nackenfaltenmessung ja o. nein???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mizz 20.05.10 - 10:21 Uhr

hallo mädels,
komm gerade vom FA u. es ist alles ok mit den Zwillis!hab dann nen zettel mitbekommen mit den ganzen zusatzuntersuchungen usw. u. bin total erschrocken wieviel die o.g. untersuchung kostet.
60euro FA u. 65euro Labor!vor 6 jahren in meiner ersten ss war es noch kostenlos!
mittlerweile sagt man ja sie sei doch nicht soooo ausschlaggebend!???
ich möcht mich nur mal umhören wer sie macht u. wer nicht!???
ist es bei zwillis wichtiger sie machen zu lassen usw.!
vielleicht kann mir eine zwillimama antworten!
das wäre nett!
jenny
PS:was zahlt ihr für jedesmal US u. bildchen???

Beitrag von mella1806 20.05.10 - 10:25 Uhr

Also die Nackenfaltenmessung kostet bei meinem Arzt 150 Euro, da ich aber auch jedes mal ein 3 D Ultraschall Bild haben möchte muss ich nun am 10.06 für NFM und alle 3 D Ultraschallbilder und zum schluss eine CD komplett 380 Euro bezahlen.

Ist ein stolzer Preis, aber na ja man gönnt sich ja sonst nichts. ;-)

Beitrag von anjapasson 20.05.10 - 10:27 Uhr

bei uns kostet es auch 160 euro allerdings riet mir meine ärztin ab, wenn nicht wirklich verdacht darauf bestünde.. sie meinte, da beim ersten großen screening damals eh alles untersucht würde, würde man die werdenden mütter eh darauf hinweisen, wenn was nicht in ordnung wäre und danach kann man dann über die nackenfaltenmessung nachdenken.. ich habe es nicht gemacht

Beitrag von prinzesschen29 20.05.10 - 10:31 Uhr

Hallo,

also wir haben die NFM nicht machen lassen. Es hätte 150 € gekostet und es hat nichts damit zu tun, dass mir das mein Baby nicht wert ist, aber zum einen meinte der FA auch, es bei einem begründeten verdacht machen zu lassen und zum anderen möchte ich nicht über Leben oder Tod entscheiden. Ich gehe davon aus, dass bei dem Zwerg alles okay ist, was sich bei den bis jetzt stattgefundenen Arztbesuchen auch bestätigt hat. Ich hoffe natürlich, dass es bei der FD auch so sein wird.

Also ich muß für jeden US 17,50 € bezahlen und bekomme 1-2 Bildchen mit.

Lg Annika & Grisu (19+6)

Beitrag von sweetharmony 20.05.10 - 10:32 Uhr

Hallo :-)

Also ich habe die NFM nicht machen lassen. Das ist ja lediglich eine Risikoeinschätzung. Zudem hätte ich auch das Kind selbst mit schlechten Befund behalten und darum hab ich es gar nicht erst gemacht. Da hätte ich mich sonst nur die ganze SS damit belastet und am Schluss ist das Kind noch kerngesund. Für mich kam auch keine Fruchtwasseruntersuchung in Frage (Risiko einer Fehlgeburt eines ggf sogar gesunden Kindes) und eine Abtreibung sowieso nicht. Also hätte man mit dem Befund eh nichts machen können, außer dass man sich ständig Sorgen macht. Das ist allerdings nur meine eigene Meinung. Jeder muss das für sich selber entscheiden.
Ich würd mir halt an deiner Stelle die Frage stellen, ob du bei einem schlechten Befund auch die Fruchtwasseruntersuchung machen oder abtreiben würdest. Wenn du beides mit Nein beantworten würdest, würde ich es nicht machen. Aber wie gesagt, ist MEINE Meinung.

Viele liebe Grüße und alles Gute,

Caro :-)

Beitrag von kolbo-sauri 20.05.10 - 10:33 Uhr

Hallo,

ich hab die Nackenfaltenmessung bei meinen Zwillis auch machen lassen.

Kosten: 180 EUR PRO KIND --> 360 EUR !!!

Anfangs dachte ich auch: 180 EUR ist ok. Aber als dann die Rechnung kam, wurde mir klar, dass ich ja für 2x bezahlen muss....#klatsch

VG

Beitrag von lilly7686 20.05.10 - 10:34 Uhr

Hallo!

