kindergarten mit 1,5 jahren

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mamone007 19.05.10 - 21:30 Uhr

huhu!
meine tochter kommt mit 1,5 jahren in den kindergarten.

wollte mal nach euren erfahrungen fragen...
wie ist es so gelaufen und wie war es für euch/eure kinder?

bitte keine fragen wie : warum geht sie mit 1,5 jahren schon in den kiga oder ähnliches bla bla-is einfach so!


danke im voraus

lg sandra

Beitrag von lina1975 19.05.10 - 21:34 Uhr

Hallo Sandra

Meine Zwillinge werden nächste Woche ein Jahr alt.
Wir sind seit letzter Woche in der Krippe zur Eingewöhnung! Läuft bisher gut. Ich finde es wichtig, sich ausreichend Zeit zum Eingewöhnen zu nehmen. Denke, dann läuft es anschließend gut.
Bin z.Zt. sehr zufrieden.

Wünsche Euch alles Gute#blume

Lina

Beitrag von blefabu 19.05.10 - 21:41 Uhr

Also unser Wurm ist mit 13 Monaten in die Kindergrippe gekommen, mittlerweile ist er 15 Monate und es klappt recht gut.

Am Anfang war er nur für 1-2 Std. und dann wurde es immer länger, mittlerweile schläft er auch dort. Manchmal klappt es schon gut andere male schlechter, aber es wird immer besser. :-)

Unser Problem ist momentan nur, dass er jetzt erst anfängt zu fremdel, also ohne mich geht fast garnichts mehr. Aber es kann ja nur besser werden.

Also mach Dir keinen Kopf, ihr tut es nur gut, also bei unserem ist es so. :-)'
LG

Beitrag von widowwadman 19.05.10 - 21:42 Uhr

Mills geht seit sie 9 Monate alt war ganztags in die Krippe, sie ist jetzt 17 Monate alt. Sie geht super gern hin und hat viel Spass dort. Es laeuft also super.

Beitrag von auditu 19.05.10 - 23:04 Uhr

Hallo,
Jonas geht seit er 11 Monat alt ist in die Krippe, für 3 Tage die Woche.
Die Eingewöhnung hat 2 Wochen gedauert.
Ich habe ein gutes Gefühl dabei, da er den Eindruck macht, dass er sich wohl fühlt und Spaß mit den anderen Kindern hat.
Leider ist er jetzt oft krank. Das gehört wohl dazu:-(
Gruß

Beitrag von howgh 20.05.10 - 02:20 Uhr

hi Sandra, meine war bisl älter...trotzdem sehe ich da kaum unterschied..

wenn das Kind schon selbstständig laufen kann und z.B. aus dem Becher trinken kann...bzw. essen...dann machst du es für den Kiga echt einfacher, weil es dann selbständiger ist und unabhängiger..

Dann ist es an sich tolle Odee, weil die Kids was anderes sehen, anders animiert werden.

Unsere hätte sich auch mit 1,5 wahnsinnig gefreut...

Wenn es noch nicht läuft, würde ich esn icht tun.

LG Howgh

Beitrag von fbl772 20.05.10 - 09:50 Uhr

Unser Kleiner kam mit etwa 5./6 Monaten in die Krippe in eine Gruppe von 0 bis 3 Jahren. Es war das beste, was wir für ihn tun konnten. Er lernt dort quasi wie mit Geschwistern, anfangs war er der Kleinste und das "Gruppenbaby" und mittlerweile ist er mit seinen 23 Monaten schon einer der Ältesten.

Wir hatten nie Probleme mit ihm dort. Natürlich gab es auch Phasen, wo er mal am Anfang geweint hat, aber das waren kurze Phasen. Letzte Woche hatte er auch mal wieder 3 Tage, wo er dort nicht von Mama weg wollte (fremdelt gerade wieder etwas), aber das passiert bei uns ja auch, dass wir mal schlechte Phasen haben.

Natürlich ist es etwas schwieriger, wenn die Kinder schon etwas älter sind und vielleicht auch noch gerade fremdeln oder so, aber es lohnt sich für deine Kleine wirklich! Bei manchen geht die Eingewöhnung schnell und bei manchen dauert es länger. Aber sie kriegt das hin! Wichtig ist es für Mama, dass sie es auch toll findet :-) Wenn es mal nicht so klappt, bei uns hilft es dann entweder wenn Papa den Kleinen bringt oder man pünktlich zum Frühstück erscheint und er sich direkt zum Essen hinsetzen kann...

Lg

Beitrag von gingerbun 20.05.10 - 09:58 Uhr

Hallo Sandra,
was? So früh schon fremdbetreut? *SCHERZ*
Unsere Tochter kam mit 14 Monaten zu einer Tagesmutter bei der auch andere Kinder sind (das war mir wichtig). Die Eingewöhnung war eher schlecht als recht aber als es dann klappen musste da lief es ohne Probleme. Das hätte ich selbst nicht gedacht. Nun kommt sie im Sommer in den Kindergarten und ich denke dass es für sie problemlos gehen wird. Was viel ausmacht ist meiner Meinung nach der Fakt dass man als Mutter/ELtern dahinter steht.
Für unsere Tochter war und ist es immernoch super. Kinder gehören unter Kinder und auch diese Regelmässigkeiten finde ich wichtig und dass sie sich auch mal um ein Spielzeug streiten und sich durchsetzen lernen. Und dass wir recht haben sehen wir einfach an ihr.
Ich verstehe nicht wie machen sagen können dass man was verpasst. Ich wüsste nicht was. Ihre ersten Worte und Schritte hat sie ja daheim gemacht.
Alles Gute!
Britta

Beitrag von blackcat9 20.05.10 - 10:12 Uhr

Hallo Sandra,

Colin geht seit dem 1. Geburtstag in die KiTa. Es hat von Anfang an prima geklappt. Er fühlt sich pudelwohl, lernt viel neues und hat schon viele Freunde. Er ist immernoch der Jüngste dort, aber bald kommen die nächsten kleinen Krümel. :-)

Wir hatten insgesamt 4 Wochen Eingewöhnung. Wäre alles auch schneller gegangen, aber weil seine Erzieherin zwischendurch krank wurde, haben wir es langsamer angehen lassen. Colin geht seit gut 10 Monaten 9 Stunden pro Tag in die KiTa. Er möchte es - denke ich mal - nicht mehr missen.

LG
Franzi mit Colin und den Stiefkids Niklas und Justin