wenn ich ehrlich bin, würde ich mir einen anderen besten Freund auch ganz gut vorstellen können. Aber ich hänge mich da natürlich nicht rein.

LG

Beitrag von babybaer4 19.05.10 - 21:12 Uhr

Hallo,

nein ich mag den besten Freund meines Sohnes(beide 4j) überhaupt nicht und seine Eltern sind einfach nur ......dämlich!!!
Ich habe versucht einen Kontakt zu ihnen aufzubauen neben dem Kindergarten,aber ich ertrage diese Frau nicht
Da wird ein Drama gemacht ,weil sie keine Milchschnitte gekauft hat und sie nicht weiß was der Sohnemann frühstücken soll#schock
Ebenso erzählt sie jedem ,wie schwer es doch ist einen Nebenjob zu finden ohne das die Arge etwas mitbekommt.Das sind nur wenige Beispiele
Aber mein Sohn liebt seinen Freund und da dieser sich nicht ohne seine Mama irgendwo hin traut, beschränkt sich das alles auf den Kindergarten.

Lg Sabine

Beitrag von .nefur. 19.05.10 - 21:17 Uhr

Okay, das ist leider schwer für euch. Ein "Milchschnitten-bester-freund". In der Gruppe meines Sohnes ist offenbar nur ein Junge namens H., der ständig etwas süßes dabei hat. Die restlichen haben es im Griff.

Ich mag die Mutter des besten Freundes. Sie bekommt Harz IV und hat keinen Nebenjob. ;-)

Güße

Beitrag von babybaer4 19.05.10 - 21:38 Uhr

Hi,

da im Kindergarten Süßkram verboten ist(Milchschnitte gehört dazu)ist er wohl nicht deshalb sein Freund;-)
Die beiden mögen sich einfach.Das ist auch ok.
Gegen Hartz 4 Empfänger habe ich nichts ,aber diese Frau ....
aber das beruht sich wohl auf Gegenseitigkeit,den mein Sohn hat ihrem doch echt ein schlimmes Wort beigebracht und seitdem ist mein Sohn bei ihr unten durch.Und als sie mir dann noch sagte wir sollten diese schlimmen Wörter doch nicht zu HAuse benutzen#kratz ,war sie es bei mir .Ich sagte ihr noch ein paar nette Takte dazu ohne schlimme Wörter und seitdem gegrenzt sich unser Kontakt auf ein "freundliches"Hallo;-)

Lg Sabine

Beitrag von unipsycho 19.05.10 - 21:14 Uhr

*gg*

Das ist für mich immer ganz besonders schwierig, mich bei Freunden meines Sohne NICHT reinzuhängen.
Klar, wenn Kinder bei uns zu Besuch sind, gelten unsere Regeln, aber ich muss halt aufpassen, dass den Kindern nicht noch meine Moral aufzwinge #schwitz

Die Eltern von dem besten Freund meines Sohnes haben eine komplett gegensätzliche politische/moralische Meinung wie wir... #kratz Das wird sich freilich mit der Zeit auch in dem Kind manifestieren... Da die Klappe zu halten... schwiiiiieeerig #schein

Freundschaften verbieten schließe ich aber für mch auch aus. Das hat keinen Sinn. Schadet eher dem Kind, weil es sich dazu gezwungen fühlt zu lügen und in seinen Rechten beschnitten wird.

Nein, ich mag nicht jeden Freund meines Kindes - und das liegt GANZ oft an den Eltern :-)

Beitrag von .nefur. 19.05.10 - 21:29 Uhr

Es gibt bestimmt einen Zusammenhang mit den Eltern. Idealerweise verstehen sich alle und dann sieht man sich auch privat.

Ich habe mich erst jetzt gefragt, wie mich die Eltern meiner besten Freundin eigentlich fanden. Ich habe sie nicht streng erlebt etc. Ich habe auch nicht in Erinnerung, dass meine Eltern mir bei Freundschaften hinein redeten.


Ich denke, dass ich gut, sofern die freundschaften nicht gefährlich werden. ABer da haben wir noch etwas Zeit.

Beitrag von chaosotto0807 19.05.10 - 21:27 Uhr

hallo,

meine tochter hat 2 "beste freundinnen", die sich auch gegenseitig besuchen...wir haben das glück,dass wir beide kinder mögen und auch mit den eltern gut klar kommen #cool.

ich kenne beide mütter schon aus zeiten wo unsere 3 noch #baby waren ;-).

lg mareike #winke

Beitrag von .nefur. 19.05.10 - 21:38 Uhr

Schön!