Ich bekomm zwar keine Zwillis, aber ich hab die NFM nicht machen lassen. 1. wars mir zu teuer, 2. zu unsicher (ist ja nur eine Wahrscheinlichkeitsrechnung) und 3. wäre mir das Ergebnis herzlich egal gewesen. Ich wollte dieses Baby und hätte es auch mit noch so schlechtem Ergebnis nicht weg machen lassen können.

Ich halte eine NFM für sinnvoll, wenn es einen Grund gibt, dass das Baby behindert sein könnte. Also familiäre Vorgeschichte oder Alter der Mutter. Und dann, wenn man genau weiß, man würde das Kind wegmachen lassen, wäre es behindert. Dann würd ich eine NFM machen lassen.

Warum manche für Ultraschall zahlen müssen versteh ich nicht. Aber ich lebe 1. in Österreich (wobei auch hier zusätzlich Schalls gezahlt werden müssen) und 2. hab ich einen FA, der sowieso aus Prinzip jedes Mal Ultraschall gemacht hat. Ohne dafür was extra zu verlangen. Allerdings hab ich auch eine Risikoschwangerschaft, vielleicht liegts daran (meine Große wurde bei 26+6 geboren).

Bei uns zahlt man für NFM um die 150 euro soviel ich weiß. Und fürs Organscreening unterschiedlich. Kommt immer drauf an, wo.
In manchen KH zahlt man dafür nichts, wenn man sich dort auch zur Geburt anmeldet. Bei privaten Instituten zahlt man bis zu 250 euro fürs Organscreening. Ich hab 60 euro in einem KH bezahlt, das zwar gute 120km entfernt ist, aber selbst mit Spritkosten und unterwegs Mittagessen, war die Untersuchung dort deutlich billiger, als in dem Institut, das nur 10km von mir entfernt ist (210 euro). Und ich musste mich dort nicht zur Geburt anmelden.

Liebe Grüße!

Beitrag von abenteuer 20.05.10 - 10:39 Uhr

Huhu
Hab bisher immer die NT messen lassen, musste aber noch nie etwas dafür bezahlen.

1. Sohn: NT von 3,5 mm - habs im Kkh machen lassen und durch den auffälligen Befund kostete es nichts. Mir wurde dann Blut abgenommen und ich bekam die nächsten Wochen auch noch diverse Organscreenings umsonst. Mein Sohn kam dann 2006 gesund zur Welt. Er hat lediglich eine Schilddrüsenunterfunktion

2. u 3. Sohn (Zwilinge): NT von 1,6mm und 1,8mm. Mein FA hat sie gemessen. Beide kamen 2008 gesund zur Welt

4. Sohn: NT von 1,9mm- hat wieder der FA umsonst gemacht. Er soll jetzt im Juli 2010 zur Welt kommen.

Ich bekomme übrigens jedesmal US und auch Bildchen mit. Muss jetzt alle 2 Wochen hin. Außerdem umsonst: 3X Toxoplasmosetest, FD mit 3D Bild, Diabetestest etc.
Es kommt halt auf den Arzt an!!!

lg abenteuer

Beitrag von babyroth 20.05.10 - 10:40 Uhr

Hallo Jenny,
ich habe vor kurzem eine NFM machen lassen. Die Untersuchung selbst ist ja nicht schlimm. Jedoch würde ich mich ein zweites Mal dagegen entscheiden. Die Nackenfalte war bei meinem Baby unauffällig mit gerade mal 1mm dicke. Ab 3mm ist sie auffällig, ab 4,5 mm ist sie stark auffällig. Naja, meine Blutwerte haben das Ergebnis etwas verschlechtert, so das es unter dem Durchschnitt meines Alter lag, jedoch höher war als das man weitere Untersuchungen anraten würde. Blöde Situation, bin genau so weit wie vorher, kann was sein oder auch nicht. Ich habe ein Risiko von 1: über 700 und lasse jetzt ganz normal die US machen + Feindiagnostik. Auf jeden Fall habe ich viel im Internet nachgelesen, als ich mein Ergebnis bekam, auch auf Seiten von speziellen Pränataldiagnosezentren, die haben geschrieben, dass sie bei Zwillingen von dieser Untersuchung abraten, da die Blutergebnisse von der Norm extrem abweichen, da ja zwei Krümel im Bauch sind.
Das ist meine Meinung dazu, überlege es dir gut. NFM hat 125 Euro gekostet mit Blutbestimmung, für US + Bilder habe ich bisher noch nie was bezahlt.
Alles Gute
lg
Anja

