Ganztageskiga vs. Au pair

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von tvsch 20.05.10 - 11:05 Uhr

Hallo zusammen,


wir sind zur Zeit ziemlich hin und hergerissen.#aerger

Unsre Mädels (bald 3 u.5 Jahre) gehen zur Zeit bis 14.15 Uhr in den Kiga, und Donnerstags bis um 16 Uhr. (verl. Öffnungszeiten)

Da ich ab September von 20h/Woche auf 30 h/Woche meine Arbeitszeit erhöhen werde ( ich bin Krankenschwester/ 3 Schichtbetrieb):-D haben wir die Mädels für einen Ganztagsplatz angemeldet.
Diesen brauchen wir allerdings nicht wirklich, ein Zweiter Nachmittag und dann bis 17 Uhr wären vollkommend ausreichend! Wird nur leider bei uns nicht angeboten.

Dieser würde uns pro Kind 120 Euro mehr Kosten als bisher, das sind 255 Euro pro Kind plus ca.50 Euro Essen/Getränke/Spielgeld.
Wenn allerdings die Beitragssätze erhöht werden, was sehr wahrscheinlich ist Kosted uns ein Ganztagsplatz pro Kind über 300 Euro plus Essensgeld.
Das wären insg. über 700 Euro für beide.

Bleiben wir bei den verlängerten Öffnungszeiten, dann kosteten uns dies ca. 180 Euro pro Kind + Essensgeld. Das wären 460 Euro für beide.

Und würden wir einem Au pair die Möglichkeit geben, bei uns zu wohnen dann wäre die Betreuung an ein bis zwei Nachmittagen, sowie die Unterstützung Morgens bei den Kindern da. #schwitz Genauso wäre ein gelegentliches Freizeitleben ( Kino, Essengehen, gemeinsame Treffen mit Freunden)so maximal ein bis zweimal im Monat machbar, was wiederum bisher nur ein bis zweimal im Jahr möglich war.
Genauso wäre es unsren Mädels weiter möglich im Ort zum Turnen und in die Musikschule zu gehen, sowie auch mal Freunde zu besuchen wenn ich arbeiten muß.

Die Variante mit einem Au pair in Kombi mit den verlängerten Öffnungszeiten würde uns somit ungefär genauso teuer kommen wie eine Ganztagsbetreuung im Kiga, natürlich noch Kost und Logie zusätzlich.

Allerdings bei einem Ganztagesplatz stoßen uns jetzt ja schon genug Sachen auf, die im Kiga nicht so sind wie wir es gerne hätten.

Z.B.: wenig Kommunikation mit den Eltern, wenn man nicht nachfrägt bekommt man keine Auskunft.
Ein kurzfristiges Abbestellen des Essens soll ab Sept. nicht mehr möglich sein.
Es werden so gut wie keine Ausflüge mit den Kindern gemacht ( ich meine nicht die Ausflüge mit den Maxis) sondern das es in den letzten 2 Jahren gerade mal 2 mal vorkam das sie mit den Kindern das Gelände verlassen haben.
Man hört von dem Kigateam ständig wie viele Überstunden sie haben usw. und was schlimmer ist, man merkt es den Erzieherinnen an.:-( ( Der Kiga bietet erst seit diesem Kigajahr eine Ganztagsbetreuung und eine Krippe sowie verl. Öffnungszeiten an ).

Beitrag von tvsch 20.05.10 - 11:08 Uhr

Ups,
ach ja wie würdet Ihr entscheide???


LG Tanja

Die mal wieder zu schnell auf abschicken gedrückt hat.

Beitrag von andalucia05 20.05.10 - 11:25 Uhr

Hallo,

würde es nicht ausreichen, wenn ihr eine private Kinderbetreuung organisieren würdet in Form einer Kinderfrau/Kindermann oder Oma, die die beiden Nachmittage abdecken könnte?
Ich denke, ein Au-pair würde doch etwas teurer sein, du musst noch die Versicherung zahlen und ein Monatsticket für die öffentlichen Verkehrsmittel, und ihr braucht den Platz und die richtige Einstellung für ein Au-pair ;-)!

LG, andalucia #sonne

Beitrag von tvsch 20.05.10 - 11:39 Uhr

Hallo
Ja, hab ich auch schon in erwägung gezogen, doch die Tamu´s vor Ort verlangen 6,50,- bis 7 Euto pro Stunde , pro Kind.

Das würde im günstigstem Falle ca.250 Euro zusätzlich zum Kiga kosten, wobei wir dann immer noch unflexibler sind.

Tja, die Einstellung zum Au pair.

Wir sind im Moment in der Anfangsphase uns zu erkundigen was das bedeuted.
Wir wissen, das ein Au pair ein eigenes Zimmer braucht, das wäre mit etwas Aufwand kein Problem.
Kost und Logie dürfte nicht arg auffallen. Telefonkosten spielen Keine Rolle (;-)Geschäftsanschluß), auch das wir das Au Pair als Reine Arbeitskraft ist nicht so.
Kosten somit mit Taschengeld und Versicherung bei ca 310 Euro pro Monat.

Es würde an unserem etwas Chaotischen Tagesablauf teilnehmen und etwas Entlastung bringen.
Genauso wie ein Au Pair in einer schönen Unistadt wie Ulm auch viel machen und lernen kann.