Verstehen sich die drei auch zusammen? Geht das gut?

Beitrag von chaosotto0807 19.05.10 - 21:44 Uhr

>>>Verstehen sich die drei auch zusammen? Geht das gut?<<<

es ist ganz unterschiedlich...meine tochter kommt mit beiden am besten klar mit beiden im gegensatz zu zu den anderen beiden ;-).

entweder spielen sie zu 3. zusammen...oder meine tochter mit je 1 der beiden mädchen....aber die anderen beiden spielen (wenn ich den aussagen meiner tochter glauben kann ;-)) eher weniger zusammen.


lg

Beitrag von .nefur. 19.05.10 - 21:58 Uhr

Okay!

LG

Beitrag von geralundelias 19.05.10 - 21:33 Uhr

Elias(7) hat mehrere beste Freunde. Ich mag sie alle sehr, sehr gern :-)
Emilian(3) hat ebenfalls nicht nur einen besten Freund. Es handelt sich dabei eigentlich um die gesamte (O-Ton) "Männerbande 3" aus seiner Kita Gruppe (die drei steht für´s Alter, in der Männerbande sind auch drei Mädels *g*). Ich kenne die Kinder nur aus der Kita von Abholen. besucht haben sie sich noch nicht, weil sie ja bis 16Uhr gemeinsam spielen. Im Großen und Ganzen find´ ich die Kinder der Männerbande 3 aber super süß, weil sie sich alle wohl charakterlich sehr ähnlich sind (sagen die Erzieherinnen jedenfalls)

Beitrag von .nefur. 19.05.10 - 21:40 Uhr

Das ist nett.

Meiner hatte in der Krippe und im Kindergarten einen Hauptfreund.

Ich kenne das auch. Es gab daneben auch andere, aber immer einen, der am wichtigsten war.

LG

Beitrag von jenx 19.05.10 - 21:50 Uhr

Mmmmh, sagen wir mal so: Die beiden sind sich recht ähnlich...Rüpel, aber Heulsusen. Was man beim eigenen Kind noch eben so toleriert, findet man bei einem "fremden" natürlich tierisch nervig #schein

LG
Jenny

Beitrag von .nefur. 19.05.10 - 21:58 Uhr

Stimmt, der Blick ist ein ganz anderer.

Als mein Junge von seinem besten freund mit STeinchen beworfen wurde, hatte seine Mutter auch eine spezielle Sicht der Dinge. Auf die wäre ich nicht gekommen. Mir fielen, als mein Sohn mir das mit dem Steinchenwerfen berichtete eher Schimpfwörter und Flüche ein. #schein

Beitrag von sunflower.1976 19.05.10 - 23:05 Uhr

Hallo!

Der beste Freund unseres Sohnes ist das Kind von guten Freunden. Die beiden gehen in den gleichen KiGa, aber nicht in die gleiche Gruppe. Das ist optimal. Eine ehemals gute Freundin ist vor kurzem weggezogen. Das war anfangs richtig heftig für unseren Sohn. Mit der Mutter habe ich mich gut verstanden. Die anderen "Freunde" wechseln öfter und viele Treffen außerhalb des KiGas finden nicht statt.

LG Silvia

Beitrag von lilly7686 19.05.10 - 23:08 Uhr

Ach, ich bin heilfroh, dass meine Tochter mehrere "Beste Freundinnen" hat. Eine davon ist schon furchtbar. Die beiden streiten dauernd, die "Freundin" schimpft wie ein Rohrspatz, benimmt sich furchtbar, hat keine Ahnung von Regeln...
Nun ja, was kann man auch erwarten? Das Kind wächst bei Oma und Uroma auf, bzw. wenn Oma arbeitet, ist das Kind nur bei Uroma (über 90 Jahre alt). Mama ist vor nicht ganz einem Jahr zu ihrem neuen Freund gezogen und erzählt dem Kind, ihr leiblicher Vater wäre verstorben (was nicht stimmt, der läuft in der nächsten Ortschaft munter herum und weiß gar nicht, dass er ein Kind hat).

