Wie wichtig ist ein Zeugnis?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von lenchen2002 20.05.10 - 08:43 Uhr

Hallo, also ich habe bis 30.4. in einer Gaststätte gearbeitet, die leider zum 30.4. geschlossen hat.
Nun suche ich natürlich Arbeit. Gestern rief mich ein Bekannter an, von seiner Mutti der Chef sucht noch jemanden, und da hat er an mich gedacht. Es handelt sich dabei aber nicht um Gastronomie, sondern Büro, was ich auch gelernt habe, ist allerdings schon 10Jahre her.

So, der Chef will sich nun die Tage mal bei mir melden, ich denke ja mal, dass es zu einem Vorstellungsgespräch kommt, und ich da ja auch meine Bewerbungsunterlagen mitnehme und zeige, meine Zeugnisse vom Abschluss und so sind auch alle wirklich "zeigbar"...

So, nun hat mir mein letzter Chef versprochen, mir ein Zeugnis zu schreiben, aber er kommt halt nicht aus dem Käse... Ich hab erst Anfang der Woche wieder mit ihm und dann auch mit seiner Sekretärin gesprochen... "Die Woche wird das aber nix mehr, hab noch so viel zu tun, vielleicht schaffen wirs nächste Woche... ruf nochmal an..." bla bla...

Diesen neuen Job, den möchte ich unbedingt haben, ich glaub, in meinen erlernten Job komm ich nur über "Beziehungen" und es wäre echt optimal. Also MUSS meine Bewerbungsmappe perfekt sein. Nun frage ich mich schon die ganze Nacht, so ein Zeugnis, von der Gastro, interessiert das meinen pot. neuen Chef? Da ja andere Branche... Wobei ich denke, das er ja auch rauslesen kann, dass ich gut gearbeitet hab, verlässlich bin und was da sonst immer noch so drin steht... Das wäre ja wichtig, oder?

Aber wie krieg ich meinen Ex-Chef dazu, sich zu bewegen? Ich hab schon überlegt, ob ich den Text selbst verfasse, und dann muss er oder seine Sekretärin nur in ihr Programm mit Briefkopf kopieren, ausdrucken und er muss seinen Otto drunter machen, dauert doch max. 5 Minuten...

Sein Büro ist ca. 30km entfernt, ich müsste also Benzingeld investieren und vor allem, er müsste auch da sein... Ich hab die Bedenken, wenn ich mich telefonisch anmelde, werde ich wieder vertröstet...

Was meint ihr, sollte ich Druck machen, um das Zeugnis zu bekommen für die neue Bewerbung? Oder ist es nicht so wichtig?

Danke schon mal.

LG Lenchen

Beitrag von kleinehexe1606 20.05.10 - 09:02 Uhr

Ein Zeugnis ist das A und O einer Bewerbung, eine ehemalige Kollegin versucht sein 1 Jahr eine Stelle zu finden, scheitert immer am nicht vorhandenen Zeugnis, da der momentage AG nichts von der Bewerbung weis. Ich hab meine Jobs immer bekommen, wegen guten Zeugnissen.

Beitrag von lunasxx 20.05.10 - 09:38 Uhr

Hallo Du,

ich würde auf jeden Fall selbst einen Entwurf des Zeugnisses erstellen und dann um einen Termin bitten. Wahrscheinlich sperrt sich dann Dein Ex-Chef auch nicht so, wenn er sieht, daß es für ihn kaum Arbeit bedeutet.

Viele Grüsse

Kerstin

Beitrag von manavgat 20.05.10 - 10:01 Uhr

Du musst ihn schriflich auffordern, d. h. in Verzug setzen. Wenn Du in der Lage bist ein Zeugnis zu schreiben, dann schreib eins und schick es als "Vorschlag" hin.

Sag dem neuen AG, dass Dein Ex-Chef überlastet ist und dass er ihn anrufen kann, wenn er sich über Dich erkundigen will. Das geht aber nur, wenn es keinen Knatsch gibt.

Gruß

Manavgat

Beitrag von ayshe 20.05.10 - 12:01 Uhr

also für mich und auch meine bewerbungen waren zeugnisse bisher völlig uninteressant.
allerdings gibt es auch AG, die ein zeugnis sehr hoch bewerten.