Zusammenhang soziale Schicht und Übergewicht...

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von susisuper10 19.05.10 - 21:38 Uhr

Ich habe mich gerade gefragt, ob es da einen Zusammenhang gibt, weil ich da so meine Beobachtungen gemacht habe...

Habe folgendes Spannendes gefunden:

http://www.tagesschau.de/inland/nationaleverzehrstudie2.html


Interessant, oder was denkt ihr?


Beitrag von baerbelino 19.05.10 - 21:40 Uhr

jepp - stimmt (leider)!

Beitrag von supikee 19.05.10 - 21:43 Uhr

Oh weh, das kann man doch nicht so verallgemeinern..
da könnte ich viele aus meinem Bekanntenkreis aufzählen, bei denen es anders sind.

Ist genau die gleiche Schiene wie:

Gewaltverherrlichende PC-Spiele = potentieller Amokläufer

#augen

Beitrag von susisuper10 19.05.10 - 21:46 Uhr

klar gibt es auch andere. Aber das ist eine "Studie"

Beitrag von supikee 19.05.10 - 21:54 Uhr

Man kann aber trotzdem nicht von 20000 Menschen auf die komplette Bevölkerung schließen..

Beitrag von susisuper10 19.05.10 - 21:58 Uhr

Macht ja niemand, aber mir fiel es eben auf. Deswegen habe ich es mal gegoogelt und wollte mal Meinungen hören.
So ganz unwahr ist es trotzdem nicht.

Beitrag von supikee 19.05.10 - 22:15 Uhr

Das mag sein...
Mir ist es zumindest noch nie so aufgefallen bzw. habe ich noch nie bei einer beleibten Person an eine evtl. Unterschicht gedacht.

Beitrag von susisuper10 19.05.10 - 22:22 Uhr

So habe ich es auch nicht gedacht, will doch niemanden abstempeln..
Ic h habe mich vielleicht schlecht ausgedrückt, sorry.

Beitrag von supikee 19.05.10 - 22:50 Uhr

Ich mich vielleicht auch.

Ach, solche Studien mag ich generell nicht....
deshalb mein Einwurf.

Beitrag von mamavonyannick 20.05.10 - 07:21 Uhr

Aber so funktionieren studien nun mal! Da dürftest du ja generell KEINER Studie glauben, da ja NIE alle "befragt", "getestet" werden. Wie soll denn das gehen?

Beitrag von supikee 20.05.10 - 16:16 Uhr

Deshalb glaub ich ja an keine Studie #rofl

Beitrag von nakiki 19.05.10 - 22:07 Uhr

Hallo!

Es verallgemeinert doch gar keiner: Nur weil viele aus der unteren Schicht fettleibig sind, heißt es noch lange nicht dass es alle sind.

Es behauptet auch keiner, dass alle die gewaltverherrlichende PC-Spiele spielt automotisch zum Amokläufer wird. ABER das ein Amokläufer gewaltverherrlichende PC-Spiele gespielt hat, ist sehr viel wahrscheinlicher als dass er ein "Mensch-ärgere-dich-nicht"-Spieler war.

Gruß nakiki

Beitrag von supikee 19.05.10 - 22:11 Uhr

Jeder hat mal mit "Mensch-ärgere-dich-nicht" angefangen #schein

Beitrag von king.with.deckchair 19.05.10 - 22:54 Uhr

Und wieder kommt der ach so tolle Bekanntenkreis, weswegen man ernsthafte Untersuchungsergebnisse in Frage stellt, es ist aber auch immer wieder zu lustig.

Aber: Auch wenn Übergewichtige das als "Diskriminierung" sehen und auch wenn andere das im Rahmen der political correctness wegweisen, weil sie GLAUBEN, man wolle mit solchen Aussagen Übergewichtige diskriminieren - es ist einfach so. Im Prekariat gibt es erheblich mehr Übergewichtige als in anderen Schichten. Und ein dicker Akademiker in der Verwandtschaft ändert an diesen Ergebnissen mal rein gar nüscht!

Du bist einfach nicht in der Lage, zu differenzieren und daher unterstellst sofort wissenschaftlichen Untersuchungen, dass sie genauso pauschal und platt sind wie deine Denkweise. Tipp: Wenn eine Studie sagt, es gibt da und dort mehr Dicke, dann heißt das NICHT "Alle Dicken sind dumm und sozial schwach." Genauso wenig wie "Gewaltspiele können bei anfällilgen Menschen zu hohem Aggressionspotential, Realitätsverlust und Amoklauf führen" heißt "Alle, die sowas spielen, sind irgendwann Amokläufer."

