fragen zur hebammenausbildung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von anke83 19.05.10 - 22:12 Uhr

hallo,

mein traum ist es hebamme zu werden.und ich werde alles daran setzten diesen traum zu leben.

die kinderbetrauung ist durch kindergarten,den großeltern und meinem mann abgedeckt.

meint ihr ich habe chancen?ich bin dann 29 jahre alt,meine kinder 3 und 5 jahre alt,hab einen realschulabschluss und eine abgeschlossene ausbildung zur bürokauffrau.allerdings möchte ich nicht mehr ins büro zurück.

mit meiner hebi hab ich schon abgemacht,dass ich bei ihr ein praktikum machen werden und im krakenhaus bzw geburtshaus werd ich auch noch nachfragen.

jetzt zu meinen fragen:

1. wie lange dauert so ein unterrichtsblock (6-8wochen?)
2. wie lange dauert der praxisblock?
3.wie viele tage arbeitet man in der woche?
4.werden die schichten gleichmäßig aufgeteilt oder hat man auch etwas mitspracherecht?
5.hat man chancen übernommen zu werden?

dieseausbildung ist wirklich mein größter traum und ich hoffe so sehr,dass ich das glück besitzen werde und einen platz ergattern werde.beim aktuellen durchlauf kamen auf 12 plätze ganze 400 bewerbungen.

habt ihr evtl noch tipps,was ich machen kann um meine chancen zu erhöhen?

vielen lieben dank.

gruß anke

Beitrag von murphymaus1983 20.05.10 - 12:45 Uhr

Hallo,

hast du die notwendigen Voraussetzungen? Viele KH nehmen ja nur Leute mit Abi!

Meine Bekannte lernt momentan Hebamme und sie hat Abi mit 1,3 abgeschlossen. Hätte sie dies nicht, hätten die Chancen sehr schlecht gestanden.

Beim Mitspracherecht kommt es natürlich auch aufs KH an. Allerdings denke ich, es geht mal zu sagen an dem WE nicht, aber auf Dauer natürlich nicht möglich.

Man muss ganz normal Schichten "schieben" inkl. Feiertage etc.

Der Unterrichtsblock ist denke ich auch von den Schulen /Ausbildungsstätten her unterschiedlich.

Ich könnte sie mal fragen, wie es bei ihr ist. Ich glaube es waren drei Wochen, bin mir aber nicht sicher.

Die Chancen übernommen zu werden sind soweit ich weiß auch vom KH abhängig.

lg

Beitrag von anke83 20.05.10 - 13:44 Uhr

hallo,

ich hatte mich schon mit der hebammenschule in kontakt gesetzt und lt denen erfülle ich die voraussetzungen.

das mit dem schicht dienst ist mir klar.meine beiden eltern arbeiten auch schichtdenst,daher ist das für mkich nicht fremd.ich dachte nur ich würde jemanden finden,der mir seine erfahrungen erzählen kann.

der unterrichtsblock geht 8 wochen,aber was mich interessiert ist,wie lange immer so ein praktischer teil dauert?

trotzdem vielen dank für deine antwort.wäre total nett,wenn du deine freundin fragen würdest.

lg anke

Beitrag von windsbraut69 20.05.10 - 14:10 Uhr

Ja, wenn Du die Voraussetzungen aber "gerade so" erfüllst und es Bewerber mit besseren Voraussetzungen gibt, hast Du das Problem mit 400 Bewerbern für 12 Stellen...

LG

Beitrag von murphymaus1983 20.05.10 - 16:32 Uhr

Das denke ich auch.

Naja bewerben und schauen obs klappt. Nur nicht allzu viel Hoffnung machen.

Also bei meiner Bekannten ist der Unterrichtsblock keine 8 Wochen. Aber wie gesagt, ist bestimmt von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich.

Sie hatte sich in mehreren Kliniken und Bundesländern beworben und bei einem hats geklappt.

lg