Aber wir sind nicht so ganz sicher ob wir quasi rund um die Uhr jemand eigendlich Fremdes um uns haben wollen/können.
Deshalb bin ich ja am abwägen welche Nachteile ein Aupair noch mitsich bringt.

LG Tanja

Beitrag von manavgat 20.05.10 - 12:15 Uhr

Ich würde Dir den Ganztagskiga empfehlen und das mit einer Haushaltshilfe kombinieren. Beides kannst Du von der Steuer absetzen. Das Au-pair nicht.

Au-pairs machen einen Haufen Arbeit, können oft nicht mal Kartoffeln kochen und sind auch nicht billig. Die Höhe des Taschengeldes ist gesetzlich vorgeschrieben. Krankenversicherung, Sprachkurs, Ticket für öffentliche Verkehrsmittel, Kost und Logis (hat einen Anspruch auf ein eigenes Zimmer) musst Du alles zur Verfügung stellen. Im Gegenzug stehen die Mädels 30 Stunden in der Woche bei einem freien Tag wöchentlich zur Verfügung. Es gibt Mädels, die rechnen gemeinsames Frühstück als Arbeitszeit! Wird das Au-pair krank, hast Du keine Betreuung und musst dich auch noch kümmern. Ein Au-pair will Ansprache, ist Familienmitglied auf Zeit und keine Hausangestellte.

Hinzu kommt, viele werden Au-Pair und mögen gar keine Kinder, sie flüchten aus schlechten sozialen und wirtschaftlichen Verhältnissen und sind eigentlich auf der Suche nach einem Visum und/oder Ehemann.

Mein Votum ist klar: Kiga.

Gruß

Manavgat

Beitrag von kati543 20.05.10 - 12:55 Uhr

Hast du dir mal die gesamten Gesetzmäßigkeiten angeschaut, unter die Au pairs fallen? Wir hatten das auch vor 2 Jahren mal in die engere Wahl gezogen und wieder verworfen. Au pairs sind sinnlos teuer. Man hat eine gewisse Verantwortung für das Au pair und gleichzeitig musst du einem Jugendlichen in seiner "Sturm und Drang" Zeit deine Kleinkinder anvertrauen. Mal ganz davon zu schweigen, dass du ein extra abschließbares Zimmer fürs Au pair brauchst, Taschengeld zahlst, Versicherung zahlst und dein Au pair wahrscheinlich kaum oder nur sehr schlecht deutsch spricht (und deine Kinder gerade in der Deutsch-lern-Phase sind). Entsprechend oft musst du deinem Au pair auch freigeben um Kurse zu besuchen.
Laß deine Kinder im Kindergarten und versuche noch eine Notmutter/Babysitter zu organisieren für die ensprechenden Stunden.

Beitrag von kati543 20.05.10 - 13:02 Uhr

Ach ja... wir hätten damals eventuell ein Aupair genommen als Unterstützung WÄHREND ich auch zu Hause bin. Wir haben 2 Kleinkinder, die beide stark entwicklungsverzögert/behindert sind und entsprechend viele Therapien bekommen. Allein würde ich einen Jugendlichen nicht mit meinen Söhnen lassen.

Beitrag von loohrbeerchen 22.05.10 - 09:46 Uhr

Hallo.
ich war selber vor vielen Jahren Au Pair in den USA und fand es toll. Allerdings würde ich mir kein Au Pair ins Haus holen, es sei denn, ich könnte ihm eine eigene Etage/kleine Wohnung zur Verfügung stellen, denn ansonsten hast du die person immer um dich.
Mich wundert, dass du für beide Kinder Kindergartenbeiträge zahlen musst. Bei uns hier in Oberhausen zahlt man nur den Platz für das "teurere" Kind, Essen geht natürlich extra. Achja, die Kinder müssen in der gleichen Einrichtung untergebracht sein.
Ich würde mir an deiner Stelle eine Tagesmutter suchen.
Wiebke mit Finn und Babybauch

Beitrag von celli01 29.05.10 - 18:48 Uhr

Hi!
Und wie weit seid ihr mit der Entscheidung?
Wir waren vor 6 Monaten in einer Ähnlichen Situation und haben uns für ein Au-Pair entschieden. Ich werde dann auch wieder voll arbeiten (momentan 20Std/Woche) und denke, es ist entspanned für mich und auch für die Kids. Momentan bin ich immer nur am "schnellschnellmachen" mit Arbeiten, Kids vom KiGa abholen, essen, mittags was machen, einkaufen usw.
Wir haben uns auch in Hinblick auf die Einschulung unserer Zwillis im September dafür entschieden. Gerade auch Krankheitstage sind mit Au Pair abgegedeckt, mal abends weggehen usw. Und ich finde es interessant, einen jungen Mensch im Haus zu haben.
Nächste Woche kommt unsere Engländerin, allerdings nur 2 Monate als Sommer Au Pair und ab August kommt eine von Australien, die bleibt dann für knapp 1 Jahr.
Von den Kosten her sind es 260 Euro Taschengeld + Versicherung (44 Euro/Monat) + Bus (ca. 20 Euro/Monat) + Essen, trinken usw.

Ich bin schon sehr gespannt, freue mich aber total drauf...
Du kommst auch aus der Ulmer Gegend??? Wir auch - kannst dich gern mal über pm melden...