Fragen zu Krippe / Kindergarten! Brauche Hilfe!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von schaefchen8 20.05.10 - 13:29 Uhr

Hallo Mamis,

Anfang des Jahres wurde mir von den umliegenden Kigas mitgeteilt, dass es keinen Krippenplatz für meinen Zwerg (jetzt 18Monate) geben wird.
Also habe ich nun meine Elternzeit auf 3 Jahre verlängert.

Heute kam ein Anruf der Gemeinde: Im Sommer könnte mein Zwerg einen Krippenplatz bekommen. Dieser wäre im Nachbarort (dort wird ein Krippenhaus zur Zeit fertiggebaut).

Jetzt bin ich mir unsicher. Er wäre dann ja nur 1 Jahr dort in der Krippe (ist ja ein reines Krippenhaus), dann würden wir hoffentlich einen Platz im Wunschkiga kriegen. Ist es arg verwirrend für ihn, sich erst dort einzuleben und dann nach schon einem Jahr zu wechseln?
Ich weiß, Ihr könnt mir die Entscheidung nicht abnehmen, aber vielleicht habt ihr Erfahrungen zum Thema "Betreuungswechsel" nach einem Jahr...

Danke schonmal!

Beitrag von fbl772 20.05.10 - 13:33 Uhr

Zumeist sind Krippengruppen ja bis 3 Jahre und ab da dann der Kindergarten, so dass im Regelfall dann ein Wechsel ansteht.

Wenn dein Kleiner nächstes Jahr dann 3 Jahr ist, dann ist das sicher kein Problem sondern bei den meisten der Regelfall. Ein Jahr in einer Einrichtung ist ja auch lang.

VG
B

Beitrag von annahoj 20.05.10 - 13:41 Uhr

hier bei uns sind die kinder immer nur ein jahr in der krippe. es sei denn sie gehen, bevor sie ein jahr sind schon hin.

meine maus ist mit 14 monaten in die krippe gekommen und wenn sie 2 wird gehts in den kiga.

ich finde es eigentlich nich so gut, mir wäre es lieber, die kleine wäre bis 3 in der krippe. es lässt sich aber nich ändern und wir müssen da durch.

von anderen kindern weiß ich aber auch, dass sie wenig probleme mit der umgewöhnung hatten.

die entscheidung kann dir aber keiner abnehmen.

Beitrag von shorty23 20.05.10 - 14:05 Uhr

Hallo,

also ich würde das auf jeden Fall machen!! Ein Jahr ist doch echt lang! Bei uns in der Krippe kam jetzt eine mit 2,5 in die Krippe die wird nur 5 Monate dort sein und dann in den Kindergarten wechseln, ist zwar nur ums Eck, aber sind trotzdem völlig getrennte Gruppen/Betreuuer/Häuser. Meine Tochter kam jetzt erst in die Krippe und nächsten Sommer geht sie in den KiGa, dh sie war dann 1,5 Jahre in der Krippe, ist bei den meisten Kindern bei uns so!!

LG

Beitrag von marjatta 20.05.10 - 20:04 Uhr

Ich denke, es wird von Jahr zu Jahr komplizierter die Kinder an eine neue Betreuungsperson zu gewöhnen. Wenn er aber in der Krippe schon einmal die Erfahrung gemacht hat, dann ist der Wechsel in die KiGa Gruppe u.U. auch leichter. Vor allem weil er das Prozedere mit 'Mama bringt mich hin und holt mich nachmittags wieder ab' schon kennt. Die neuen Kontakte (Betreuer & Kinder), das wird ihm doch immer wieder im Leben passieren und trifft u.U. auch in der gleichen Einrichtung in ähnlicher Weise zu.

Ich habe Glück. Mein Sohn kennt jetzt schon die Betreuer seiner Folgegruppe, weil die jeweils auf einer Etage befindliche Krippen- und Kiga-Gruppen sich die Betreuer sozusagen teilen. Je nach Auslastung kommen welche aus der KiGa Gruppe in die Krippengruppe und nachmittags sind es oft so wenige Kinder (vor allem nach 15:00h), so dass die beiden Gruppen gemeinsam betreut werden.

Ideallösung sozusagen.

Also, ich würd das sofort machen, wenn ich in dieser Situation wäre.

Gruß
marjatta