Familientreff

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von ecki86 19.05.10 - 22:05 Uhr

Hallo liebe Mams und Papas,

wir überlegen uns, ob wir einen Verein für berufst. alleinerziehende, schwache, arme und reiche Mütter und Väter gründen. - Wo sie ihre Kinder am Nachmittag in die Betreuen tun können. dort wird dann gesund gekocht, gebastelt, vorgelesen, gesungen gebetet, geturnt etc. für einen winzigen beirtag von 20 Euro IM JAHR!!

Würdet ihr so etwas in Anspruch nehmen??
- Betreuen wären z.b. Ehehnamtliches Omas, Praktikanten, Zivis, Mamas etc.

Beitrag von waffelchen 19.05.10 - 22:07 Uhr

In der Theorie super
Genau so eine Organisation suche ich zur zeit für ein Jahrespraktikum bei dem ich meinen Kleinen mitnehmen kann.
In der Praxis wohl zu schwer zu organisieren

Beitrag von nakiki 19.05.10 - 22:11 Uhr

Hallo!

Und wie soll der Laden dann finanziert werden? Räumlichkeiten, Essen, Bastelzeugs, Einrichtung, Strom, Heizung, Versicherungen usw....

Ich würde mein Kind nicht regelmäßig in eine Betreuung geben wollen, wo jedesmal anderes Personal ist. Außerdem muss auch fachlich qualifiziertes Personal vorhanden sein. Das kostet und ist nicht mit 20 Euro im Jahr zu finanzieren.
Meine Meinung.

Gruß nakiki

Beitrag von hope001 19.05.10 - 22:18 Uhr

Klingt in der Theorie gut.

Allerdings braucht man Räumlichkeiten, die die Vorschriften erfüllen und noch vieles mehr, was mit hohen Kosten verbunden ist. Wo bekommt man das Start Karpital her? Anträge auf öffentliche Fördermittel, Spendenaktion...also auch viel Verwaltungsarbeit.
Neben ehrenamtlichen Helfern sollte auch immer ein paar Festangestellte geben...

Wichtig ist erstmal die Voraussetzung zu kennen und dann zugucken, ob eine Umsetzung möglich ist.

Ich finde es eine tolle Idee.

LG, Hope (Erzieherin & Motopädin) mit Finn 6 Monate

Beitrag von sunflower.1976 19.05.10 - 22:57 Uhr

Hallo!

Die grundsätzliche Idee ist gut.
Aber...wer finanziert die Räume, das Essen, nötige Versicherungen, das Spielzeug usw.?!? Wer beurteilt, ob die Betreuer wenigstens menschlich in der Lage sind, Kinder wirklich gut zu betreuen und was ist mit eienm mindestmaß an Fähigkeiten, im Notfall kompetent agieren zu können (1. Hilfekurs bei Kindernotfällen usw.).

Und ich weiß nicht, ob ich mein Kind "irgedjemanden" überlassen würde. Also zum einen ständig wechselnden Bezugspersonen und zum anderen Leuten ohne Ausbildung.

Nein, ich glaube, mir wäre das zu "schwammig".

LG Silvia