Rehasport ohne großartige Beschwerden beantragen?

Archiv des urbia-Forums Körper & Fitness.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Körper & Fitness

Sich in seinem Körper wohl zu fühlen und ihn schön zu finden, ist für fast jeden Menschen ein wichtiges Thema. Ob es um die richtige Diät und gemeinsames Abnehmen, Tattoos,  oder auch um Sport und Fitness geht, hier ist der richtige Platz dafür.

Beitrag von frauimbestenalter 19.05.10 - 22:04 Uhr

Ich habe mir heute ein Fitnessstudio angeschaut und würde dort gerne trainieren.
Bezüglich des Beitrages gab man mir dort den Tipp-da sie auch Rehasport anbieten-ich solle doch einfach zu einem Arzt gehen und mir Rehasport verschreiben lassen. Das sind dann in der Regel 50 Einheiten (also ca. 6 Monate) und da diese für den Arzt kostenneutral verschrieben werden können, sollte es auch keine Probleme geben. Dadurch könnte ich dann dort sehr preiswert trainieren und auch anschließend nur für einen etwas höheren Beitrag weitermachen.
Jetzt würde ich gerne wissen, was ich bei einem Arztbesuch für diesen Antrag zu erwarten habe? Muss ich da einen auf "krank" machen? Grundsätzlich soll das ja vorbeugend dienen, und ein bisschen Rückeprobleme hat ja eigentlich jeder?
Oder reagiert da jeder Arzt anders?
Bei der Beantragung meiner Mutter Kind Kur vor ein paar Jahren hatte ich auf jeden Fall nen echt doofen Arzt und ich musste mich SOWAS von rechtfertigen....

Beitrag von bienchen.2002. 20.05.10 - 09:38 Uhr

Hi,

meine Schwiegermutter macht auch so ein Rehaprogramm im Sportstudio. Und zusätzlich macht sie noch Rückenschule.

Sie hat das von ihren Hausarzt verschrieben bekommen auf Grund ihrer Rückenprobleme. Bei ihr ging es recht zügig.

Geh am besten einfach mal zu deinem Arzt und sprich mit ihm darüber. Mehr als nein sagen kann er auch nicht. Ich weiß ja nicht als was du arbeitest aber wenn du zum bsp. lange stehen musst und dadurch Probleme hast wird das schon nicht so schwierig werden.

Lg Tanja

Beitrag von betty38 20.05.10 - 10:48 Uhr

Hi,

ich gebe selbst solche Rehakurse im Fitness Studio.

Der Antrag ist in der Regel kein Problem. Leider sind diese Maßnahmen (zumindest bei uns) noch nicht jedem Arzt bekannt. Diese können eine Vorordnung über 50 Einheiten ausstellen, die innerhalb einer gewissen Zeit "abgearbeitet" (nach spätestens 18 Monaten) werden sollten, sonst rebelliert die Krankenkasse. Diese Verordnungen sind für den Arzt budgetneutral, müssen aber durch die Krankenkasse abgesegnet werden (ist normalerweise kein Problem).

Theoretisch dürfen Fitness Studios gar keine Kosten hierfür in Rechnung stellen. Da diese aber ein weitaus größeres Angebot haben (Gerätenutzung, Sauna, Duschen usw.), als irgenein Verein, finde ich es mehr als berechtigt, dass hier ein kleiner Obulus genommen wird.

Du kannst ja erst mal deinen Hausarzt danach fragen. (Klage ein wenig über Verspannungen im Schulter/Nacken-Bereich schon seit geraumer Zeit, hat ja wirklich fast jeder). Und sprich ihn einfach auf die Verordnung an. (Der Arzt muss ja ein Grund für die Krankenkasse vorweisen.)

Es kann natürlich sein, dass solche speziellen Kurse wirklich ziemlich lasch sind, da diese teilweise auch von vielen ältereren und recht lädierten Personen besucht wird. Möglicherweise fühlst du dich unterfordert.
(Es gibt Gruppen, da kann ich nicht mal runter auf die Matte gehen, weil die armen Leute nicht wieder hoch kommen !!!)
Aber wenn du die Möglichkeit zum Gerätetrainung und vielleicht auch für andere Kurse hast...Schaden tut es in keinem Fall.

lg betty

Beitrag von frauimbestenalter 23.05.10 - 23:36 Uhr

also ich kann in dem fitnessstudio alle dinge nutzen, als wäre ich normales mitglied. dann wäre es aber um ein vielfaches teurer. bieten auch viele gute kurse an und eben richtig viele geräte.
werde es mal beim hausarzt probieren.....danke für deine antwort