Nabelschnurblut

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von bella1907 20.05.10 - 14:36 Uhr

Hallo ihr Lieben,

hab da mal eine Frage bezüglich Nabelschnurblut.

Wollte mal wissen wie ihr dazu steht, ob ihr es einlagern lasst und wenn ja von welcher Firma?

Mein Mann und ich haben uns dazu entschlossen es einlagern zu lassen für unseren Schnuck (oder evt. später mal für die Geschwister) auch wenn es eine ziemlich teure Angelegenheit ist #schwitz Aber auf der anderen Seite ist es für die Gesundheit unseres Kindes und da wollen wir nicht sparen. Fahren wir halt ein Jahr lang mal nicht in Urlaub ;-)

So einen schönen Nachmittag euch allen

LG Bella mit Schnuck (33+4) #verliebt

P.S. Es regenet heute schon den ganzen, aber wirklich den ganzen Tag ununterbrochen!!!!! #schock#aerger

Beitrag von firestone1980 20.05.10 - 14:37 Uhr

Was kostet das denn genau?

Beitrag von bella1907 20.05.10 - 14:40 Uhr

Je nachdem welche Firma du beauftragst zwischen 1.900€ und 2.500€. Wir haben uns für eticur entschieden, da kostet es 2.400€

LG

Beitrag von kati543 20.05.10 - 14:39 Uhr

Hast du dich mal mit den Ärzten darüber unterhalten?

Beitrag von lunamaus82 20.05.10 - 14:41 Uhr

Hallo,

ich finde das Einlagern zu teuer, und dafür ist zu ungewiss, ob meinem Kind wirklich damit geholfen werden kann!
Ich finde, man sollte es spenden!
Hatte ich auch vor, hab aber leider eine Absage wegen meiner Cortisoneinnahme bekommen :-(
Dafür werde ich einen Betrag an die NKR spenden!

http://www.nkr-mhh.de/nabelschnurblut0.html

Wenn alle spenden würden, könnte vielen Menschen geholfen werden... Dann auch später unseren Kindern!

Lg Luna 35.SSW

Beitrag von prinzessin990 20.05.10 - 14:43 Uhr

Hallo,
also wir lassen das auch machen über vita34. Das Krankenhaus wo ich entbinde arbeitet mit dieser Firma zusammen und wir haben viel darüber gelesen. Mein Frauenarzt hat uns auch vita34 empfohlen.

Wie gesagt, es kostet zwar ne Menge, irgendwie 3.200,00€, genaue Rg. habe ich noch nicht, aber für die Gesundheit ist es uns das auf jeden Fall wert!!!

Gruss Peggy 24SSW

Beitrag von jenjo 20.05.10 - 14:45 Uhr

Und bei vita 34 kommt dann aber auch noch eine Jahresgebühr hinzu.. ich glaub irgendwas mit 36€ jährlich... habe die genauen Zahlen nicht im Kopf.... also da kommt einiges zusammen.... Nicht nur die Einlagerungskosten am Anfang.... :-(

Beitrag von luther 20.05.10 - 15:33 Uhr

Hallo Ihr lieben Mitschwangeren
wir beschäftigen uns auch gerade mit dem Thema und wir werden die Nabelschnur spenden! Man denkt natürlich zuerst daran, es für das eigene Kind aufzuheben, haben wir auch. Aber ich habe gelesen, dass man erstens medizinisch dafür noch keine Verwendung hat und dass die Chance, dass man es wirklich nur für das eigene Kind braucht, doch sehr gering ist.
Da finde ich es viel besser, das Blut zu spenden. Laut der Deutschen Knochenmarkspenderdatei, die auch eine Nabelschnurblutbank hat, wird das gespendete Blut aus der Nabelschnur nur zu 4-7% angefordert. Wenn es also für das eigene Kind nötig sein wird, ist die Chance, dass es noch da ist, noch sehr sehr groß! Warum es also nicht allen Menschen zur Verfügung zu stellen und dazu noch kostenlos? Ich finde das halt einen ganz wichtigen Punkt, dass es dann Deinem Kind genauso wie allen anderen Menschen zur Verfügung steht, Du musst also keine entweder-oder-Entscheidung treffen.
Hier gibts Infos: http://www.dkms-nabelschnurblutbank.de/index.php?id=2
LG, luther