Wieviel Geld sollte man immer als eiserne Reserve haben?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von herzlichegrüße 20.05.10 - 08:48 Uhr

Hallo,

was meint Ihr was man immer auf dem Konto einfrieren sollte für unberechenbare Sachen?

Bevor man irgendwelche anderen Anschaffungen, bzw. Urlaub macht?

LG
S.

Beitrag von ratzemann 20.05.10 - 09:00 Uhr

hallo!

wir haben zur zeit fast kein geld auf der hohen kante. dafür sind wir mit unseren konten nicht im minus und könnten, wenn jetzt z.b. die waschmaschine o.ä. kaputt geht, den dispo nutzen.

vor 2 jahren haben wir ein kleines, direkt an unser haus angrenzendes häuschen dazu gekauft. haben dadurch mehr platz, größeres grundstück und direkten zugang zur strasse. hatten wir schon immer vor und als der besitzer ins altenheim ging, haben wir sofort zugeschlagen.

letztes jahr mußte mein mann sich ein neues auto kaufen, wir haben die abwrackprämie in anspruch genommen und konnten mit unserer letzten reserve das auto komplett bezahlen.

so gingen unsere ersparnisse erstmal drauf.

nun ist es so das wir draussen viel zu tun haben, durch das andere haus mußten wir den garten komplett neu anlegen/verändern, da geht jedes geld, was über ist, für drauf.
auch einen pool wollen wir bauen, die grube ist schon ausgehoben, aber dieses jahr wird das nichts mehr.

wir haben für die kinder ein sparbuch, da geht jeden monat von der ur-oma ein fester betrag drauf und von uns nochmal die hälfte.

ich habe ein sparbuch, da gehen jeden monat 25,- euro drauf. aber da wir das sparbuch ja in den letzten beiden jahren komplett geleert haben, ist da noch nicht wieder viel zusammen gekommen.

also, waschmaschine, trockner, kleine autoreparatur etc. können wir bezahlen. eine große eiserne reserve haben wir nicht mehr, wird aber langsam wieder!

lg

Beitrag von lichtchen67 20.05.10 - 09:50 Uhr

Damit ich ruhig schlafen kann habe und brauche ich ein paar Tausend Euro auf dem Tagesgeldkonto. so kann ich reagieren, falls mal was kaputt geht im Haushalt ohne mich zu verschulden. Und kann mir auch mal spontan eine Anschaffung wie Laptop oder Digi-Cam oder so gönnen.

Andere haben das nicht und leben damit auch wunderbar, da ist ja jeder Mensch anders.

Lichtchen

Beitrag von manavgat 20.05.10 - 09:59 Uhr

Das, was die Familie jeden Monat braucht x 3. Und zwar so, dass es flüssig/jederzeit verfügbar ist.

Wenn man das nicht kann, dann eben weniger.

Gruß

Manavgat

Beitrag von annelie.77 20.05.10 - 10:25 Uhr

Hallo,

also wir haben in der Regel mindestens 3 Nettogehälter meines Mannes auf der hohen Kante, gerne mehr, aber das ist leider nicht immer möglich ;-)

LG

Anne

Beitrag von joy1975 20.05.10 - 10:36 Uhr

3 Monats-Nettogehälter wären für mich die absolute Untergrenze für die "Hohe Kante".
Ich habe circa ein Jahres-Netto-Gehalt zur Sicherheit auf Tagesgeld-Konten gebunkert. Sonst könnte ich nicht ruhig schlafen....

Beitrag von manavgat 20.05.10 - 10:47 Uhr

In Euro oder in Fremdwährung?

Gruß

manavgat

Beitrag von joy1975 20.05.10 - 12:46 Uhr

50% in Euro, 30% in Dollar, 20% in Gold. Noch Fragen? ;-)

Beitrag von sunny993 20.05.10 - 11:56 Uhr

Hallo,

also bei uns ist das unterschiedlich. In der Regel so 3 bis 5 Nettogehälter auf dem Giro. Dann nochmal Tagesgeld und diverse Unternehmenanleihen / Aktien usw.
Im Prinzip kann man auf alles recht schnell zugreifen. Aber soviel Waschmaschinen können gar nicht kaputt gehen.

Letztendlich sollte man sein Leben so einrichten, daß am Ende vom Monat ein ausgeglichener Haushalt rauskommt. Vielleicht noch etwas übrig bleibt.

Wird uns leider von unserer Regierung nicht vorgelebt.

Sunny

Beitrag von lebelauter 20.05.10 - 12:19 Uhr

das kommt natürlich darauf an, was du unter "unberechenbar" verstehst...

für viele Leute sind nebenkostennachzahlungen, stromnachzahlungen, die anschaffung von winterreifen, autoreparaturen oder dass mal elektrogrogeräte (kühlschrank, wama) oder ben haushaltsgeräte (staubsauger...) kaputt gehen

UNVORHERSEHBAR und UNBERECHENBAR.

das ist aber alles normal und dafür sollte man eh übers jahr was zurücklegen.

falls die nk nachzahlung dann doch geringer ausfällt oder das auto nicht kaputt geht etc. hat man eben mehr "spaßgeld" zur verfügung...

Beitrag von hanna21lars 20.05.10 - 14:48 Uhr

Geld ist eh bald nix mehr wert, ich/wir kaufen uns Gold , das ist immer wertvoll , haben schon dickes plus mit gold gemacht weil der preis angestiegen ist.
Ich würde immer gold kaufen und kein geld mehr irgendwo auf der bank lassen.
LG hanna

Beitrag von joy1975 20.05.10 - 15:38 Uhr

sorry, aber das ist Quatsch.
Gold ist auch nur eine "Glaubenswährung". Es ist wertvoll, weil Menschen das irgendwann mal entschieden haben.
In Wirklichkeit ist Gold, vor allem verglichen mit anderen Rohstoffen, ein ziemliches unnützes Metall. Silber wird z.B. wegen seiner Leitfähigkeit etc. viel häufiger verbaut und auch wirklich genutzt.
Das Einzige, wo man sein Geld reinstecken sollte, wenn es halbwegs sicher sein soll, ist Grundbesitz.

Gold kann auch ganz plötzlich wieder ganz tief fallen...

Beitrag von hanna21lars 20.05.10 - 17:32 Uhr

erstmal ist es aber jetzt gestiegen. das ist fakt. naja grundbesitz haben wir zum glück ja auch (geerbt) und das unverschuldet was heut zu tage viel wert ist.
lg hanna

Beitrag von marion2 20.05.10 - 15:26 Uhr

Hallo,

am besten gar nichts. Immer schön investieren. Das kurbelt die Wirtschaft an.

Grundsätzlich sollte eine neue Waschmaschine immer drin sein #schwitz aber die gibts ja inzwischen auch schon günstiger...

Ich spare jetzt auf die nächste Klassenfahrt.

Gruß Marion

Beitrag von arzach 21.05.10 - 22:57 Uhr

Geld macht zwar nicht glücklich, aber beruhigt. Mindestens ein Jahresgehalt in Netto ist die eiserne Reserve (Lach, mittlerweile 5JG). Im übrigen gehe ich sowieso mit 55 in Rente und das geht nur mit Aktien und sparen. Die mangelhafte finanzielle Kompetenz der meisten Leute finde ich erschreckend.