Mir gehts momentan nicht so toll

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von jungsmami23 19.05.10 - 21:05 Uhr

Hallo Zusammen
Wer hat auch Schulden und rechnet jeden Monat genau aus obs reicht oder nicht. Ich habe manchmal das Gefühl das wir die einzigen sind die Oft nicht mehr weiter wissen und Ich schlaflose Nächte habe und nur Studiere. Ich würde mich sehr freuen mit euch mich auszutauschen am liebsten Privat damit wir nicht gesteinigt werden
Liebe grüsse Conny freu mich auf euch

Beitrag von marion0689 19.05.10 - 21:48 Uhr

Wir haben Gott sei Dank keine Schulden.

Aber mach dir vllt erstmal Gedanken, warum diese Schulden zu Stande gekommen sind. Leichtsinn??Überfluss?? ect. pp.

Und danach vllt schauen, wie man da wieder raus kommt. Arbeit, Nebenjob usw ?

Jemand aus meinem Bekanntenkreis macht gerade das selbe durch und wir ( Mein Freund und ich ) unterstützen ihn dabei.

Desweiteren möchte ich dich nicht angreifen oder so, aber an solchen Situationen ist man zu 90% selber Schuld.

Wünsche dir alles Gute!!

Beitrag von nebula 20.05.10 - 08:43 Uhr

Stimmt nicht, in den mesten Fällen sind

Plötzliche Krankheit
Arbeitslosigkeit
sowie Familiensituationen

der Fall.

Natürlich gibts die, die Luxusleben führen, Bestellungen tätigen und bewusst nicht bezahlen, aber das sind die wenigsten. Gabs erst einen Bericht dazu.

Beitrag von manavgat 20.05.10 - 10:19 Uhr

Ich kann Dich gut verstehen. Das belastet und macht krank.

Vielleicht macht es Sinn, wenn Du eine Schuldenberatungsstelle (gibt es sowas in der Schweiz?) aufsuchst. Ansonsten geht man bei Schulden so vor:

Alles kündigen, was nicht lebensnotwendig ist:

Tageszeitung, Verein, Fitnessstudio, Bezahlfernsehen, Kabelfernsehen (wenn das geht, DVBT),

oder man stellt um:

Zeitung in der Bibliothek lesen, Lesen statt Fernsehen, Sportverein statt Fitnesstudio. Prepaid statt Handyvertrag, Fahrrad oder Bus statt Auto, Wandertag und Picknick statt Indoorspielplatz, usw.

Alle! Verträge durchsehen, ob sich ein günstigerer Anbieter findet: Strom, Festnetz, Gas, wichtige Versicherungen (z. B. Unfall).

keine unnützen Ausgaben:

Zigaretten, Alkohol, Junk-Food (besser selbst frisch kochen) Getränke (Wasser aus dem Hahn tut es auch).

Auf keinen Fall Krankenversicherung kündigen und auch bei der Rentenversicherung nicht (höchstens mal 1 Jahr beitragsfrei stellen).

Kleinere, günstigere Wohnung suchen, dabei aber die Fahrtkosten zur Arbeit nicht vergessen!

und: nichts kaufen. D. h. nimm kein Geld mit, wenn Du unterwegs bist.

Schau, dass Dein Kind ein schönes Leben hat, das geht auch mit weniger Geld. Der Kinderchor mit 2,5 Euro/Monat ist bezahlbar, der Frühförder-ich-bin-ja-so-schlau-Chinesischkurs (nur ein Beispiel) braucht kein Mensch!

Kleidung second-hand kaufen (lieber im Second-Hand-Laden als online). Unbedingt nötigen Hausrat ebenfalls).

zusätzlich:

erhöhe Dein Einkommen. Wenn Dein Mann zuhause ist abends oder das Kind in der Schule, dann geh notfalls putzen, damit Geld rein kommt.

Freunde wissen lassen, dass man sparen muss. Sonst kommt man in blöde Situationen, weil man nicht mithalten kann.

Behalte die Nerven. Wenn Du ganz unten bist, dann ist die gute Nachricht: es kann nur bergauf gehen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von marion2 20.05.10 - 12:53 Uhr

Hallo,

beherzige Manavgats Hinweise.

Ergänzend muss ich hinzufügen: Kontrolliere das Kaufverhalten deines Mannes/Partners. Es nützt nichts, wenn du dir die Nächte um die Ohren haust und er womöglich mit beiden Händen das Geld zum Fenster heraus wirft. (Das soll keine Unterstellung sein, nur ein Hinweis)

LG Marion