Wie komm ich darüber hinweg?

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von ich-ich25 20.05.10 - 11:54 Uhr

Hallo zusammen.

Ich hatte im Nov 09 die Pille abgesetzt. Wir haben uns nichts mehr gewünscht, als ein Baby! Dann war es bereits März und wir dachten, wir könnten vielleicht gar keine Kinder bekommen. Wir wollten uns kein Druck machen und liesen es einfach laufen. Im April war es dann soweit, wir waren so unendlich glücklich! Das größte Geschenk für uns. Letzte Woche waren die Untersuchungen, ich dürfe nicht mehr arbeiten gehen da ich keine Antikörper gegen Zytomegalie habe, das war natürlich erstmal ein Schock, denn so wollte ich es meinen Kolleginnen natürlich nicht erzählen.

Mit dem Gedanken angefreundet ging das Glück auch weiter.

Und plötzlich Regelblutungen, ich hatte solche Angst, dass es eine Fehlgeburt wird. Letztlich war ich bei meinem FA, er sagte er seie sehr skeptisch, die Werte sinken, strengste Bettruhe. Und gestern waren die Schmerzen so stark dass ich ins KKH eingeliefert wurde mit der Diagnose da ist nichts mehr. Ich kann es gar nicht fassen! Ich bin im KKH zusammengebrochen, keiner konnte mehr mit mir reden, es war einfach zu unglaulich, bis mein Partner kam und mich getröstet hat!

Ich bin wahrlich keine, die schnell zerbricht, aber das ist unglaublich, es tut so weh!!! Es tröstet micht ein wenig, zu lesen dass es anderen, ja vielen Frauen so geht, aber wie geht ihr damit um?

Ich fühl mich so leer, nichts mehr was zieht, kein Herzchen mehr das schlägt.

Das einzig gute ist, es hat mich und meinen Partner noch näher zusammen gebracht.

Der Arzt sagte, ich müsse 2-3 Regelblutungen abwarten, damit wieder eine gesunde SS stattfinden kann. Wie sind eure Erfahrungen damit?

Ich hab so Angst, dass es vielleicht das einzige Wunder war, was uns bestimmt war.

Eure Nelly

Beitrag von tinaviktoria 20.05.10 - 12:32 Uhr

Als ersters möchte ich dir mal mein Mitgefühl spenden. Mir ist zwar sowas gott sein dank noch nicht passiert, aber leider meiner Freundin, die war schon in der 14 WOche als sie ihr Baby verloren hat. ist echt schlimm gewesen war erst gewesen. Aber du wirst sehen irgendwann wird der kleine Engel wieder zu euch zurückkehren da bin ich mir gaaaanz sicher. Irgendwann werdet ihr euer baby in den Armen halten.

viel glück, hoff ich habe dir etwas mut zusprechen können

Beitrag von celebrian 20.05.10 - 13:13 Uhr

Hallo,
erstmal tut es mir sehr leid für dich. Leider kann ich dir auch nicht sagen wie
man das aushält denn ich hatte auch vor 3 wochen eine FG in der 16.ssw und davor 2007 in der 12.ssw. Ich habe schon 2 Kinder (9 und 5), aber es fehlt halt trotzdem was. Man vergisst es nie aber mit der Zeit wird es besser.
Ich wünsch dir ganz viel Kraft für die nächste Zeit.

LG Celebrian

Beitrag von sumimasen 20.05.10 - 14:04 Uhr

Liebe Nelly!

Es tut mir sehr leid für Dich, dass Du das Kind verloren hast! Ich kann Deine Trauer sehr gut nachvollziehen, da ich 2006 in der 9. SSW auch eine Fehlgeburt erlitten habe, wobei mein Körper das Kind nichtmal von alleine abgestoßen hat :o(
Das Gute aber... ein Jahr später war ich wieder schwanger. Wir haben uns extra soviel Zeit gelassen, um nochmal alles zu machen, was man so als Paar ohne Kind machen kann (reisen, toll essen, feiern, fortbilden etc.). Und dann habe ich im Juli 08 eine gesunden propperen Jungen zur Welt gebracht! Bis auf SS-Diabetes eine komplikationslose SS mit anschließender Spontangeburt.
Derzeit bin ich wieder schwanger (28.SSW), wieder mit Diabetes und eigentlich mit Zwillingen, von denen der eine in der 21. Woche gestorben ist! Zum Glück entwickelt sich das andere Kind bislang gut und mein Körper stößt das verstorbene Kind nicht ab!
Ich erzähle Dir das nicht, um Dich zu ängstigen, sondern weil ich der festen Überzeugung bin, dass man der Natur ihren Lauf lassen sollte!
Es ist für mich sehr schwer zu akzeptieren, was da gerade passiert ist in meinem Bauch, aber das Kind hatte eine Chromosomenstörung und es wäre nicht lebensfähig gewesen. Hätte es bis zum Termin durchgehalten, hätten wir uns allemal von ihm verabschieden können. So bin ich froh, dass die Natur es selber geregelt hat und ihm und uns viel Leid erspart bleibt. Aber vor allem ihm, denn ich hätte auch das behinderte Kind haben wollen!
Geht eine SS in einem so frühen Stadium zu Ende wie bei Dir, hat meist etwas in der Anlage nicht gestimmt. Mein FA hat 2006 zu mir gesagt, dass bei der Entstehung dieses Lebens viele viele Zellteilungen geschehen (ist uns ja auch allen klar) und dass da immer was schief gehen kann. Bei uns Erwachsenen geht täglich mehrfach was schief, aber das System ist groß genug, um es kompensieren zu können. Bei einem entstehendem Leben geht das nicht. Da kann nix kompensiert werden, weil es eh erst aufgebaut wird.