Nun ja, aber es ist nicht meine Entscheidung. Meine Tochter muss wissen, mit wem sie sich abgibt. Nun, im September fängt die Schule an. Da ändert sich ja einiges wieder.
Nur was ich auf jeden Fall versuchen werde, ist, mit der Lehrerin zu sprechen, die beiden Mädels auf gar keinen Fall nebeneinander sitzen zu lassen. Die zwei nebeneinander wären eine Katastrophe! Beide Mädels sind zwar allein jeweils brav, aber zusammen sind die zwei furchtbar. Das in der Schule? Da können sie lernen vergessen.....

Aber alle anderen "besten Freunde" meiner Tochter mag ich schon.

Nur einmischen will ich mich nicht zu sehr. Es ist ja nicht meine Sache. Meine Tochter muss wissen, mit wem sie sich versteht.

Beitrag von cherry-habel 20.05.10 - 08:37 Uhr

HALLO;
ICh bin total zu froeden mit der auswahl von seinem Besten Freund, da gibt es aber die mutter des jungen die mag mein Sohn nicht weil meiner sehr lebhaft ist und sie neureich ist laßt sie das auh rausgucken.
ICh mag sie auch nicht da sie recht eingebildet ist.

Beitrag von baldurstar 20.05.10 - 09:24 Uhr

generell denke ich muss mama die freunde nicht alle mögen oder lieb haben.
die kinder müssen sich verstehen.
vielleicht mögen die kinder auch manche freundin von der mama eigentlich nicht.
aber es ist halt so das man sich seine freunde selbst sucht.
ich würde meinem kind da nicht rein reden ausser es wäre jetzt jemand der ein gefährlicher umgang wäre klar.
aber sonst entscheiden die kinder selbst finde ich.

also ich mag die freunde eigentlich schon.

der eine ist extrem ruhig, da hab ich auch kaum zugang zu weil der eben so gut wie nichts spricht und so. aber ich finde ihn im prinzip nett, nur erschreckend ruhig gegenüber erwachsenen - frag mich manchmal ob er angst hat vor andren erwachsenen als seinen eltern.

die kleine freundin von meinem großen mag ich total gern. sie braucht zwar immer eine gewisse zeit zum auftauen aber das ist ok.

mit den müttern komme ich recht gut klar. und selbst wenn ich das nicht täte würde ich den freundschaften nicht im wege stehen wollen.

bisher mag ich die ausgesuchten freunde also recht gerne.

und gestern habe ich mit freude festgestellt das mein großer sich mit einem jungen angefreundet den ich so herzig fand. hab oft gesagt es wäre schön wenn dave mit franz befreundet wäre.
und gstern kam franz beim abholen zu mir und hat mehrfach betont das er daves freund ist und viel mit ihm spielt :)

Beitrag von baldurstar 20.05.10 - 09:32 Uhr

ahja letztes jahr im sommer war mein großer mit einem mädel befreundet das ich nicht wirklich mochte.

sie ist halt sehr verwöhnt und naja sie hat so sachen gemacht wie in unsre einfahrt pinkeln obwohl sie eigentlich schon sauber war.

naja ich hab ihr halt gesagt das sowas bei uns nicht läuft usw. aber ansonsten umgang verboten habe ich dave nicht. ihm nur gesagt das er solche dinge nicht nachmachen darf.

diese freundschaft hat sich aber dann auch im sande verlaufen.

Beitrag von leoyas 20.05.10 - 10:28 Uhr

also meine tochter 5 hat sehr viele freundinnen.eigentlich sind die schon ok. meine tochter hat aber genau wie ich damals das problem sie lässt sich von bestimmten mädels herum komandieren. zuerst war ein mädel da mein gott war arogant mit ihren 4 jahren die hatte dann die kita gewächselt..freuuuuu . naja da kam schon die nächste von dem kaliba......
meine tochter ist ein sehr liebes mädchen die immer versucht es allen recht zu machen und ich glaube das sie damit noch viele probleme bekommen wird....genau wie ich:(

Beitrag von jeanny.82 20.05.10 - 11:31 Uhr

Hey, ja ich mag ihn.
Seine Mama ist meine beste Freundin;-)
Und wir kennen uns schon seid fast 15 Jahren.
Ihrer ist wird im januar sechs und unserer im November vier....

