Pro und Contra: Umgang mit Feuer(zeugen) im Alter von 4 Jahren ?!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von susannewerner1 20.05.10 - 10:42 Uhr

Guten Morgen,

mich würde mal interessieren, wie Ihr mit dem Thema "Feuer(zeug) / Streichhölzer umgeht.

Dürfen Eure Kinder mit 4 Jahren schon Kerzen anzünden ?
Sollten sie in diesem Alter schon bewußt mit Feuer umgehen können ?

Wie sieht das bei Euch in den Kindergärten bzw. in der Familie (Großeltern)aus ?

Vorab schon mal vielen Dank für Eure Meinungen.

Liebe Grüße

Susanne #klee

Beitrag von muckel1204 20.05.10 - 10:46 Uhr

Mein Großer ist 4 und nein er hat noch nie Kerzen angezündet, weiß das Feuer gefährlich ist und es liegt alles was Feuer erzeugen kann, definitiv nicht in Reichweite.
Er darf mal in meinem Beisein die Kerzen ausmachen, aber sonst nichts. Wir haben ihm gezeigt, das Feuer sehr heiß ist und er hat viele Bücher über die Feuerwehr, die eben auch zeigen was mit Feuer passieren kann. Ich denke bevor er nicht in die Schule geht, werden wir hier keine Feuerexperimente machen.
Ja ich kann mal eine Kerze auf dem Tich haben, mache diese aber immer aus, wenn auch nur ein Kind allein im Raum ist.
Unser Großer fragt aber auch nicht danach irgendwelche Kerzen anzumachen.
In der Kita wurden in der Adventszeit auch Kerzen angemacht und auch dort wurde erklärt wie man mit Feuer umgehen muss und das es gefährlich werden kann.

LG Carina

Beitrag von nicki1820 20.05.10 - 10:50 Uhr

Hallom

meine Große ist im März 4 Jahre alt geworden und hat in der Weihnachtszeit auch ganz oft in unserem Beisein mit Streichhölzern die Kerzen angemacht.
Das haben die Kinder im Morgenkreis, im Kindergarten auch immer gemacht und ich finde es gut, den Kindern dies nicht zu untersagen!


nicki

Beitrag von simone_2403 20.05.10 - 10:56 Uhr

Hallo

Also da ist unser KiGa echt Top #pro Die Kinder dürfen Kerzen anzünden trotzallem wird und wurde ihnen die Gefahr von Feuer erklärt unter Anderem auch durch besuche bei der Feuerwehr.Ich hatte Anfagns bedenken das es den Kindern vieleicht Angst macht,das hat sich aber ins Gegenteil gekehrt denn den Kindern wurde keine Angst gemacht sondern der Respekt vor Feuer beigebracht und anschaulich verinnerlicht.

Bei uns zu Hause läuft es genauso.Feuerzeuge sind in einer Schublade die von meinen Kindern aber mehr als ungeachtet bleibt.Wenn der Kamin angezündet wird dürfen sie das (leon 6 und Nina 3) legen die Streichhölzer aber auch dann wieder zurück und das Thema ist passe´

lg

Beitrag von baldurstar 20.05.10 - 12:29 Uhr

in der adventszeit durfte der große ( jetzt 4 ) kerzen anzünden. und an seinem geburtstag durfte er seine kerze auch selbst anzünden und dann auspusten.

wie man s mit dem anzünden macht ohne sich weh zu tun haben sie im kiga in der adventszeit gelesen.
mein großer weiss aber auch das er das nie alleine machen darf und das feuer sehr gefährlich ist.

gegenstände mit denen feuer gemacht werden könnte, wie eben feuerzeuge, sind generell nicht in reichweite der kinder von dem her ist das risko natürlich zum glück auch nicht so gegeben das sie da selbst rumprobieren wollen.

Beitrag von tauchmaus01 20.05.10 - 13:05 Uhr

Nein! Meine Kinder haben noch nicht danach gefragt.

Interessant ist diese Seite:

http://www.feuerwehr-roedelheim.org/buergerinfo/kinder.htm

Bringt mich etwas zum Nachdenken, aber da wir hier weder Kerzen anzünden noch Raucher sind, ist auch einfach das Feuermachen im Alltag bei uns nicht gegeben.

Im Kindergarten haben sie es evtl. schon gemacht, weiß ich aber nicht.

Mona

Beitrag von gismomo 20.05.10 - 14:59 Uhr

Ja, meine Kinder durften das beide. Ich weiß, dass ich mich zu 100% auf sie verlassen kann. Sie haben die Regeln erklärt bekommen, und sie haben sich immer dran gehalten. Eine Regel lautet, dass das nur im Beisein von Erwachsenen gemacht wird. Sie wissen, was passieren kann, wenn man sich nicht daran hält.

Da ich schon oft Mäuschen gespielt habe in "potentiell kritischen Situationen", in denen es für sie verführerisch war, eine Regel zu brechen, weiß ich, dass ich mich absolut auf sie verlassen kann. So z.B. wenn Besuchskinder sie dazu animieren wollen, Süßigkeiten zu holen (die Schublade mit den Süßis ist bei uns frei zugängig). Ohne dass sie wussten, dass ich mithöre, haben sie voller Entrüstung gesagt, dass sie das nicht dürfen und dass sie mich fragen müssen, wenn sie was Süßes haben wollen. Das Aufforderung des Besuchskindes, ich würde es ja nicht mitbekommen, haben sie völlig empört aufgenommen und vehement abgelehnt. Das macht man einfach nicht, bewusst gegen eine Abmachung zu verstoßen (sagen meine Kinder).

lg
K.