Schulwechsel - wann am geeignesten?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von kloos 20.05.10 - 11:42 Uhr

Hallo alle zusammen,

wegen einem Umzug im Januar 2011 muss unsere Tochter (7) die Schule wechseln. Ich habe jetzt ein Antrag auf Schulwechsel gestellt, dass sie direkt mit dem neuem Schuljahr im August auf die andere Schule geht und nicht erst mitten im Jahr wechselt.
Ich bin der Meinung, dass es fürs Kind am besten ist und sie so von vorne rein mit dabei ist.

Ich habe eine Absage bekommen, weil:

1. Wir noch diesem Bezirk hier angehören bis zum unserem Umzug und weil

2. wenn unsere Tochter schon im August die Schule wechselt, müsste die jetzige Schule 1 und 2 Schulklasse zusammen tun, weil zu wenig Kinder da sind!!!!!! Das ist echt der Hammer.

Ich habe mit der SChulbehörde telefoniert. Die wollen mir klar machen, das der Schulwechsel für unsere Tochter erst im Januar am geeignesten und für sie am besten ist. Ich sehe es falsch.


Was denkt ihr darüber?


Ich kann noch einen Einschpruch schreiben.

Grüße,


kloos

Beitrag von simone_2403 20.05.10 - 11:56 Uhr

Hallo

Ich wäre auch für Schulwechsel im August zumal sie dann gleich von Anfang an soziale Kontakte knüpfen kann und auch mit dem Lehrstand mithalten kann.

Einspruch würde ich definitiv schreiben denn die Aussage man müsse dann 2 Klassen zusammenlegen völliger Schwachsinn ist.Wenn sowieso zu wenig Kinder da sind werden Klassen eh zusammen gelegt.

lg

Beitrag von kloos 20.05.10 - 12:27 Uhr

Das habe ich heute auch der Schulbehörde am Telefon erklärt.

Die Dame meinte nur, dass für unsere Tochter doch am besten wäre, wenn sie im Januar die Schule wechselt wenn wir umziehen und nicht vorher.

Das sie auch mit dem Lehrstand mithalten kann, wäre nicht von Bedeutung, soviel Unterschied würde es da nicht geben lt. der Dame von der Schulbehörde.#augen

Beitrag von simone_2403 20.05.10 - 12:42 Uhr

Das ist ne Frechheit,ehrlich.

Manavgat hat mich da auf eine Idee gebracht.Ich weiß nicht ob ihr gebaut habt oder Haus gekauft oder WOhnung....sollte aber in der neuen Wohnung/Haus ect keiner mehr wohnen,so kann sich doch einer von euch (du oder dein Mann) sich dort schon mal polizeilich anmelden #schein Dann hättest du bzw dein Mann den Wohnsitz dort und sie kämen nicht drum rum #schein

Geht das nicht würd ich trotzallem nicht aufgeben denn ich bin wirklich der Meinung das sich deine Tochter wesentlich leichter tut,wenn sie schon ab August in die neue Schule geht.

lg

Beitrag von kloos 20.05.10 - 12:52 Uhr

Wir haben unser Haus verkauft und können noch bis Januar hier wohnen, so erhalten wir noch die Eigenheimzulage nächstes Jahr.

Vorzeitig abmelden, heißt auf Geld verzichten, das brauchen wir wieder zum bauen. Teufelskreis.

Also müssen wir kämpfen.

Aber das ist eine andere Sache.

Die Frage ist ja, was für das Kind ab besten ist.....sofort oder später mitten im Jahr einschulen?#kratz

Beitrag von simone_2403 20.05.10 - 13:44 Uhr

Ich wär für sofort.

Es sind ja gute 6 Wochen Sommerferien,so fällt deiner Tochter der Abschied aus der Schule wesentlich leichter weil sie ja nach den Ferien gleich in etwas Neues startet.Im Januar müsste sie sich von Schulfreundinnen ect trennen und ich denke es wär für deine Tochter doch schwieriger (auch wenn man sie noch so gut darauf vorbereitet ;-))

lg

Beitrag von manavgat 20.05.10 - 12:18 Uhr

Gibt es jemanden dort, wo ihr Euch mit Hauptwohnsitz anmelden könnt?

Gruß

Manavgat

Beitrag von kloos 20.05.10 - 12:24 Uhr

Hallo Manavgat,

nein, da gibt es niemandem.


Gruß,

kloos

Beitrag von krumel-hummel 20.05.10 - 19:01 Uhr

Hallo

Normalerweise sagt man "zum Wohle des Kindes". Da aber die Schule sonst Klassen zusammenlegen müsste und dies das "größere Übel" ist, wirst du auch mit einem Einspruch nichts ändern daran.

Der gesunde Menschenverstand sagt zwar was anderes, aber das ist den Schulen sowas von scheiß-egal, das glaubst du gar nicht! Die ziehen ihr Ding durch.

Hummel

Beitrag von kloos 20.05.10 - 21:18 Uhr

Ich finde es traurig.

Beitrag von motorradtinchen 20.05.10 - 20:55 Uhr

Hallo Kloos,

habt ihr schonmal darüber nachgedacht, sie das Schuljahr in der alten Klasse beenden zu lassen und sie dann erst zum übernächsten Jahr umzuschulen?
Ich denke, ihr müsstet sie ja von August bis Januar auch zur neuen Schule befördern- und so wärs halt das 2. Halbjahr.
Denn bei der Ausgangslage fürchte ich (leider) auch, dass euer Einspruch kein Gehör finden wird!

Alles Liebe und viel Glück! Tina

Beitrag von kloos 20.05.10 - 21:23 Uhr

Um den ganzen Stress zu umgehen, wäre es vielleicht eine Lösung. Fahren muss ich sie ja eh.

Eine Überlegung ist es Wert.

Grüße,

kloos