habt ihr gerade punkt 12 geschaut???rtl

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mellj 20.05.10 - 13:09 Uhr

da hat eine 17 jährige entbunden,und ist verblutet!!!!die hebamme hat viel zu spät reagiert,not op brachte nichts mehr!!!#schock

da wird einem ganz schlecht!ich selber hab zum beispiel diesmal auch viel mehr angst vor der geburt wie in meiner ersten ss!!!

gerade vor sowas!!!!#zitter

lg mellj 14ssw

Beitrag von orchidee-81 20.05.10 - 13:10 Uhr

jaa ich...

habe geweint... das kleine mädchen, tat mir soo leid.

natürlich die eltern auch... aber es ist sooo furchtbar...

hilfeeeee..


ich hab auch diesmal mehr angst, als bei der ersten entbindung (ks)

lg a

Beitrag von mellj 20.05.10 - 13:13 Uhr

ob das wohl oft vorkommt das man bei der geburt stirbt???ich hab da echt panik vor!!!

lg mellj

Beitrag von tinad86 20.05.10 - 13:13 Uhr

Ja ich hab es auch gesehen find es voll schlimm. :-(


lg Tina ssw 9

Beitrag von bibi22 20.05.10 - 13:15 Uhr

*hüstel* vielleicht lässt du es in medienwelt verschieben. Es gibt hier viele Schwanger die dadurch sicher Panik bekommen.

Ich bin froh, dass ich damals so schnell in den OP kam, auch wenn es hart danach war. (konnte mein Kleine erst nach 3 Tagen richtig selbst versorgen)

Leider ist eine Geburt keine Sache die man einfach mal so macht. Es wäre Verantwortung der Hebamme/Arzt gewesen es rechtzeitig zu melden.

lg bianca

Beitrag von vonnimama 20.05.10 - 13:16 Uhr

Wieso ist sie verblutet? Hat die Plazenta sich nicht vollständig abgelöst oder was war da los? Erzähl doch mal ein paar Details ... so weiß man ja gar nicht genau, was passiert ist.

Jede Geburt ist ein Risiko, das ist nach wie vor so. Bei mir ist es die 3. SS (41. SSW) und ich habe so monstermäßige Angst vor der Geburt, das glaubt ihr gar net. Habe regelrechte Panikschübe schon gehabt. Meine HEbi meint, ich sperre mich psychisch vor der Geburt und deswegen übertrage ich auch so fleißig (6. Tag überm ET). #kratz Sie hat mir jetzt Globuli mitgebracht (Aconitum C200). Die soll ich bei einer Panikattacke nehmen. Sind genau richtig bei Panikattacken mit Todesängsten.

lLG Yvonne (ET+6) #augen

Beitrag von mellj 20.05.10 - 13:20 Uhr

also ihre eltern waren wohl mit im kreissal die mutter beschrieb das sie entbunden hat und dann riss die hebamme fest an der nabelschnur???warum auch immer!

es kam viel blut aber die hebamme holte kein arzt hinzu, sie kam in den op die ärzte behaupteten sie wäre daran gestorben das fruchtwasser in die aterien gelangt wäre uns sie eine emboli erlitt!aber die eltern holten ein gutachter der feststellte das sie verblutet ist wohl ist die gebährmutter gerissen!!!!!

ich glaub ich will ein ks!!!

ich hatte auch drei jahre lang panickattacken dachte ich habs jetzt im griff aber solangsam merke ich es ist noch nicht so toll vor allem wenn ich sowas lese oder sehe!!!!!

lg mellj

Beitrag von vonnimama 20.05.10 - 13:32 Uhr

Da wollte die Hebi wohl die Nachgeburt rausholen und hat versucht, sie an der Nabelschnur unterstützend rauszuholen. Wurde bei mir auch bei einer Geburt gemacht.

Krasse Sachen, die da passieren können. Bei uns im Stadtteil ist letztes Jahr eine junge Frau 2 Tage nach der Entbindung an einem Blutgerinnsel im Kopf gestorben, verursacht durch das Pressen und dem Druck dabei im Kopf .... da war aber wohl vorher schon das Gerinnsel vorhanden und hat sich dann halt im Kopf festgesetzt.

Solche Dinge passieren - selten. Aber sie passieren halt.

Beitrag von silvali 20.05.10 - 13:18 Uhr

hai mellj

man kann auch bei einer BlindarmOp sterben, aber das heisst nicht, das jede dranglauben muss.

Es kommt bei Dir alles gut raus.....da bin ich sehr sicher.

Am besten solche Dokus gar nicht anschauen in der schwangerschaft.

Alles gute und liebe

silvali

Beitrag von shyan 20.05.10 - 13:24 Uhr

Haste auch mal gehört wieso???Die hebi hat an der Nabelschnur gezogen wie doof und hat somit die ganze gebährmutter mit rausgerissen,das is ne schweinerei ohne ende und die KLinik steht noch nich mal zu dem fehler,da möcht ich nur wissen was der hebamme das recht gibt weiter zuarbeiten???Unfassbar sowas:-[

Beitrag von mellj 20.05.10 - 13:27 Uhr

ja so hab ich es auch verstanden!wieso zieht man an einer nabelschnur!hab ich noch nie gehört!!!

naja wollen wir hoffen das wir nicht an solche pfuscher geraten,das ding ist ja wenn ein einfacher angestellter fehler begeht wird er sofort gekündigt die mediziner die tun so als wäre nix gewesen.
kein wunder die haben ja keine kosequenzen zu tragen

lg mellj

Beitrag von berry26 20.05.10 - 13:28 Uhr

Naja man sollte halt nicht nur Urlaubsbewertungen sondern auch Klinikbewertungen lesen. Hab das ganze auch gesehen und muss schon sagen, das es sich nach den Schilderungen sehr nach Unfähigkeit angehört hat.

Das sind aber absolute Einzelfälle und deswegen sollte man nicht unbedingt in Panik ausbrechen. KS-Geburten sind übrigens um einiges "gefährlicher". Da ist man solchen Leuten ja noch mehr ausgeliefert.

Ich habe vor sowas eigentlich überhaupt keine Angst. Ich habe eine Beleghebamme der ich vertraue und habe mich vorher auch mal über das KH schlau gemacht, demnach schließe ich Pfusch einfach mal als Risiko aus. Alles andere liegt sowieso in Gottes Hand. Ich vertrau da einfach ein bisschen auf die Natur.

LG

Judith