Lg Jeanny

Beitrag von vampy76 20.05.10 - 11:43 Uhr

Wir haben Glück... mein Sohn hat super Freunde und die Eltern sind auch alle super nett und ich mag sie. Das erleichtert die Sache natürlich sehr. Aber grundsätzlich glaube ich, dass die Kinder sich sowieso die Freunde später selbst aussuchen und uns als Eltern nicht Fragen werden, ob wir diese mögen oder nicht! ;-)
Da müssen wir uns vielleicht in unserem Leben noch mit vielen Überraschungen abfinden müssen.

lg Vampy

Beitrag von gismomo 20.05.10 - 14:49 Uhr

Nein, ich mag den besten Freund meines jüngsten Sohnes nicht sehr - oder anders formulier: Ich mag alle Kinder, aber den besten Freund meines Sohnes am wenigsten. ;-)

Das liegt daran, dass er andere sehr oft mit Absicht provoziert und "piesackt" und auch richtig fies sein kann. Wenn er bei uns ist, höre ich immer mit einem Ohr mit, was im Kinderzimmer abgeht. Er hat schon zwei Mal "Spielzeugbombe" im Zimmer meines jüngsten Sohnes gespielt (anfangs, als ich noch recht gutgläubig war und davon ausging, das klappt problemlos, wenn die zwei im Kinderzimmer sind - was bei jedem anderen Besuchskind auch tatsächlich so ist), was bedeutet, er hat alle Spielsachen aus den Schränken und Schubladen geräumt ohne damit zu spielen und hat sie nur auf dem Boden verteilt. Und sich anschließend geweigert aufzuräumen und - wenn ich das richtig gesehen hab - war sehr schadenfroh, dass mein Sohn das alles jetzt alleine aufräumen muss.

Das wäre nicht das Schlimmste, aber was mich wirklich ärgert ist dass er andere Kinder bewusst provoziert und ärgert, z.B. indem er sie mit blöden Spitznamen belegt (was meinen Sohn z.B. so richtig ärgert), wobei das noch eins der harmloseren Dinge ist. Deshalb hör ich immer mit einem Ohr hin und greife ein, wenn er andere ärgert.

Häufig spielen die Jungs zu dritt, und das andere Kind ist ein ganz Lieber. Leider mag mein Sohn das problematische Kind aber am liebsten.

Ich seh das Ganze schon ein bisschen besorgt, da mein Sohn ein absoluter Harmoniemensch ist und es ihm wirklich was ausmacht, wenn er geärgert wird. Mein ältester Sohn ist da nicht so, der kann auch ordentlich mal austeilen, aber mein Kleiner guckt immer drauf, dass alle zu ihrem Recht kommen und ihm ist Harmonie und Fairness total wichtig. Ich hoffe sehr, dass sich das etwas gibt, wenn die Kinder älter werden, da sie auch zusammen in eine Klasse kommen werden und direkt in der Nachbarschaft wohnen.

Schwierig ist auch die Beziehung zur Mutter des Kindes. Eigentlich verstehe ich mich gut mit ihr und ich mag sie, aber trotzdem bin ich der Meinung dass sie mit ihrem Kind absolut falsch umgeht. Er ist der mittlere von drei Kindern und bekommt meiner Meinung nach absolut zu wenig Aufmerksamkeit und Liebe. Sein Tagesplan ist fest durchgeplant, er geht in sämtliche Kurse die es für einen Fünfjährigen gibt, jeden Nachmittag hat er eine andere Spielverabredung. Aber das In-Ruhe-mit-Mama-Kuscheln und einfach mal ein bisschen Zeit vertrödeln - das kommt absolut zu kurz. Die Eltern sind beide sehr, sehr nüchtern, und ich habe immer das Gefühl, sie hält ihre Kinder emotional sehr auf Distanz. Ich kenne einen Teil ihrer Lebensgeschichte und weiß auch, dass sie keine leichte Kindheit hatte. Ich weiß also, warum sie sich so verhält und mache ihr keinen Vorwurf. Für ihr Kind ist das meiner Meinung nach aber ganz schön hart. Er will auch immer, ohne Ausnahme, Vater-Mutter-Baby spielen, wenn er bei uns ist - mein Sohn ist immer der Papa, und er will immer das Baby sein.

Ich weiß, dass wir unterschiedliche Vorstellungen von Erziehung haben, und werde ihr deshalb auch nicht drein reden. Aber ich hätte mir schon einen anderen Freund für meinen Sohn gewünscht.

lg
K.

Beitrag von .nefur. 22.05.10 - 07:03 Uhr

Hallo, danke auch für die restlichen erzählungen. sehr durchwachsen das ganze!

lg