Ich werd noch bekloppt... Nochmann, JA, Unterhalt, etc.

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von magnoona254 19.05.10 - 21:27 Uhr

Hallo Ihr Lieben!


Ich bin nun seit einem Jahr von meinen Nochmann getrennt und inzwischen kann ich fast nicht mehr. Es geht mir und den Kindern seit der Trennung zwar viel besser, weil wir seine Trink- und Gewaltattacken nicht mehr ertragen müssen, dennoch sorgt er aber nur für Ärger. In letzter Zeit hat sich Unterhaltstechnisch einiges getan und ich glaub ich mir das mal von der Seele schreiben.

Habe kurz nach der Trennung bei einem gemeinsamen Termin auf dem JA mit ihm mündlich vereinbart, dass er vorerst den Mindestunterhalt für die Kinder bezahlt bis errechnet ist, wieviel er tatsächlich bezahlen muss und kann. Ich war diesbezüglich kompromissbereit auch was Trennungsunterhalt angeht. Wichtig war mir auf jeden Fall, dass ich monatlich den Mindestunterhalt für die Kinder (damals 199 € pro Kind) bekomme.

Naja, wirklich funktioniert hat das nicht... Für den großen hat er mir 117€ +79€ KiGa-Beitrag bezahlt und für den kleinen nur 117€. Zu Anfang hat das Jugendamt und das Arbeitsamt (da ich ja Hartz IV bekomme) versucht Auskünfte von ihm zu bekommen um den Kindes- und Trennungsunterhalt zu berechnen, jedoch ohne Erfolg. Ich habe dann einen Anwalt beauftragt, der ebenfalls keinerlei Auskünfte von meinem Nochmann erhalten hat.

Da im Dezember zum ersten mal eine Zahlung komplett ausblieb und er diese auch nicht nachträglich bezahlt hat habe ich im Februar Klage auf Auskunft und Zahlung eingereicht. Anfang März habe ich mich entschlossen anwaltstechnisch etwas zu ändern, da mein damaliger Anwalt nicht wirklich viel gemacht hat (geht auch noch um andere Dinge wie Umgang, Scheidung,...) und habe nun seit Anfang März eine Fachanwältin für Familienrecht beauftragt. Diese hat die Klage übernommen, zusätzlich meinen Trennungsunterhalt eingklagt und das ganze per Eilverfahren. Siehe da, seit Mitte April habe ich nun einen richterlichen Beschluss für den Kindesunterhalt und den Trennungsunterhalt vorliegen.

Ist ne tolle Sache, nur bringen tut es mir bis jetzt nichts. Denn mein Nochmann zahlt mir nun seit April überhaupt keinen Unterhalt mehr für die Kinder.

Ein Pfändungsverfahren ist eingeleitet, allerdings wird das eine Weile dauern, da ich erstmal wieder warten muss, bis der PKH-Antrag bewilligt wird.

Irgendwie macht mir das ganze schon ein bisschen Angst. Ich habe letzten Monat bereits UV beantragt, jedoch habe ich bis jetzt noch keine Bewilligung vom JA. Meine Sachbearbeiterin ist nun schon die zweite Woche nicht da und deshalb heisst es für uns wieder warten, ganz toll.

Das Arbeitsamt hängt nun auch schon in den Starlöchern um die Zahlungen für mich einzustellen und irgendwie habe ich schisse, dass im Hauptverfahren im Juli dann doch andere Beträge rauskommen wie jetzt in dem Eilverfahren und ich dann schon wieder vom Amt abhängig bin.

Ich frage mich echt, wieso man das alles nicht einigermaßen friedlich hätte klären können. Warum ist er nur zu stur und zu stolz um seinen Kindern den Unterhalt zu bezahlen der ihnen zusteht?! Was geht in solchen Männern vor? Ich würde es echt zu gerne verstehen...

Ist ganz schön lang geworden... aber danke fürs lesen. Freue mich auf Antworten und Meinungen.

lg magnoona

Beitrag von morgenstern66 20.05.10 - 17:05 Uhr

Hallo,

ich denke, es wird Dir nichts anderes übrig bleiben als abzuwarten.
Was Dir an Geld zusteht, bekommst Du im nachhinein.
Macht natürlich die momentane Lage nicht einfacher.
Habe auch eine Freundin, die sich eine zeitlang mit Lebensmittelgutscheinen vom Amt durchschlagen musste und sich überall was lieh.

Alles Gute

Bine

Beitrag von magnoona254 20.05.10 - 22:14 Uhr

Hallo Bine!

Danke für Deine Antwort!

Es bleibt es wirklich nichts anderes übrig als zu warten.

Irgendwie schon traurig, dass die eigenen Kinder für einen Vater derart unbedeutend sind, dass er sich ein Jahr lang weigert Auskünfte über seine Vermögensverhältnisse zu geben.

Naja, eine gute Sache hat das ganze ja... inzwischen sind wir richtige Überlebenskünstler ;-)

Ich wünsche Dir auch alles Gute

magnoona

Beitrag von manavgat 20.05.10 - 17:49 Uhr

Frag Deine Anwältin, ob Du nicht einfach eine Strafanzeige mit Strafantrag wegen Unterhaltspflichtverletzung hinterherschieben sollst. Das hat schon so manchen bekehrt....

Gruß

Manavgat

Beitrag von magnoona254 20.05.10 - 22:21 Uhr

Hallo Manavgat!

Auch Dir vielen lieben Dank für Deine Antwort!

Ich habe mir auch schon überlegt, ob eine Anzeige eventuell was bringen würde. Da ich ja sowieso ständig mit meiner Anwältin telefoniere frage ich sie einfach beim nächsten Mal ob sie eine Anzeige für sinnvoll hält.

Allerdings haben ihn Anzeigen wegen Morddrohung, sexueller Belästigung und tätlichem Übergriff bisher aber auch nicht wirklich interessiert....

herzliche Grüße

magnoona