Beitrag von supikee 19.05.10 - 23:18 Uhr

Wow, also dass meine Denkweise platt ist, hat noch nie jemand zu mir gesagt! Respekt...du kennst mich nicht.

"Wenn eine Studie sagt" - dann glaubst du das natürlich.

Okay, ich gehe eben von 20000 zufällig ausgesuchten Leuten nicht von der Allgemeinheit aus.
Und glaub mir: Ich habe auch schon an der ein oder anderen Studie mitgewirkt (beruflich)...nix für ungut.

Aber reg dich doch nicht so auf...ist schlecht fürs Herz. Sagt eine Studie.

Beitrag von sparrow1967 20.05.10 - 09:08 Uhr

Glaub nie einer Studie, die du nicht selbst gefälscht hast ;-)

Studien haben für mich kaum einen Aussagewert.


sparrow

Beitrag von unipsycho 19.05.10 - 21:48 Uhr

http://forum.golem.de/read.php?21251,1129319

;-)

Beitrag von baerbelino 19.05.10 - 21:52 Uhr

...ABER:

weniger Bildung - weniger Geld
weniger Geld - weniger Möglichkeiten, gesunde Lebensmittel zu kaufen.
Weniger gesunde Lebensmittel - viel Zucker und Fett - sehr hohes Gewicht.

An der Studie ist schon was dran, die ist auch schon älter.

Beitrag von fruehchenomi 19.05.10 - 22:02 Uhr

Das mag gerne auf das Publikum zutreffen, welches fast barbusig und in Achselhemden in den diversen Nachmittags-Talkshows sitzt, darf aber auf keinen Fall verallgemeinert werden.

Mein oberster Boß (herrje Leitender Regierungsdirektor glaub ich, ich habs nicht so mit den Beamten-Dienstgraden) ist studiert und sehr intelligent - und wirklich übergewichtig, auch wenns nicht unangenehm auffällt, weil er nur Maßanzüge trägt. Das gleiche kann ich von anderen Chefs sagen, gleiches Bildungslevel, aber eben auch Genußmenschen :-p
Dagegen kenn ich auch etliche schlanke......ausgesprochen dumme Menschen, in jeder Beziehung !
Ich selber habe Mittlere Reife, bin seit 35 Jahren im Staatsdienst und würde mich auch nicht gerade als dämlich bezeichnen, bin aber ebenfalls übergewichtig, aus diversen Gründen. Vielleicht sportfaul, aber sicher nicht dumm - und Pommes und Süßigkeiten eß ich auch nicht in unkontrollierten Mengen....

Deswegen - ich glaube nur den Statistiken, die ich selbst gefälscht habe:-p
LG Moni

Beitrag von susisuper10 19.05.10 - 22:36 Uhr

Naja, als Omi darf man dann auch...die statistiken fälschen. hihi

Beitrag von .roter.kussmund 20.05.10 - 19:01 Uhr

"Mein oberster Boß (herrje Leitender Regierungsdirektor glaub ich, ich habs nicht so mit den Beamten-Dienstgraden) ist studiert und sehr intelligent - und wirklich übergewichtig, auch wenns nicht unangenehm auffällt, weil er nur Maßanzüge trägt. Das gleiche kann ich von anderen Chefs sagen, gleiches Bildungslevel, aber eben auch Genußmenschen"

und wegen der wohlstandsbäuche, sind die gurte in den dicken schlitten länger als in den schlichten fahrzeugen. ;)

Beitrag von knutschbacke07 20.05.10 - 19:23 Uhr

*HIHI* Kenne ich nur zu gut :-p

Beitrag von elsa345 19.05.10 - 22:20 Uhr

Finde ich nicht so spannend und eine Studie hätte es nicht gebraucht, wenn man mal auf die Alten hören würde und die sagen seit jeher:

Dumm frisst, Intelligenz säuft.

Warum schreien gleich alle wieder, daß man es nicht verallgemeinern kann? Belegt diese Studie doch eindeutig! Ausnahmen bestätigen seit Menschen Gedenken die Regel. Und somit gibt es natürlich schlaue Dicke und dumme Dünne. Aber die Maße der Dummen ist eben zu dick, fertig!

Beitrag von elsa345 19.05.10 - 22:21 Uhr

Masse natürlich, sorry!

Beitrag von supikee 19.05.10 - 22:26 Uhr

Gebongt ;-).