Beitrag von mizz 20.05.10 - 10:41 Uhr

vielen vielen dank für die zahlreichen antworten!!!
ich bin mir nun ziehmlich sicher sie nicht machen zu lassen.
denn das was ich aus dem bekanntenkreis gehört haben u. hier bei euch spricht gegen diese untersuchung!
vorallem würde ich auch bei einem neg. befung beide krümel behalten wollen!
danke jenny

Beitrag von kolbo-sauri 20.05.10 - 10:51 Uhr

Ich hätte bei einem auffälligem Befund meine Kinder auch behalten, hab die NFM aber trotzdem machen lassen, weil ich mich einfach im Fall der Fälle schon während der SS mit den Krankheiten befasst hätte und mich zumindest ein wenig vorbereitet hätte.

Ausserdem haben wir zu dem Zeitpunkt gerade Haus gebaut, und falls wirklich eine "Behinderung" im Raum gestanden hätte, hätte wir beim Hausbau gleich die ein oder andere Vorkehrung treffen können (Barrierefrei, Bäder, etc.)

LG

Beitrag von sudika 20.05.10 - 10:49 Uhr

Also ich werde die NT-Messung wahrscheinlich nicht machen, wobei ich es mir auch noch überlege...Eine Abtreibung kommt für mich eh nicht in Frage,daher meinte mein FA auch,dass das dann auch sinnlos wäre..Zumal ich keine Risiko-SS habe...Könnte mit einer negativen Nachricht nicht leben!!! Denke auch,dass das jeder für sich selbst abwägen muss...

Zahle für die US Bilder+3D 100€..

LG

Beitrag von crumblemonster 20.05.10 - 12:34 Uhr

Hallo,

meine FÄ hat bei den Jungs die Nackenfaltenmessung gemacht - beim 1. kostete es 110 Euro (ohne Blutuntersuchung), beim zweiten zahlte ich 130 Euro (inkl. Blutuntersuchung). Nun beim 3. Kind muß ich woanders hin, weil sie das Herz zu so einem frühen Zeitpunkt nicht gut sehen kann. Da zahle ich 180 Euro inkl. Blutuntersuchung. Die Ergebnisse der Blutuntersuchung sind dann aber bei der US-Untersuchung auch schon da (gehe 1,5 Wochen vorher zur Blutabnahme), so daß die Untersuchung dann so einigermaßen Aussagekräftig ist.

Bei dem Preis habe ich erst überlegt, ob ich es machen lasse. Aber da ich schon zwei Kinder habe, würde ich kein behindertes Kind haben wollen. Beim 1. Kind und auch beim zweiten Kind, hätten auffällige Werte nichts verändert. Aber beim 3. Kind ist mir das - so gemein es vielleicht klingen mag - zu viel. Es ist jetzt der 4. Versuch für das dritte Kind (hatte 3 Abgänge innerhalb von zwei Jahren - immer zwischen Ende 5. und Anfang 7. SSW), werde demnächst 35 Jahre alt - da habe ich einfach Bedenken, daß etwas nicht iO sein könnte. Wenn die Werte stark auffällig sein sollten (habe Anfang Juni die NFM), würde ich eventuell sogar eine Fruchtwasseruntersuchung machen lassen.

Aber letztlich kann ich Dir nicht sagen, was Du machen sollst. Das ist eine Entscheidung, die Dir niemand abnehmen kann. Es ist leider ja auch ein 'richtiges' Ergebnis, sondern nur eine Wahrscheinlichkeit.

Bezüglich US - der wurde jetzt anfangs (bis ca. 9. SSW) immer gemacht, weil man ja sonst nicht das Herz sehen kann und dann jetzt nur noch ca. 22. SSW und denn kurz vor Schluß. Als Mutter spüre ich ja irgendwann die Bewegungen des Kindes und weiß somit, daß das Herz schlägt. Ich weiß nicht, was es kosten würde, jedesmal US machen zu lassen. Aber wenn die US-Untersuchungen sowieso dran sind, bekomme ich eigentlich fast immer ein Bildchen.

LG