Mutter-Kind Kur ja oder nein ?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mausebaer86 20.05.10 - 12:42 Uhr

Hallo,

wir waren eben mit unseren Mädels mal wieder beim KiA weil sie einfach nicht richtig gesund werden wollen#schwitz

Unsere KiÄ meinte dann, wir sollte mal darüber nachdenken, diesen Sommer noch eine MuKi Kur zu machen-auch in Hinblick darauf, dass Khira im Sommer in den KiGa kommt und das mit den Infekten dann ja nicht besser werden wird.....#gruebel

Nun weiß ich gar nicht, was ich davon halten soll. Mein Mann findet die Idee gar nicht schlecht ("Dann kommste mal raus mit den Kids") aber ich hab hier schon so viel gelesen, dass eine Kur gar nicht so toll sein soll, die Kinder da nur noch mehr krank werden etc#kratz

Kann mir vielleicht jemand berichten, wie eine Kur abläuft, wie lange die dauert, was man zuzahlen muss etc ?

Bitte nur ernstgemeinte Pro und Kontra Antworten-es geht hier nämlich nicht um Urlaub auf Kosten der KK.

LG Maike mit Khira (*Nov 2007) & Alea (*Dez 2009)

Beitrag von marjatta 20.05.10 - 13:06 Uhr

Meine Mutter hat diese Kuren regelmäßig in Anspruch genommen. Du kannst Dir mit dem KiA ja eine passende Klinik aussuchen, die den Infekten der Kinder entgegen kommt.

Eine Mutter-Kind-Kur dauert im Schnitt 3-4 Wochen. Und da bekommen alle Beteiligten nicht nur 'Urlaub', sondern auch Behandlungen/Therapieanwendungen, abgestimmt auf ihre Bedürfnisse. Dabei spreche ich von medizinischen Behandlungen.

Bei häufigen Atemwegsinfekten bietet sich i.d.R. ein Aufenthalt am Meer an, z.B. Nordsee in einigen Fällen auch die Ostsee.

Nur weil ein gewisser Teil der Leute Kuren negativ beurteilen, würde ich mich davon nicht abhalten lassen. Denn der Kurerfolg hängt auch sehr viel von der Zusammenarbeit der Kurenden ab. Wer sich da querstellt, verbaut sich die Chancen auf Genesung / Verbesserung seines Krankheitsbildes.

Eine Kur bringt dir erstmal Entlastung und den Kindern eine Pause. Sicher, wenn man gestresst ist und dann in einer Kur zur Ruhe kommt, dann kann es schon mal passieren, dass sich dann zusätzliche Infekte breit machen. Aber dieses Risiko bestünde auch bei einem entsprechenden Urlaub.

Wenn schon der KiA es anrät, dann würde ich das auf jeden Fall machen. Es ist doch wichtig für die Gesundheit Deiner Kinder.

Gruß
marjatta

Beitrag von mausebaer86 20.05.10 - 13:12 Uhr

Danke für deine Antwort.

Ja es geht um Kur an der See-die Mädels, besonders Khira, haben viel mit den Atemwegen zu kämpfen.

Beitrag von joshmom 20.05.10 - 13:43 Uhr

Hallo Maike,

das du noch eine Kurklinik für den Sommer findest, kann ich mir nicht vorstellen.
Diese Termine sind immer sehr begehrt, gerade bei SChulkindern, was ja auch verständlich ist!
Deine kleine Maus ist gerade mal 6 Monate alt. Da wird das ganze sehr anstrengend und schränkt auch deine Auswahl nach einer Klinik ein, denn viele nehmen Kinder erst ab 1 Jahr.

Ich will es dir nicht ausreden, war selber schon einmal in Mutter Kind Kur und zweimal mit meinem grossen in REha, aber es wird kein Zuckerschlecken.
Überlegt doch mal alternativ ob ihr nicht für zwei Wochen an die Nordsee fahren könnt!

LG

Joshmom

Beitrag von mausebaer86 20.05.10 - 14:08 Uhr

Danke auch für deine Antwort.

Ja, das dass im Sommer nix mehr wird hab ich jetzt auch rausgefunden aber Herbst wäre ja auch ok-dann würde die kleine ja auch schon fast ein Jahr alt....

Urlaub an der See ist momentan leider nicht drin finanziell,sonst hätten wir schon was gebucht.

Beitrag von marjatta 20.05.10 - 20:10 Uhr

Denke, Du solltest das auf jeden Fall machen. Klar sind die Angebote für so kleine Kinder begrenzt. Der KiGa ist anfangs kein Zuckerschlecken.

Da ich das wußte, hab ich meinen schon zwei Monate vorher regelmäßig mit dem Nachbarsmädchen, 4 Jahre älter, die in die gleiche Einrichtung geht, zusammengesteckt. Ergebnis waren mehrere heftige Infekte von Mitte Februar bis fast Ende April (wobei April bereits der Eingewöhnungsmonat war).

Ergebnis ist jetzt, dass mein Sohn seit der letzten Aprilwoche ununterbrochen in die Krippe gegangen ist. Bis auf die obligatorische Rotznase UND eine 6-fach Impfung Anfang Mai ohne Fieber gab es keine gravierende Erkrankung mehr. Die Betreuer sind auch ganz baff. Naja, er hat sich halt schon frühzeitig mit den Keimen vertraut machen können und ist deshalb jetzt topfit und ich kann entspannt arbeiten gehen.

Deshalb würde ich das wirklich angehen. Vor allen Dingen wenn es für einen privat organisierten Urlaub an der See nicht reicht. So sind es maximal die 10 EURO pro Tag Zuzahlung - wenn überhaupt. Es tut auch den Kindern gut. Und wenn man ohne zu große Erwartungen hingeht, dann kann man sich auch Erholen.

Gruß
marjatta