Es ist furchtbar, wenn direkt in der ersten SS eine fehlgeburt passiert, aber Zweifel nicht an Dir oder Euch!!!! Probiert es wieder! :o)
Ich hatte auch Ängste und große Sorgen und mein FA war beim zweiten Mal so nett, mich die ersten Wochen alles zwei Wochen zu untersuchen, bis der kritische Zeitraum überwunden war!

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft, Hoffnung und Zuversicht! Und eines ist ganz sicher... Du wirst dieses erste Kind NIEMALS vergessen und immer in Deinem Herzen haben! Unser Sohn ist auch unser Erstgeborener, aber nicht unser erstes Kind!!! Wir haben ein schönes Herz aus Holz, welches uns immer an unser erstes Kind erinnern wird und die Ultraschallbilder! Diesmal haben wir eine Sternpatenschaft für unser Sternenkind übernommen. Vielleicht hilft Dir so etwas ja auch!
So, das war lang und ich hoffe nicht zuviel. Glaube an das Leben, es lohnt sich :o)

Ganz ganz viele liebe Grüße,
sumi

Beitrag von ich-ich25 20.05.10 - 14:19 Uhr

Es ist irgendwie komisch, aber ein schönes Gefühl von Unbekannten Unterstützung zu bekommen, das tut gut, dafür vielen lieben Dank!!!

Ich werde nicht daran verzweifeln. Es hilft mir ungemein zu glauben, es könnte nicht gesund oder lebensfähig gewesen sein. So hat die Natur für uns entschieden. Auch wenn es wirklich sehr weh tut! Vorallem die blöde Frage der Pflegerin, war es denn ein Wunschkind! Was geht sie denn das an und JAAAA es war ein absolutes Wunschkind!

Auch wir werden jetzt die Zeit ausnutzen und Dinge tun, die sich zu zweit noch am besten erleben lassen. Wir halten uns daran fest, dass es hoffentlich ganz bald wieder zu einer gesunden SS kommt!

Ich danke euch vielmals!

Ganz liebe Grüße auch zurück

Beitrag von sumimasen 20.05.10 - 14:35 Uhr

Entschuldige, aber... AAAAAHHHH! Ich beiß grad in die Tischkante.

Was für eine blöde, blöde, blöde, blöde und wirklich selten dämlich blöde Frage der Pflegerin!

Bei sowas bekomme ich die schiere Wut! Macht es einen Unterschied ob Wunschkind oder nicht? Welche Frau, welcher Mann, welches Paar wünscht sich, so ein Erlebnis verarbeiten zu müssen! Selbst, wenn man das Kind nicht will, so bleiben nach einer Fehlgeburt immer erstmal (leise) Zweifel am eigenen Körper, am eigenen Handeln und der Kompartibilität des Genmaterials. Können noch soviele gute Worte nicht wegwischen... hilft nur eine positive Erfahrung!
Eine Abtreibung ist eine Entscheidung - eine Fehlgeburt nicht!

Die Tante gehört nicht an die Stelle, an der sie ist!#aerger
Ich#liebdrueck Dich und bin sehr überzeugt, dass Ihr das schafft!

Sumi

Beitrag von evileni 20.05.10 - 19:44 Uhr

Hallo,
es tut mir sehr Leid für dich. Man denkt, man müsste sterben und kann das alles gar nicht ertragen. Hatte im März eine FG. Es tut furchtbar weh und ich dachte auch, ich könnte es nicht ertragen. Aber die Zeit heilt tatsächlich so manche Wunde. Und ich bin meinem Mann auch viel näher als vorher, das ist das Schöne. Es gibt immer wieder Tage, an denen es mir nicht so gut geht, aber es passiert so vielen Frauen, dass sie ein Kind verlieren. Mir hat es geholfen, mit vielen Leuten darüber zu reden. Wir sind jetzt wieder am Üben und mein Zyklus ist nach der AS ganz anders als vorher, das macht mir sehr zu schaffen. Ich würde nach Gefühl wieder loslegen, dann wenn ihr bereit dazu seid. Ihr kriegt sicher nochmal eine Chance von der Natur.
Liebe Grüße und alles Gute, Eva

Beitrag von ich-ich25 20.05.10 - 21:22 Uhr

Das ist wahrlich sehr schön, eure guten Worte zu lesen, das hilft, danke!

Inwiefern hat sich der Zyklus verändert? Wann kann ich damit rechnen meine Regel wieder zu bekommen? Kommt sie dann regelmäßig oder muss ich jetzt andauernd damit rechnen, sie könnte jetzt jeden Tag kommen? Seit meiner gestrigen AS hab ich jetzt keine Blutungen mehr. Die Leere ist groß, das ist ein eigenartiges Gefühl, ich hab zwar noch ein Ziehen, aber lange nicht mehr ein solches, als unser Kleines noch da war :-(